Abo
  • Services:
Anzeige
Heftige Kritik aus dem Bundesrat an der EU
Heftige Kritik aus dem Bundesrat an der EU (Bild: Carsten Koall/AFP/Getty Images)

Netzneutralität Bundesrat verteidigt offenes Internet gegen EU-Pläne

Heftige Kritik am Vorschlag der EU-Kommissionen: Die Pläne für den gemeinsamen Kommunikationsmarkt und die Netzneutralität sind nach Ansicht der Bundesländer so schlecht, dass sie komplett zurückgezogen werden sollten.

Anzeige

Der Bundesrat hat den Verordnungsentwurf der EU-Kommission für einen digitalen Binnenmarkt scharf kritisiert. Die Länder hätten gegen den Vorschlag so erhebliche Bedenken, "dass sie sogar dafür plädieren, die Vorlage zurückzuziehen und auf der Basis einer intensiven Diskussion mit den Mitgliedstaaten zunächst den tatsächlich bestehenden Reformbedarf zu prüfen", teilte der Bundesrat am Freitag in Berlin mit. Der Vorschlag der EU-Kommission sei nicht geeignet, "um eine gleichberechtigte und uneingeschränkte Teilhabe der Bürger am offenen Internet zu gewährleisten". Auch "gravierende Mängel im Datenschutz" wurden angemahnt.

Die EU-Kommissarin für Digitale Agenda, Neelie Kroes, hatte den Entwurf am 12. September 2013 in Brüssel präsentiert. Er sieht unter anderem vor, dass der Internetzugang nur "innerhalb vertraglich vereinbarter Datenvolumina oder -geschwindigkeiten" nicht gedrosselt oder blockiert werden darf. Sogenannte Spezialdienste sollen die allgemeine Qualität des Internetzugangs nicht "in wiederholter und ständiger Weise" beeinträchtigen dürfen. Außerdem sollen Roaminggebühren für auf Reisen innerhalb der EU angenommene Anrufe ab dem 1. Juli 2014 verboten werden.

In einer umfangreichen Stellungnahme hatten sich mehrere Ausschüsse zu den EU-Plänen geäußert. Die Länder befürchten generell, dass es dadurch zu einer "europäischen zentral gesteuerten Marktkonsolidierung zugunsten großer nationaler oder transnationaler Unternehmen" kommen könne. Auch seien die unzureichenden Investitionen der Unternehmen in den Breitbandausbau nicht in regulatorischen Hindernissen begründet, sondern lägen daran, dass die aufwendigen und teuren Bauarbeiten nicht rentabel seien.

Vor allem die geplanten Regelungen zur Netzneutralität werden von mehreren Ausschüssen in Bausch und Bogen verdammt. So stellt der Bundesrat fest, dass damit "offensichtlich eine Abkehr vom offenen Internet einhergeht". Es werden "Bedenken gegen die grundlegende Unterscheidung zwischen Internetzugangsdiensten und Spezialdiensten" geäußert. Die Gleichordnung von offenem Internet und Spezialdiensten wird abgelehnt: " Vielmehr ist von einem klaren Regel-Ausnahme-Verhältnis zugunsten des offenen Internets gegenüber Spezialdiensten auszugehen. Anderenfalls würden die meist auf höhere Gewinnerzielung angelegten Spezialdienste zu einer Marginalisierung des offenen Internets und so zu einer nicht hinnehmbaren Beschränkung der Inhalte- und Meinungsvielfalt führen." Auch die Möglichkeit, beliebige Inhalte, Anwendungen und Dienste per Vertrag zu Spezialdiensten des jeweiligen Telekommunikationsanbieters mit zugesicherter Dienstqualität zu erklären, lehnt der Bundesrat ab.

Zurückgewiesen wird auch die EU-Position, Frequenzen allein als Wirtschaftsgut zu betrachten. Nach Ansicht des Bundesrates sind diese "notwendige Voraussetzung für den Zugang und die Verbreitung von Kulturgütern". Dies gelte insbesondere für den Rundfunk. Die von der Kommission geplante Abschaffung der Roaminggebühren wird vom Bundesrat allerdings positiv gesehen und unterstützt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Zühlke Engineering GmbH, Hamburg, Eschborn bei Frankfurt am Main
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. über Nash Direct GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Caseking
  2. ab 649,90€
  3. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed und...

    Friedhelm | 22:55

  2. Re: Und das erfreut wohl die meisten Nutzer. Echt...

    MysticaX | 22:52

  3. Armes Deutschland

    Der Mauritianer | 22:43

  4. SFTP Windows Server?

    Delacor | 22:34

  5. Re: Kaum Handlungssequenzen... Warum steht das bei -?

    _2xs | 22:33


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel