Abo
  • Services:

Netzneutralität: Bundesnetzagentur fordert schnelle Änderungen bei Stream On

Die Bundesnetzagentur setzt die Deutsche Telekom mit einer Frist unter Druck. Sollte die Tarifoption Stream On nicht den Auflagen angepasst werden, droht demnächst ein Bußgeld.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bundesnetzagentur setzt der Telekom eine Frist bei Stream On.
Die Bundesnetzagentur setzt der Telekom eine Frist bei Stream On. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom soll bei ihrem Zero-Rating-Angebot Stream On die europäischen Vorschriften zur Netzneutralität und zum Roaming möglichst bald einhalten. Das teilte die Bundesnetzagentur am Dienstag mit. Die Regulierungsbehörde zieht damit die Konsequenzen aus einem Gerichtsbeschluss vom 20. November 2018. Darin hatte das Verwaltungsgericht Köln die im Dezember 2017 von der Bundesnetzagentur erteilten Auflagen an die Telekom für rechtens erklärt. Das Unternehmen darf nun bei Stream On die Videoqualität nicht mehr drosseln und muss das Angebot auch im EU-Ausland erlauben.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. Sparkassenverband Bayern, Bayern

Die erforderlichen Anpassungen beziehen sich der Mitteilung zufolge sowohl auf laufende als auch auf künftige Verträge mit der Stream-On-Zubuchoption. "Wenn eine Umsetzung nicht erfolgt, beabsichtigt die Bundesnetzagentur das angedrohte Zwangsgeld in Höhe von 100.000 Euro je Verstoß gegen die Telekom festzusetzen", hieß es weiter. Da im Bescheid vom 17. Dezember 2017 zwei Verstöße festgestellt worden waren, summiert sich das Zwangsgeld auf maximal 200.000 Euro.

Frist bis Anfang Dezember

Die Telekom soll nun der Bundesnetzagentur bis zum 4. Dezember 2018 mitteilen, ob die geforderten Anpassungen umgesetzt werden. Falls dies nicht beabsichtigt werde, setze die Bundesnetzagentur die angedrohten Bußgelder fest, sagte ein Sprecher auf Anfrage von Golem.de. Die Telekom hatte in der vergangenen Woche angekündigt, "alle juristische Möglichkeiten auszuschöpfen", um Stream On weiter betreiben zu können. Im vergangenen Jahr hatte sie bereits damit gedroht, das kostenlose Angebot einzustellen.

Eine Beschwerde gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln ist vor dem Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen in Münster möglich. Das Gericht könnte dem Sprecher zufolge eine sogenannte Zwischenverfügung erlassen und den Vollzug der Anordnung vorerst stoppen.

1,5 Millionen Nutzer und 300 Inhalte-Partner

Die Telekom hatte die kostenlose Zubuchoption Stream On im April 2017 angekündigt. Ausgewählte Musik- und Videodienste werden dabei nicht auf das reguläre Datenvolumen angerechnet. Allerdings wird die Datenübertragungsrate in bestimmten Tarifen reduziert. Ebenfalls gilt die Flatrate nicht im EU-Ausland, obwohl seit vergangenem Jahr ein Roaming ohne Aufschlag vorgeschrieben ist.

Der Telekom zufolge haben inzwischen 1,5 Millionen Kunden die Option hinzugebucht. 300 Inhalte-Partner liefern Musik und Videos, darunter Netflix, Spotify, Youtube und Apple Music. Auch Online-Spiele können inzwischen mit Stream On genutzt werden. Zu den 23 Gaming-Partnern gehören Spiele wie Fortnite, Pokemon Go und Asphalt Legends.

Nachtrag vom 28. November 2018, 11:33 Uhr

Anders als von Golem.de ursprünglich dargestellt, beläuft sich das angedrohte Zwangsgeld auf maximal 200.000 Euro. Die Bundesnetzagentur begründete dies damit, dass es sich um zwei Verstöße handele, die beseitigt werden sollten. Im Bescheid vom 17. Dezember 2017 (PDF) heißt es hingegen auf Seite 3: "Für den Fall der Zuwiderhandlung gegen eine der in Ziffern 1.b), 1.c), 2.b) und/oder 2.c) genannten Anordnungen nach dem Ablauf der in Ziffer 3 genannten Frist wird der Telekom Deutschland GmbH bereits jetzt jeweils ein Zwangsgeld von 100.000 Euro angedroht."

Nach Angaben der Bundesnetzagentur darf diese Aussage jedoch nicht so interpretiert werden, dass Zuwiderhandlungen gegen die genannten vier Anordnungen jeweils mit einem Zwangsgeld geahndet werden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,99€
  2. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...
  3. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  4. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...

RipClaw 28. Nov 2018

Ich würde sagen die EU Verordnung zur Netzneutralität, an der sich das Urteil...

ML82 28. Nov 2018

So ist das wenn man dem Geld das Feld überlässt, es flüchtet zum Ort der größtmöglichen...

ML82 28. Nov 2018

jup, ich würde sogar soweit gehen dass diese *option* eine wesentliche eigenschaft des...

Anonymer Nutzer 28. Nov 2018

Und was denkst du warum das so ist? Solange die Netzbetreiber die Kunden mit fraglichen...

d1m1 28. Nov 2018

Kommt immer darauf an, welchen Tarif man hat. Ich meine bei M ist nur Stream On für Musik...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

    •  /