• IT-Karriere:
  • Services:

Netzneutralität: Amazon und Mozilla unterstützen Aktionstag gegen FCC-Pläne

Schon fünf Millionen Mal sind die Pläne zur Wiederabschaffung der strikten Netzneutralität in den USA kommentiert worden. Mit einem Aktionstag sollen weitere Nutzer gegen den neuen FCC-Chef Pai mobilisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue FCC-Chef Ajit Pai will die Netzneutralität wieder abschaffen.
Der neue FCC-Chef Ajit Pai will die Netzneutralität wieder abschaffen. (Bild: Yuri Gripas/Reuters)

Mit einem Aktionstag im Internet wollen zahlreiche Firmen und Institutionen für den Erhalt der Netzneutralität in den USA kämpfen. Neben dem Versandhändler Amazon, der Mozilla-Foundation und dem Videoportal Vimeo beteiligen sich auch die Umweltorganisation Greenpeace und die Electronic Frountier Foundation (EFF) an den Protesten am 12. Juli 2017. Der von US-Präsident Donald Trump eingesetzte Chef der Regulierungsbehörde FCC, Ajit Pai, will die strikten Regelungen zur Netzneutralität wieder rückgängig machen.

Stellenmarkt
  1. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  2. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg

Auf der Website der Kampagne Battle for the Net heißt es dazu: "Ohne Netzneutralität wird das Internet eher zu einer Art Kabelfernsehen, wo die Inhalte davon abhängen, was der Provider einem vorsetzt." Die FCC unter ihrem früheren Chef Tom Wheeler hatte erst 2015 strikte Regelungen zur Netzneutralität erlassen und bezahlte Überholspuren verboten. Außerdem wurde festgesetzt, dass es keine Diskriminierung beim Zugang zu Netzen geben darf, wie das Blockieren oder Verlangsamen von Diensten.

Erfolgreiche Proteste vor drei Jahren

Pai hatte hingegen in seiner Funktion als FCC-Kommissar von Anfang an gegen Wheelers Pläne gestimmt und deren Aufhebung versprochen. Dies gilt vor allem für die regulatorische Gleichsetzung der Breitbandnetze mit einer Versorgungsinfrastruktur. Der Breitbandmarkt in den USA wird von den vier großen Kabelnetzbetreibern Verizon, Comcast, AT&T und Time Warner Cable dominiert.

Schon im September 2014 hatte Battle for the Net einen "Tag des langsamen Internets" ausgerufen. Damals war befürchtet worden, dass die FCC Überholspuren im Netz erlauben könnte.

Nun hat die FCC unter dem Titel "Wiederherstellung der Internet-Freiheit" einen Vorschlag gemacht, um die bisherige Regulierung wieder rückgängig zu machen. Das Papier vom 26. April dieses Jahres ist bereits fünf Millionen Mal kommentiert worden.

Am 12. Juli sollen die teilnehmenden Seiten den Besuchern eine einfache Möglichkeit bereitstellen, um in der Debatte selbst aktiv zu werden. Denn bis zum 17. Juli kann der Vorschlag der FCC noch kommentiert werden. Evan Greer, Kampagnenleiter von Fight for the Future, sagte dem britischen Guardian zu der Aktion: "Das Internet hat mehr Menschen als jemals zuvor eine Stimme gegeben. Und wir lassen uns von der FCC die Macht nicht wegnehmen. Die starke Onlinemobilisierung hat uns die strikten Netzneutralitätsregeln verschafft, die wir heute haben und wir wollen diese mit Zähnen und Klauen verteidigen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Trockenobst 07. Jun 2017

Das Problem ist, dass es nicht so direkt und schlecht laufen wird. Sondern dass man...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /