Netzneutralität: Amazon und Mozilla unterstützen Aktionstag gegen FCC-Pläne

Schon fünf Millionen Mal sind die Pläne zur Wiederabschaffung der strikten Netzneutralität in den USA kommentiert worden. Mit einem Aktionstag sollen weitere Nutzer gegen den neuen FCC-Chef Pai mobilisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue FCC-Chef Ajit Pai will die Netzneutralität wieder abschaffen.
Der neue FCC-Chef Ajit Pai will die Netzneutralität wieder abschaffen. (Bild: Yuri Gripas/Reuters)

Mit einem Aktionstag im Internet wollen zahlreiche Firmen und Institutionen für den Erhalt der Netzneutralität in den USA kämpfen. Neben dem Versandhändler Amazon, der Mozilla-Foundation und dem Videoportal Vimeo beteiligen sich auch die Umweltorganisation Greenpeace und die Electronic Frountier Foundation (EFF) an den Protesten am 12. Juli 2017. Der von US-Präsident Donald Trump eingesetzte Chef der Regulierungsbehörde FCC, Ajit Pai, will die strikten Regelungen zur Netzneutralität wieder rückgängig machen.

Stellenmarkt
  1. SAP Consultant (m/w/d)
    ATCP Management GmbH, Berlin
  2. Solution Architect Infrastructure (m/w/d)
    HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach
Detailsuche

Auf der Website der Kampagne Battle for the Net heißt es dazu: "Ohne Netzneutralität wird das Internet eher zu einer Art Kabelfernsehen, wo die Inhalte davon abhängen, was der Provider einem vorsetzt." Die FCC unter ihrem früheren Chef Tom Wheeler hatte erst 2015 strikte Regelungen zur Netzneutralität erlassen und bezahlte Überholspuren verboten. Außerdem wurde festgesetzt, dass es keine Diskriminierung beim Zugang zu Netzen geben darf, wie das Blockieren oder Verlangsamen von Diensten.

Erfolgreiche Proteste vor drei Jahren

Pai hatte hingegen in seiner Funktion als FCC-Kommissar von Anfang an gegen Wheelers Pläne gestimmt und deren Aufhebung versprochen. Dies gilt vor allem für die regulatorische Gleichsetzung der Breitbandnetze mit einer Versorgungsinfrastruktur. Der Breitbandmarkt in den USA wird von den vier großen Kabelnetzbetreibern Verizon, Comcast, AT&T und Time Warner Cable dominiert.

Schon im September 2014 hatte Battle for the Net einen "Tag des langsamen Internets" ausgerufen. Damals war befürchtet worden, dass die FCC Überholspuren im Netz erlauben könnte.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nun hat die FCC unter dem Titel "Wiederherstellung der Internet-Freiheit" einen Vorschlag gemacht, um die bisherige Regulierung wieder rückgängig zu machen. Das Papier vom 26. April dieses Jahres ist bereits fünf Millionen Mal kommentiert worden.

Am 12. Juli sollen die teilnehmenden Seiten den Besuchern eine einfache Möglichkeit bereitstellen, um in der Debatte selbst aktiv zu werden. Denn bis zum 17. Juli kann der Vorschlag der FCC noch kommentiert werden. Evan Greer, Kampagnenleiter von Fight for the Future, sagte dem britischen Guardian zu der Aktion: "Das Internet hat mehr Menschen als jemals zuvor eine Stimme gegeben. Und wir lassen uns von der FCC die Macht nicht wegnehmen. Die starke Onlinemobilisierung hat uns die strikten Netzneutralitätsregeln verschafft, die wir heute haben und wir wollen diese mit Zähnen und Klauen verteidigen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /