Kleine Inhalteanbieter besonders benachteiligt

Es ist dabei nicht einmal davon auszugehen, dass die Provider in den USA nun im großen Stil anfangen, bestimmte Dienste wie Bittorrent bewusst zu blockieren oder zu drosseln. Doch kaum waren die Pläne der FCC bekannt, soll beispielsweise Comcast sich von dem Versprechen verabschiedet haben, keine bezahlten Überholspuren im Netz zu ermöglichen, wie Ars Technica berichtete. Nun behaupte Comcast lediglich, keine legalen Inhalte im Netz zu diskriminieren und keine wettbewerbswidrige, bezahlte Priorisierung vorzunehmen.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) Anforderungs- und Problemmanagement sowie Testkoordination
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Firewall Security Architekt (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
Detailsuche

Beobachter gehen davon aus, dass die Provider nun die großen Inhalteanbieter zur Kasse bitten werden. Mittlere Anbieter könnten hingegen von den Providern übernommen werden, damit sie diese Dienste bevorzugt ihren Kunden liefern können. So hat Verizon bereits Dienste wie Yahoo, Flickr, Tumblr und AOL übernommen, Konkurrent AT&T will 108 Milliarden US-Dollar für das Medienunternehmen Time Warner zahlen, was die Regierung unter US-Präsident Donald Trump derzeit blockiert. Zu den Verlierern könnten kleinere Anbieter von Videodiensten zählen, die sich eine Priorisierung nicht leisten können.

Stream-On-Entscheidung noch in diesem Jahr

Wie sich die Neuregelung auf Europa auswirkt, ist schwer abzuschätzen. Möglicherweise könnten neue Anbieter versuchen, ihre Produkte zunächst auf dem europäischen Binnenmarkt zu testen, um Zugangshürden in den USA zu umgehen. Eine Voraussetzung dafür wäre, dass Regulierungsbehörden die von der EU beschlossenen Regeln zur Netzneutralität auch tatsächlich umsetzten.

Interessant dürfte dabei sein, wie die Bundesnetzagentur ihre Auflagen für den Zero-Rating-Dienst Stream-On der Deutschen Telekom durchsetzt. Die Entscheidung soll noch in diesem Jahr bekanntgegeben werden und dürfte hierzulande größere Auswirkungen haben als der Beschluss der FCC. Immerhin kann die Bundesnetzagentur der Telekom laut Paragraf 126 des Telekommunikationsgesetzes bei wiederholten Verstößen gegen die Netzneutralität "die Tätigkeit als Betreiber von Telekommunikationsnetzen oder Anbieter von Telekommunikationsdiensten untersagen". Der Streit könnte am Ende vor Gericht ausgefochten werden.

IT-Konzerne prüfen gerichtliche Schritte

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das könnte bald auch für den neuen Beschluss der FCC zutreffen. So kündigte die Internet Association, der IT-Konzerne wie Google, Facebook, Ebay oder Paypal angehören, am Donnerstag an: "Der Kampf ist noch nicht vorbei." Die Organisation erwäge rechtliche Schritte gegen den FCC-Beschluss und sei offen für eine gesetzliche Regelung durch den US-Kongress. Letzteres könnte zumindest dafür sorgen, dass ebenso wie in Europa auch in den USA einmal längerfristig klar ist, wie das offene Internet geschützt werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Internetpioniere appellieren vergeblich
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


RedRose 20. Dez 2017

Entweder tollst du, oder willst absichtlich alles ignorieren? Zu welchem ISP willst du...

NotAlive 19. Dez 2017

Mir ist Trump egal, aber diese Blog ist wohl auch ein Witz? 1.057 Falschaussagen und...

redwolf 18. Dez 2017

Hey, ich kenne vielleicht nicht alle Fachbezeichnungen, aber die Grundlagen. Die sind...

lear 18. Dez 2017

Bis jetzt trägt die Kosten die Empfängerseite. Was dieser ehemalige Verizon-Anwalt macht...

Clown 18. Dez 2017

Und das ist warum genau schlimm? Ist ja nicht so als würde das Geld einfach auf den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /