Abo
  • Services:

Netzkontrolle: China schickt Polizisten in große Internetunternehmen

Große Internetunternehmen in China bekommen ein Polizeibüro: Die Polizisten sollen Internetkriminalität verhindern - und die Unternehmen überwachen.

Artikel veröffentlicht am , dpa/Deutsche Presse-Agentur/
Chinesischer Polizist am Computer (Symbolbild): Onlinebetrug und Verbreitung von Gerüchten im Internet verhindern
Chinesischer Polizist am Computer (Symbolbild): Onlinebetrug und Verbreitung von Gerüchten im Internet verhindern (Bild: Goh Chai Hin/AFP/Getty Images)

Chinas Behörden wollen künftig die Onlineaktivitäten in den großen Internetunternehmen stärker überwachen. In den Unternehmen werden Netzsicherheitsbüros eingerichtet, in denen Polizisten eingesetzt werden. Das soll es ermöglichen, schneller auf Onlinekriminalität zu reagieren, sagt das Ministerium für öffentliche Sicherheit.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. natGAS Aktiengesellschaft, Potsdam

Allerdings sollen die Beamten nicht nur bei Cyberattacken oder Onlinebetrug eingreifen. Sie sollen auch die Verbreitung von Gerüchten im Internet verhindern, sprich: Sie sollen als Zensoren fungieren.

Chinesische Regierung bereitet Internetgesetz vor

Polizeiwachen in den Büros der großen Website-Betreiber einzurichten, ist ein weiterer Vorstoß der Regierung in Peking, das Internet strenger zu überwachen. Sie arbeitet an einem umfassenden Gesetz zur Internetsicherheit, das den Behörden größere Spielräume für Ermittlungen im Internet geben soll.

Menschenrechtler kritisieren dieses Vorhaben. "Das Gesetz wird Chinas Internetunternehmen und Hunderte Millionen Internetnutzer unter stärkere Kontrolle des Staates setzen", sagt die Organisation Human Rights Watch.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und The Crew 2 gratis erhalten
  2. 39,99€ statt 59,99€

Sharra 07. Aug 2015

1. kannst du dir die Beleidigung sparen. 2. heisst der Herr Nuhr und nicht Nurr 3. hat...

Orthos 06. Aug 2015

Deine Nächste Stufe ist dort längst Realität. Die Wollen nur Präsenz zeigen. Letztlich...

moppi 06. Aug 2015

Gefühlt liegt es daran Dabei ist so war das so harmlos


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /