Abo
  • IT-Karriere:

Netzkontrolle: China schickt Polizisten in große Internetunternehmen

Große Internetunternehmen in China bekommen ein Polizeibüro: Die Polizisten sollen Internetkriminalität verhindern - und die Unternehmen überwachen.

Artikel veröffentlicht am , dpa/Deutsche Presse-Agentur/
Chinesischer Polizist am Computer (Symbolbild): Onlinebetrug und Verbreitung von Gerüchten im Internet verhindern
Chinesischer Polizist am Computer (Symbolbild): Onlinebetrug und Verbreitung von Gerüchten im Internet verhindern (Bild: Goh Chai Hin/AFP/Getty Images)

Chinas Behörden wollen künftig die Onlineaktivitäten in den großen Internetunternehmen stärker überwachen. In den Unternehmen werden Netzsicherheitsbüros eingerichtet, in denen Polizisten eingesetzt werden. Das soll es ermöglichen, schneller auf Onlinekriminalität zu reagieren, sagt das Ministerium für öffentliche Sicherheit.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Pfungstadt, Rheinbach

Allerdings sollen die Beamten nicht nur bei Cyberattacken oder Onlinebetrug eingreifen. Sie sollen auch die Verbreitung von Gerüchten im Internet verhindern, sprich: Sie sollen als Zensoren fungieren.

Chinesische Regierung bereitet Internetgesetz vor

Polizeiwachen in den Büros der großen Website-Betreiber einzurichten, ist ein weiterer Vorstoß der Regierung in Peking, das Internet strenger zu überwachen. Sie arbeitet an einem umfassenden Gesetz zur Internetsicherheit, das den Behörden größere Spielräume für Ermittlungen im Internet geben soll.

Menschenrechtler kritisieren dieses Vorhaben. "Das Gesetz wird Chinas Internetunternehmen und Hunderte Millionen Internetnutzer unter stärkere Kontrolle des Staates setzen", sagt die Organisation Human Rights Watch.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€
  2. (-75%) 3,75€
  3. (-77%) 11,50€
  4. 1,72€

Sharra 07. Aug 2015

1. kannst du dir die Beleidigung sparen. 2. heisst der Herr Nuhr und nicht Nurr 3. hat...

Orthos 06. Aug 2015

Deine Nächste Stufe ist dort längst Realität. Die Wollen nur Präsenz zeigen. Letztlich...

moppi 06. Aug 2015

Gefühlt liegt es daran Dabei ist so war das so harmlos


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

      •  /