Abo
  • Services:

Netzknoten: DE-CIX baut zwei neue Austauschknoten auf

Der DE-CIX errichtet zwei neue Austauschknoten. Für den DE-CIX Sizilien kooperiert der Betreiber mit TI Sparkle, einer Tochter der Telecom Italia.

Artikel veröffentlicht am ,
DE-CIX Switch-Kabelanschlüsse
DE-CIX Switch-Kabelanschlüsse (Bild: DE-CIX)

DE-CIX richtet neue Internet Exchanges (IX) in Sizilien und Marseille ein. Beide Netzknoten würden mit der DE-CIX Apollon-Technologie ausgestattet, berichtet der Betreiber am 8. April 2015. Die neuen DE-CIX Standorte erlauben Netzbetreibern und Inhalte-Anbietern Peering.

Stellenmarkt
  1. Gladbacher Bank AG, Mönchengladbach
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Seekabel verbinden Europa mit Nordafrika und dem Nahen Osten. Sizilien und Marseille sind dabei zentrale Landungsstationen für eine Vielzahl dieser Kabel und wichtige Standorte für internationale Netzbetreiber und Inhalte-Anbieter. Hier sollen die beiden neuen DE-CIX Internet Exchanges die Peering-Möglichkeiten erhöhen.

"Wir gehen davon aus, dass die Internetnutzung der Menschen in Nordafrika und dem Mittleren Osten in den nächsten Jahren weiter stark wächst", sagte DE-CIX-Vorstand Harald Summa.

Für den DE-CIX Sizilien kooperiert der Betreiber mit TI Sparkle, einer Tochter der Telecom Italia. Der neue Internet Exchange wird in TI Sparkles Rechenzentrum Sicily Hub in Palermo eingerichtet, das mit Kabel-Landungsstationen in Sizilien verbunden ist. Der DE-CIX Betrieb dort soll im dritten Quartal 2015 aufgenommen werden.

In Marseille wird DE-CIX seinen neuen Internet Exchange im Rechenzentrum von Interxion aufbauen, der ebenfalls im dritten Quartal in Betrieb gehen soll. In der Stadt landen rund acht Unterseekabel, und mehr als 100 Carrier und Provider peeren dort.

Im April 2013 wurde mit dem Projekt DE-CIX Apollon die Datenübertragungsrate komplett auf 100 GBit/s ausgelegt. ADVA Optical Networking, ein Unternehmen, das seine Geräte in Deutschland entwickelt und produziert, lieferte das optische Netzwerk für das Metro Carrier Ethernet. Es hatte als Backbone alle Rechenzentrumsstandorte von DE-CIX in Frankfurt miteinander verbunden. Die Vermittlungstechnik im Zentrum von DE-CIX Apollon bildeten Systeme von Alcatel-Lucent.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

DY 09. Apr 2015

Transatlantik-GB-Knoten im Griff. Was ist nun mit diesen beiden?

heubergen 08. Apr 2015

Die Internetnutzung in den gennaten Regionen wird in den nächsten Jahren immens...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /