Abo
  • Services:

Real Life ist überbewertet

Der Begriff "Generation" hat sich bei diesem Thema eingebürgert, ist aber eigentlich nicht korrekt. Wie das Netz und die Menschen darin funktionieren, kann man in jeder Altersgruppe verstehen. Es ist schwer zu erklären, wie das digitale Zeitalter die Entwicklung eines Menschen beeinflusst. Wer mit Technologie aufwächst und sie lernt zu beherrschen, dessen Denk- und Verhaltensmuster ändert sich. Man lernt, Informationen schneller zu verarbeiten. Man hat den Drang, mehrere Dinge gleichzeitig zu tun. Man bekommt ein Gefühl für Technologie. Kids, die auch Counter-Strike gespielt haben, verfügen über eine Augen-Hand-Koordination wie ein Düsenjetpilot.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. Salzgitter Mannesmann Grobblech GmbH, Mülheim an der Ruhr

In meiner extremen Internetzeit lernte ich mehr als in allen Real-Life-Tätigkeiten zusammen. Erfahrungen und Gelerntes werden überbewertet, denn man findet häufig etwas Besseres im Netz, besonders wenn es um Technik geht. Für einen Nerd zählen Fakten und etwas Bauchgefühl. Viele Menschen glauben das, was sie von ihren Bekannten, Freunden oder Umfeld zu hören bekommen, ohne einen Hauch von Zweifel. Das Netz hat mich anderes gelehrt. Vertrauenswürdige Quellen sind wichtig.

Internetnutzer müssen sich nicht alles merken, sondern wissen, wo sie die gesuchten Fakten herbekommen oder wer dabei helfen kann. Die eigene Erfahrung kann trügerisch sein. Nur weil etwas in der Vergangenheit funktioniert hat, heißt es nicht, dass diese Annahme für die Ewigkeit gilt oder noch relevant ist. Vor allem in der Netzwelt werden neue Dinge wichtig, die man ein halbes Jahr danach total vergessen kann.

Wer den Zugang zum Internet hat, dem liegt das Wissen der Welt zu Füßen. Man findet immer Rat, wenn man nett fragt. Man findet Hilfe, wenn man welche braucht. Man findet Menschen, von denen man lernen kann.

Oh, Real Life!

Mein bester Freund wollte plötzlich eine Freundin, aber ich war zwischenmenschlich völlig verpeilt. Das sind Dinge, die man verpasst, wenn man nur vor Maschinen sitzt. Wer gab mir Antworten? Das Internet. Die Betriebsanleitung für den Menschen. Also las ich alles, was ich über Psychologie finden konnte. Ich stieß auf einen interessanten Thread. Jemand fragte in einem Psychologieforum und bekam Antwort von Sparkle. Später mischte sich Don Corleone ein. Vor allem machte er den Leuten klar, dass sie ihren Arsch in die Welt bewegen müssen. Raus in die große, weite Welt? Oh Gott. Immerhin konnte ich dann darüber bloggen.

16 Jahre alt, ging es in einen Technoclub. Wie tanzt man denn bitte auf Techno oder House? Google sagt mir, dass es sich Melbourne Shuffle nennt. Es gibt eine Community mit How-to-Videos, wo die Schritte langsam gezeigt werden. Ich fing an, vor dem Spiegel zu üben. Nach einigen grobmotorischen Versuchen sah es einigermaßen aus. Also wieder ab in den Club und probieren. Läuft! Ich bekam sogar Komplimente und die Leute fragten, wo ich so gut tanzen gelernt hab. Och, wo könnte ich das wohl gelernt haben? Na, im Internet!

 Netzkinder gegen Offliner: "Wir sind die Zauberer des 21. Jahrhunderts"Offliner bedrohen uns! 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 915€ + Versand
  4. ab 119,98€ (Release 04.10.)

ThePriest 28. Feb 2013

Sehr genial... echt wahr. Freilich kann man über eine gewisse Polarisierung streiten...

tilmank 17. Feb 2013

So in etwa würde ich meine Webseite auch ausbauen, wenn ich etwas zu schreiben hätte :D...

1337core 17. Feb 2013

Das Wort Arroganz beschreibt meinen Stil im Buch und gehst davon aus, dass es meinem...

1337core 17. Feb 2013

Ich schreibe kein Buch. Ich schreibe (noch genauer: tippe) einen Text. Klassischer "Das...

1337core 17. Feb 2013

"Die richtigen Onliner sind meiner Meinung nach diejenigen, die von Anfang an dabei waren...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /