Netzhautschäden: Augenarztverband gibt Entwarnung bei Blaulicht

Night Shift oder andere automatische Filter sind ebenso unnötig wie spezielle Brillen: Der Augenarztverband sieht keine Gefahr durch LED-Displays.

Artikel veröffentlicht am ,
Blaulicht von Bildschirmen kann offenbar keine Schäden am Auge verursachen.
Blaulicht von Bildschirmen kann offenbar keine Schäden am Auge verursachen. (Bild: Leon Neal/AFP via Getty Images)

Pünktlich um 22 Uhr sieht das Bild auf dem Smartphone plötzlich merkwürdig sepiafarben aus - weil automatisch ein Blaulichtfilter aktiviert wurde, etwa Night Shift auf Geräten mit iOS.

Stellenmarkt
  1. Entwickler / Programmierer Automatisierungstechnik (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
  2. Cloud-Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft - der Verband der Augenärzte - hat Ende September 2021 auf Basis neuer Forschungsergebnisse bekannt gegeben, dass derlei Maßnahmen nicht nötig seien.

"Die Lichtstärke bei der Nutzung elektronischer Geräte ist viel zu gering, um Netzhautschäden an den Augen hervorzurufen", sagt Professor Michael Bach vom Universitätsklinikum Freiburg.

Die natürliche Beleuchtungsstärke im Freien bei bedecktem Winterhimmel beträgt nach seinen Angaben an einem Sonnentag bis zu 100.000 Lux. Ein Computer-Bildschirm, sehr hell eingestellt, bleibt in 50 cm Abstand jedoch unter 500 Lux.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Auch wenn Kinder durch Corona-bedingten Fernunterricht stundenlang vor Bildschirmen sitzen, sind zumindest Blaulicht-Augenschäden dadurch nicht zu befürchten", kommentiert der Sehforscher.

Die DOG weist zudem auf eine neue Studie hin, der zufolge Kontaktlinsen, die Blaulicht blockieren, nicht besser vor einer Ermüdung der Augen bei der Bildschirmarbeit schützen würden als Standardkontaktlinsen.

Eine weitere aktuelle Studie hat sich mit der Frage beschäftigt, ob der Night-Shift-Modus von Apple die Nutzer vor möglichen Schlafstörungen bewahrt. Bei der Untersuchung mit 167 Probanden wurde das widerlegt.

Maximale Helligkeit vermeiden

"Es gab keinen Unterschied in Bezug auf die Schlafqualität zwischen der Gruppe, die die Night Shift-Einstellung aktiviert hatte, und der Gruppe, die keine Night Shift-Funktion aktiviert hatte, oder der Gruppe derer, die gar kein iPhone genutzt hatten", berichtet Bach. Er rät dazu, schlicht die maximale Helligkeit zu vermeiden.

Hintergrund: Mediziner hatten den Einfluss von Blaulicht diskutiert, wie er etwa von Smartphones direkt vor dem Auge des Nutzers emittiert wird. Dies könnte unmittelbar in den Dopaminstoffwechsel der Netzhaut und damit auch in Wachstumsvorgänge des Auges eingreifen und so zu Kurzsichtigkeit führen.

Außerdem gab es die These, dass es durch zu viel Blaulicht zu metabolischen Veränderungen etwa bei der Insulinresistenz kommen könnte, die ebenfalls zum gestörten Wachstum des Augapfels beitragen. Nach aktuellem Wissensstand bestehen diese Gefahren also nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spaetz 16. Okt 2021

Sorry, just could not resist :-).

Tom01 15. Okt 2021

Das Sonnenlicht schädlicher ist als Bildschirmlicht, bedeutet doch nicht das...

/mecki78 15. Okt 2021

True Tone hat mein iPhone nicht, ist zu alt, und True Tone macht genau das gleiche, nur...

Fleischgott 14. Okt 2021

Bin überzeugt, dass ich deshalb kurzsichtig geworden bin. Damals WoW studenlang auf nem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /