Abo
  • Services:

Analphabeten bestimmen, was gelesen wird

Zumindest erwähnt werden sollten auch die 17 Thesen des Internet-Manifestes, die deutsche Blogger 2009 erarbeitet hatten, unter anderem auch Beckedahl.

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Die Motivation war immer die gleiche. Noch immer meinen die Autoren dieser Erklärungen, dass vor allem solche Menschen die Gesetze für das Internet machen, die sich mit dem Internet nicht auskennen oder bei denen die Angst vor dem Internet überwiegt. Das sei, wie Barlow 1996 schrieb, als wenn "Analphabeten uns vorschreiben, was wir lesen sollen".

Die Verärgerung darüber ging sogar schon so weit, dass Nutzer der News-Plattform Reddit ein eigenes Abkommen formuliert haben, um ein freies Internet zu garantieren. Der Free Internet Act ist als fertiges Gesetz geschrieben. Brächte es jemand in die (amerikanische) Gesetzgebung ein, könnte darüber abgestimmt werden.

Doch so gut, wichtig und richtig die einzelnen Erklärungen sein mögen - dass immer neue davon verfasst werden, weil die alten nicht umgesetzt werden, ist ein eher schlechtes Zeichen.

 Netzfreiheit: "Wir stehen für ein freies und offenes Internet"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 23,99€
  3. (-20%) 47,99€

Charles Marlow 05. Jul 2012

Und die "etablierten" Parteien sind massgeblich daran Schuld.


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /