• IT-Karriere:
  • Services:

Netze: Huawei steigert Umsatz stark

Huawei legt starke Umsatzzahlen von über 36 Milliarden US-Dollar vor. Hohe Investitionen drücken die operative Marge.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausrüstung ist Huaweis Kerngeschäft.
Netzausrüstung ist Huaweis Kerngeschäft. (Bild: Huawei)

Huawei hat den Umsatz in der ersten Jahreshälfte um 40 Prozent auf 245,5 Milliarden Yuan (36,67 Milliarden US-Dollar) gesteigert. Das gab der chinesische Konzern am 25. Juli 2016 bekannt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Erlös bei 175,9 Milliarden Yuan. Angaben zum Gewinn machte Huawei nicht.

Stellenmarkt
  1. andagon GmbH, Norddeutschland
  2. SySS GmbH, Tübingen

Die operative Marge sank von 18 Prozent auf 12 Prozent. Das genossenschaftliche Privatunternehmen investierte stark in Wachstum bei Smartphones und Enterprise-IT. Gemessen am Absatz ist Huawei weltweit der drittgrößte Smartphone-Anbieter nach Samsung Electronics und Apple. "Die leichte Reduktion der operativen Marge in der Zeit ist vor allem Ergebnis der verstärkten Investitionen in zukünftiges Wachstum", sagte Sabrina Meng, Huaweis Chief Financial Officer.

Huawei: Drei wichtige Konzernbereiche

Das Umsatzwachstum war stärker als vor einem Jahr, als eine Steigerung von 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erreicht wurde.

Huawei machte diesmal keine Angaben zu den einzelnen Konzernbereichen: In der Carrier Business Group erwirtschaftet Huawei aber den größten Umsatzanteil. Trotz Wachstumsschwäche bei der Telekommunikationsausrüstung soll Huawei hier jedoch laut Analysten den Umsatz mit Software und Services gesteigert haben. Die Smartphone-Sparte nennt Huawei Consumer Business Group, die IT-Sparte heißt Enterprise Business Group.

Laut Angaben von Gartner wuchs der Umsatz bei Huawei Smartphones im ersten Quartal 2016 um 59 Prozent auf 28 Millionen. Der Weltmarktanteil wuchs auf von 5,4 Prozent auf 8,3 Prozent. Samsungs Marktanteil liegt bei 23 Prozent, gefolgt von Apples 15 Prozent. Das sagt jedoch noch nichts über den Gewinn aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /