Abo
  • Services:

Netze: Gewinn von Huawei steigt wegen LTE und Smartphones

Huawei macht seinen Gewinn weiterhin hauptsächlich mit dem Aufbau von Mobilfunk- und Festnetzen. Doch die Smartphone-Sparte wuchs am stärksten. Auch der IT-Bereich, der mit Cisco konkurriert, wurde stärker.

Artikel veröffentlicht am ,
Guo Ping, Huaweis stellvertretender Vorstandsvorsitzender
Guo Ping, Huaweis stellvertretender Vorstandsvorsitzender (Bild: Huawei)

Huaweis Gewinn ist im Jahr 2015 stark angestiegen. Das gab der chinesische IT-Konzern am 1. April 2016 bekannt. Der Gewinn stieg um 32 Prozent auf 36,9 Milliarden Yuan (5,7 Milliarden US-Dollar), nach 27,9 Milliarden Yuan im Vorjahr. Der Umsatz wuchs um 37 Prozent auf 395 Milliarden Yuan (61,09 Milliarden US-Dollar). Huawei erzielte fast 60 Prozent seines Umsatzes außerhalb Chinas. Im Wirtschaftsraum EMEA, eine Abkürzung, die für Europe (West- und Osteuropa), Middle East (Naher Osten) und Afrika steht, sind es 32 Prozent.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. DIAMOS AG, Sulzbach

Die Carrier Business Group erwirtschaftete einen Jahresumsatz von 232,3 Milliarden Yen (35,8 Milliarden US-Dollar), eine Steigerung um 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die großflächige Einführung von 4G-Netzwerken sei für einen großen Teil dieses Wachstums verantwortlich.

Die IT-Sparte Enterprise Business Group erzielte einen Jahresumsatz von 27,6 Milliarden Yen (4,3 Milliarden US-Dollar) und legte im Jahresvergleich um 44 Prozent zu. Der Bereich verzeichnete vor allem in den Bereichen öffentliche Sicherheit, Finanzwesen, Verkehr und Energie Wachstum.

Smartphone-Sparte macht Gewinn

Die Smartphone-Sparte Consumer Business Group zeigte das stärkste Wachstum. Hier wuchs der Umsatz auf 129,1 Milliarden Yen (19,9 Milliarden US-Dollar), eine Steigerung von 73 Prozent. Nach Angaben der IT-Marktforscher IDC war Huawei im Jahr 2015 die Nummer drei auf dem weltweiten Smartphone-Markt, mit 7,4 Prozent. Führend waren Samsung mit 23 Prozent und Apple mit 16 Prozent. Der Bereich sei profitabel, sagte Huaweis Chief Financial Officer Sabrina Meng.

Guo Ping, Huaweis stellvertretender Vorstandsvorsitzender und rotierender CEO, erklärte: "Zum Teil verdankt Huawei sein langfristiges Wachstum der schieren Größe des IKT-Marktes". In den nächsten drei bis fünf Jahren werde sich Huawei darauf konzentrieren, die globale Konnektivität weiterzuentwickeln und die weitere Digitalisierung vertikaler Industrien zu ermöglichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. 216,50€

sofries 01. Apr 2016

So funktioniert Proftabilität nicht. Der Bugatti Veyron hat je nach Ausführung 1-2...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

    •  /