Netze: Gewinn von Huawei steigt wegen LTE und Smartphones

Huawei macht seinen Gewinn weiterhin hauptsächlich mit dem Aufbau von Mobilfunk- und Festnetzen. Doch die Smartphone-Sparte wuchs am stärksten. Auch der IT-Bereich, der mit Cisco konkurriert, wurde stärker.

Artikel veröffentlicht am ,
Guo Ping, Huaweis stellvertretender Vorstandsvorsitzender
Guo Ping, Huaweis stellvertretender Vorstandsvorsitzender (Bild: Huawei)

Huaweis Gewinn ist im Jahr 2015 stark angestiegen. Das gab der chinesische IT-Konzern am 1. April 2016 bekannt. Der Gewinn stieg um 32 Prozent auf 36,9 Milliarden Yuan (5,7 Milliarden US-Dollar), nach 27,9 Milliarden Yuan im Vorjahr. Der Umsatz wuchs um 37 Prozent auf 395 Milliarden Yuan (61,09 Milliarden US-Dollar). Huawei erzielte fast 60 Prozent seines Umsatzes außerhalb Chinas. Im Wirtschaftsraum EMEA, eine Abkürzung, die für Europe (West- und Osteuropa), Middle East (Naher Osten) und Afrika steht, sind es 32 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Entwickler PIM/DAM (m/w/d)
    abilex GmbH, Stuttgart, Berlin
  2. Product Owner m/w/d Corporate Solutions
    FLYERALARM Vertriebs GmbH, Würzburg
Detailsuche

Die Carrier Business Group erwirtschaftete einen Jahresumsatz von 232,3 Milliarden Yen (35,8 Milliarden US-Dollar), eine Steigerung um 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die großflächige Einführung von 4G-Netzwerken sei für einen großen Teil dieses Wachstums verantwortlich.

Die IT-Sparte Enterprise Business Group erzielte einen Jahresumsatz von 27,6 Milliarden Yen (4,3 Milliarden US-Dollar) und legte im Jahresvergleich um 44 Prozent zu. Der Bereich verzeichnete vor allem in den Bereichen öffentliche Sicherheit, Finanzwesen, Verkehr und Energie Wachstum.

Smartphone-Sparte macht Gewinn

Die Smartphone-Sparte Consumer Business Group zeigte das stärkste Wachstum. Hier wuchs der Umsatz auf 129,1 Milliarden Yen (19,9 Milliarden US-Dollar), eine Steigerung von 73 Prozent. Nach Angaben der IT-Marktforscher IDC war Huawei im Jahr 2015 die Nummer drei auf dem weltweiten Smartphone-Markt, mit 7,4 Prozent. Führend waren Samsung mit 23 Prozent und Apple mit 16 Prozent. Der Bereich sei profitabel, sagte Huaweis Chief Financial Officer Sabrina Meng.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Guo Ping, Huaweis stellvertretender Vorstandsvorsitzender und rotierender CEO, erklärte: "Zum Teil verdankt Huawei sein langfristiges Wachstum der schieren Größe des IKT-Marktes". In den nächsten drei bis fünf Jahren werde sich Huawei darauf konzentrieren, die globale Konnektivität weiterzuentwickeln und die weitere Digitalisierung vertikaler Industrien zu ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

sofries 01. Apr 2016

So funktioniert Proftabilität nicht. Der Bugatti Veyron hat je nach Ausführung 1-2...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /