• IT-Karriere:
  • Services:

NetzDG-Reform: Ermittler fordern noch mehr Daten von sozialen Netzwerken

In einer Bundestagsanhörung gibt es im Detail viel Kritik an der geplanten Reform des NetzDG. Die Auflagen könnten aber noch verschärft werden.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Der Bundestag muss über die Reform des NetzDG entscheiden.
Der Bundestag muss über die Reform des NetzDG entscheiden. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Im Großen und Ganzen sind sich zwölf Sachverständige einig gewesen: Die geplante Reform des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) ist ein wichtiger Schritt, um Hass und Hetze im Internet besser zu bekämpfen. Vor allem die Vertreter der kommunalen Verbände erhoffen sich nach der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke davon einen besseren Schutz von Politikern auf lokaler Ebene. Doch im Detail sehen die Experten viel Änderungsbedarf. Während die geplante Meldepflicht offensichtlich strafbarer Beiträge manchen zu weit geht, wünschen sich die polizeilichen Ermittler über IP-Adressen und Portnummern hinaus sogar noch weitere Daten.

Inhalt:
  1. NetzDG-Reform: Ermittler fordern noch mehr Daten von sozialen Netzwerken
  2. Grundproblem bleibt ungelöst
  3. Kritik an Herausgabe von Passwörtern

Die Bundesregierung hat den Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität im Februar 2020 beschlossen. Im März haben die Fraktionen von Union und SPD einen wortgleichen Entwurf in den Bundestag eingebracht (PDF), der am 12. März in erster Lesung diskutiert wurde. Noch vor der Sommerpause wollen die Fraktionen von Union und SPD das Gesetz beschließen.

Meldepflicht stark umstritten

Am stärksten umstritten in der Debatte ist weiterhin die geplante Pflicht zur Herausgabe von Nutzerdaten wie IP-Adressen oder Portnummern bei der Veröffentlichung strafbarer Inhalte auf Plattformen wie Facebook oder Twitter. Hier obliegt es alleine den Anbietern, über die Weitergabe der Daten zu entscheiden. Selbst wenn Behörden zu dem Schluss kämen, dass ein Inhalt doch nicht strafbar sei, würden sie sofort über die Daten verfügen. Daher könnten jährlich die Daten von einer Million Postings beim Bundeskriminalamt (BKA) gemeldet werden, sagte Henning Lesch vom IT-Branchenverband Eco. Der Verband sieht darin einen "Systembruch".

Der Jura-Professor Matthias Bäcker von der Universität Mainz schlägt daher ein zweistufiges Verfahren vor, um die Daten abzurufen. Dabei sollen die Netzwerke zunächst den Inhalt melden. Erst wenn das BKA diesen in einer ersten Einschätzung als strafbar einstuft, sollten die Anbieter dann die übrigen Daten melden.

Doppeltes Quick Freeze

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Damit diese dann nicht schon wieder gelöscht sind, brachten mehrere Sachverständige das sogenannte Quick-Freeze-Verfahren ins Spiel. Dabei sollen die Anbieter die Verbindungsdaten vorläufig speichern und erst nach Aufforderung durch die Behörden herausgeben. Auch ein doppeltes "Quick Freeze" ist im Gespräch. Denn die IP-Adressen der sozialen Netzwerke nützen den Ermittlern wenig, wenn die Telekommunikationsprovider diese nicht ebenfalls speichern und einem Anschluss zuordnen können.

Oberstaatsanwalt Markus Hartmann von der Zentral-und Ansprechstelle Cybercrime Nordrhein-Westfalen (ZAC NRW) hält solch ein doppeltes Quick-Freeze-Verfahren für "umsetzbar", wenn das gesamte Verfahren "komplett durchdigitalisiert wird". Das sei ein tragbarer Preis für die Ermittlungen. Noch weitere Daten wünscht sich Oberstaatsanwalt Klaus-Dieter Hartleb, seit einigen Monaten der erste Hate-Speech-Beauftragte Bayerns. Seiner Ansicht nach sollten auch die URL sowie die ID des Beitrags und ein sekundengenauer Zeitstempel mitgeliefert werden. Ohne weitere Daten wie Bestandsdaten sei eine effiziente Strafverfolgung nicht zu machen, sagte Oberstaatsanwalt Andreas May von der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) in Frankfurt am Main.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Grundproblem bleibt ungelöst 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 9,99€
  2. ab 1€
  3. (-30%) 41,99€
  4. 42,49€

GAK 13. Mai 2020 / Themenstart

Also, wenn man sich den Ausfluss der Sicherheitspolitiker anschaut: Alle Deutsche sind...

nightmar17 07. Mai 2020 / Themenstart

Für die Terrorbekämpfung darf man gerne den Datenschutz und auch alle Rechte vom Bürger...

ZuWortMelder 07. Mai 2020 / Themenstart

Gez. Amt für Wahrheit

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /