Kritik an Herausgabe von Passwörtern

Die umstrittene Herausgabepflicht für Passwörter und andere Zugangsdaten spielte in der Debatte nur eine untergeordnete Rolle. Dies dürfte auch daran liegen, dass diese Gesetzesänderung im Grunde keinen Bezug zur Reform des NetzDG hat. Der Verband Eco verwies jedoch darauf, dass von der Regelung nicht nur die großen Netzwerke, sondern 2,3 Millionen Anbieter in Deutschland betroffen seien. Zudem erlaube die Kenntnis der Passwörter die Übernahme der virtuellen Identität von Nutzern. Nach Ansicht Leschs sollte sich die Vorgabe für die Passwortherausgabe daher an der Online-Durchsuchung orientieren, wie sie in Paragraf 100b der Strafprozessordnung (StPO) geregelt ist.

Stellenmarkt
  1. Automotive Software Entwickler (w/m/d)
    Schaeffler Engineering GmbH, Werdohl
  2. IT Consultant Category Management (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Zum Bedauern der Opposition war der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber nicht als Sachverständiger geladen. Kelber hatte die Pläne der Regierung bereits im Januar in einer Stellungnahme kritisiert. Die Frage, wie das BKA mit den Daten umgehen soll, ist weiterhin strittig. So hatte auch der Bundesrat in seiner ausführlichen Stellungnahme zum Gesetz (PDF) gefordert, die Aufgaben des BKA als Zentralstelle präzisier zu fassen. Nach Darstellung von BKA-Vizepräsident Jürgen Peter trägt seine Behörde den Anforderungen des Datenschutzes "in vollem Umfang Rechnung". Das sei in Paragraf 18 des BKA-Gesetzes geregelt.

Was darf das BKA?

Die Behörde müsse auf Basis der Nutzerdaten möglichst schnell einen Gerichtsstand feststellen, damit die Fälle in den Bundesländern weiterbearbeitet werden könnten. Sollten bei der ersten Bearbeitung der Daten anhand von Namen "Kreuztreffer" erzielt werden, würden die Daten weiter genutzt. "Völlig irrelevante Vorgänge" würden jedoch keiner weiteren Verarbeitung unterzogen, sagte Peter. Allerdings könnten derzeit noch nicht alle praktischen Fragen des Workflows beantwortet werden. Zum Abschluss der Anhörung lud Peter die Abgeordneten des Ausschusses ein, sich die bereits vorbereiteten Prozessschritte für das neue Verfahren an Ort und Stelle im BKA vorführen zu lassen.

Ein Vorschlag, der beim stellvertretenden Ausschussvorsitzenden Heribert Hirte auf Zustimmung stieß. "Der technische Sachverstand bei manchen in dieser Sache ist ein Teil des Problems", sagte der CDU-Politiker.

Golem Akademie
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sämtliche Stellungnahmen der Sachverständigen finden sich auf der Seite des Justizausschusses.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Grundproblem bleibt ungelöst
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


GAK 13. Mai 2020

Also, wenn man sich den Ausfluss der Sicherheitspolitiker anschaut: Alle Deutsche sind...

nightmar17 07. Mai 2020

Für die Terrorbekämpfung darf man gerne den Datenschutz und auch alle Rechte vom Bürger...

ZuWortMelder 07. Mai 2020

Gez. Amt für Wahrheit



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /