NetzDG: Justizministerium will Telegram regulieren

Wie Facebook, Twitter oder Tiktok soll auch Telegram unter das NetzDG fallen. Erste Verfahren wegen Verstößen laufen bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Telegram: Messenger und soziales Netzwerk
Telegram: Messenger und soziales Netzwerk (Bild: Thomas Ulrich/Pixabay)

Nach Plänen des Bundesjustizministeriums soll die Plattform Telegram schärfer reguliert werden. Wie die sozialen Netzwerke Facebook, Twitter oder Tiktok soll Telegram unter das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) gestellt werden und müsste strafbare Inhalte nach Bekanntwerden zeitnah löschen und ab Februar 2022 auch dem Bundeskriminalamt (BKA) melden, wie das Magazin Spiegel (Paywall) berichtet.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (w/m/d) - IT
    Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Hannover, Hamburg, Ratingen, München, Stuttgart, Frankfurt, Ludwigshafen
  2. IT-Auditor / CISA (m/w/d)
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
Detailsuche

Dabei geht es vor allem um die öffentlichen Kanäle von Telegram, die den Messenger zu einem sozialen Netzwerk machen. Das Bundesamt für Justiz, das dem Justizministerium untersteht, geht davon aus, dass insgesamt mehr als zwei Millionen Personen die deutschen Kanäle nutzen. Ab diesem Schwellenwert greift das NetzDG.

Das Bundesamt habe bereits zwei Bußgeldverfahren gegen Telegram eingeleitet, berichtet der Spiegel. Demnach fehle sowohl eine vom Gesetz geforderte Beschwerdemöglichkeit für strafbare Inhalte sowie ein Ansprechpartner mit deutscher Adresse. Dem Unternehmen drohen Strafen bis zu fünfeinhalb Millionen Euro. Zwei Anhörungsschreiben sind in der Angelegenheit bereits nach Dubai gesandt worden. Dort soll sich nach Angaben von Telegram dessen Firmensitz befinden.

Lambrecht will Telegram in der EU regulieren

"Keine Plattform, die millionenfach in der EU genutzt wird, darf sich unserer Rechtsordnung entziehen", sagte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD), die sich auf europäischer Ebene für eine Telegram-Regulierung einsetzt. Telegram soll weltweit über 570 Millionen aktive Nutzer verfügen. Im Folge einer Änderung der Datenschutzbedingungen beim Messenger Whatsapp, die ursprünglich mit Zwang durchgesetzt werden sollte, hatte Telegram wie auch viele andere Messenger einen massiven Nutzerzuwachs zu verzeichnen.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
Weitere IT-Trainings

Zuletzt stand Telegram immer wieder in der Kritik, weil die Plattform nicht gegen Verschwörungsmythen und rechtsextreme Inhalte und Nutzer vorgeht. Auch immer mehr illegale Handelsplattformen und Dienste setzen auf Telegram. So wurden mittels Telegram-Bots bereits gehackte Telefonnummern von Facebook-Nutzern oder auf Anfrage künstlich generierte Nacktfotos verkauft. In mehreren Angeboten auf Telegram wurde gar eine Überwachung mit dem staatlichen Gesichtserkennungssystem in Moskau feilgeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Iruwen 11. Jun 2021

Ich moderiere seit ~25 Jahren Foren und aktuell auf Telegram Gruppen mit bis zu 200.000...

Benutztername12345 11. Jun 2021

Bwahahaha, Telegram 1, Staaten 0. Sehr geil gemacht:)

ds4real 11. Jun 2021

Damit wäre das Internet quasi uninteressant. Gleichzeitig würde es TOR usw. nach vorne...

ds4real 11. Jun 2021

Ich würde es bei irgendwelchen extrem-(linken/rechten/sonstigen extremen) Beiträgen...

nagev 11. Jun 2021

Wurzelhans, Menschen wie du sind ein großes Problem in der Demokratie. Denn Menschen wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test
Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo

Kaum ein Thinkpad hat ein besseres Panel verbaut als das X1 Extreme. Auch generell ist es ein sehr gutes Gerät - wenn Geld keine Rolle spielt.
Ein Test von Oliver Nickel

Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test: Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo
Artikel
  1. Raumfahrt: Verwirrung um Erststart der südkoreanischen Nuri-Rakete
    Raumfahrt
    Verwirrung um Erststart der südkoreanischen Nuri-Rakete

    Südkorea hat erstmals eine selbst konstruierte Rakete gestartet. Kurz nach dem Start wird Erfolg vermeldet, eine Stunde später zurückgezogen.

  2. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Nur noch heute: GP Anniversary Sale • Amazon Music Unltd. 3 Monate gratis • Gutscheinheft bei Saturn [Werbung]
    •  /