NetzDG: Justizministerium will Telegram regulieren

Wie Facebook, Twitter oder Tiktok soll auch Telegram unter das NetzDG fallen. Erste Verfahren wegen Verstößen laufen bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Telegram: Messenger und soziales Netzwerk
Telegram: Messenger und soziales Netzwerk (Bild: Thomas Ulrich/Pixabay)

Nach Plänen des Bundesjustizministeriums soll die Plattform Telegram schärfer reguliert werden. Wie die sozialen Netzwerke Facebook, Twitter oder Tiktok soll Telegram unter das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) gestellt werden und müsste strafbare Inhalte nach Bekanntwerden zeitnah löschen und ab Februar 2022 auch dem Bundeskriminalamt (BKA) melden, wie das Magazin Spiegel (Paywall) berichtet.

Stellenmarkt
  1. Spezialisten für IT- und Medizinproduktesicherheit (m/w/d)
    Katholische Hospitalvereinigung Ostwestfalen gem. GmbH, Bielefeld
  2. API-Entwicklerin (m/w/d)
    GASAG AG, Berlin
Detailsuche

Dabei geht es vor allem um die öffentlichen Kanäle von Telegram, die den Messenger zu einem sozialen Netzwerk machen. Das Bundesamt für Justiz, das dem Justizministerium untersteht, geht davon aus, dass insgesamt mehr als zwei Millionen Personen die deutschen Kanäle nutzen. Ab diesem Schwellenwert greift das NetzDG.

Das Bundesamt habe bereits zwei Bußgeldverfahren gegen Telegram eingeleitet, berichtet der Spiegel. Demnach fehle sowohl eine vom Gesetz geforderte Beschwerdemöglichkeit für strafbare Inhalte sowie ein Ansprechpartner mit deutscher Adresse. Dem Unternehmen drohen Strafen bis zu fünfeinhalb Millionen Euro. Zwei Anhörungsschreiben sind in der Angelegenheit bereits nach Dubai gesandt worden. Dort soll sich nach Angaben von Telegram dessen Firmensitz befinden.

Lambrecht will Telegram in der EU regulieren

"Keine Plattform, die millionenfach in der EU genutzt wird, darf sich unserer Rechtsordnung entziehen", sagte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD), die sich auf europäischer Ebene für eine Telegram-Regulierung einsetzt. Telegram soll weltweit über 570 Millionen aktive Nutzer verfügen. Im Folge einer Änderung der Datenschutzbedingungen beim Messenger Whatsapp, die ursprünglich mit Zwang durchgesetzt werden sollte, hatte Telegram wie auch viele andere Messenger einen massiven Nutzerzuwachs zu verzeichnen.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Zuletzt stand Telegram immer wieder in der Kritik, weil die Plattform nicht gegen Verschwörungsmythen und rechtsextreme Inhalte und Nutzer vorgeht. Auch immer mehr illegale Handelsplattformen und Dienste setzen auf Telegram. So wurden mittels Telegram-Bots bereits gehackte Telefonnummern von Facebook-Nutzern oder auf Anfrage künstlich generierte Nacktfotos verkauft. In mehreren Angeboten auf Telegram wurde gar eine Überwachung mit dem staatlichen Gesichtserkennungssystem in Moskau feilgeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Iruwen 11. Jun 2021 / Themenstart

Ich moderiere seit ~25 Jahren Foren und aktuell auf Telegram Gruppen mit bis zu 200.000...

Benutztername12345 11. Jun 2021 / Themenstart

Bwahahaha, Telegram 1, Staaten 0. Sehr geil gemacht:)

ds4real 11. Jun 2021 / Themenstart

Damit wäre das Internet quasi uninteressant. Gleichzeitig würde es TOR usw. nach vorne...

ds4real 11. Jun 2021 / Themenstart

Ich würde es bei irgendwelchen extrem-(linken/rechten/sonstigen extremen) Beiträgen...

nagev 11. Jun 2021 / Themenstart

Wurzelhans, Menschen wie du sind ein großes Problem in der Demokratie. Denn Menschen wie...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /