• IT-Karriere:
  • Services:

Netzclub: Werbefinanzierter Smartphone-Tarif ist teuer

Telefónica bringt ein neues Netzclub-Tarifportfolio. Das Besondere an Netzclub ist, dass Kunden Werbung bekommen und dafür entsprechende Gegenleistungen erhalten. Das neue kostenpflichtige Angebot wirkt nicht mehr zeitgemäß.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Netzclub-Tarif von Telefónica
Neuer Netzclub-Tarif von Telefónica (Bild: Dominique Faget/AFP/Getty Images)

Die bisherigen Netzclub-Tarife waren schon längst nicht mehr zeitgemäß - nun hat Telefónica das Portfolio überarbeitet. Aber auch damit zahlen Kunden deutlich mehr als bei der Konkurrenz - und müssen sich dafür auch noch mit Werbung abfinden. Telefónica bietet künftig nur noch zwei Netzclub-Tarife an. Einer davon ist komplett werbefinanziert, beim anderen fallen Gebühren an und ein Teil der Leistung wird nach Angaben des Anbieters durch Werbung finanziert.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Unverändert wird der Netzclub-Tarif Sponsored Surf Basic 2.0 angeboten. Diesen gibt es kostenlos mit einem ungedrosselten Datenvolumen von 200 MByte für vier Wochen. Dabei wird eine maximale Geschwindigkeit von 21,6 MBit/s geboten. In der Drosselung gibt es nur noch maximal 64 KBit/s. Jede Telefonminute und SMS wird mit jeweils 9 Cent abgerechnet. Wer dieses Angebot bucht, erklärt sich damit einverstanden, pro Monat bis zu 30 Werbebotschaften per SMS, MMS oder E-Mail zu erhalten.

Die Tarife Allnet Clever und Allnet Flat werden nicht länger angeboten, Bestandskunden können diese weiterhin nutzen. Sie müssen aber immer darauf achten, diese zu verlängern. Denn eine Neubuchung oder ein Tarifwechsel wird nicht länger angeboten.

Hero-Tarif kostet 9,99 Euro für vier Wochen

Für Neukunden gibt es künftig nur noch einen zweiten Netzclub-Tarif, der Hero genannt wird. Zum Preis von 9,99 Euro gibt es ein ungedrosseltes Datenvolumen von 2,5 GByte für vier Wochen. 1 GByte davon soll durch Werbeschaltungen finanziert sein. Zudem gibt es in diesen vier Wochen 300 Einheiten für Telefonie und SMS sowie eine interne Flatrate zu anderen Netzclub-Kunden.

Zum Vierwochenpreis von 10 Euro gibt es bei vielen anderen Anbietern Prepaid-Angebote, die zusätzlich zu einem vergleichbar großen oder größeren Datenvolumen auch eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutsche Netze bieten. Das Hero-Angebot ist also für preisbewusste Anwender eher keine Option. Hier bleibt nur der komplett kostenlose Basistarif. Bei diesem gibt es aber die Beschränkung, dass die Datenflatrate eben nur ein ungedrosseltes Datenvolumen von 200 MByte in vier Wochen bereitstellt - für heutige Verhältnisse ist das sehr wenig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

TrollNo1 17. Apr 2019

bei den 10 Euro ist natürlich der zweite Tarif gemeint, der eben 9,99 Euro kostet. Und da...

Argh 17. Apr 2019

Habe den kompletten Text jetzt ehrlich gesagt nicht gelesen, aber das klingt wie bei...

TrollNo1 17. Apr 2019

Ich glaub Werbung hab ich gar nie, bzw. vielleicht ein einziges Mal erhalten. Keine...

TrollNo1 17. Apr 2019

Meinem Vater reicht das auch. Der hat noch die App von denen installiert, da wird dann...

bmaehr1 17. Apr 2019

Während meines Auslandssemesters beim Informatikstudium hatte ich als Internetzugang nur...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /