Abo
  • IT-Karriere:

Netzclub: Werbefinanzierter Smartphone-Tarif ist teuer

Telefónica bringt ein neues Netzclub-Tarifportfolio. Das Besondere an Netzclub ist, dass Kunden Werbung bekommen und dafür entsprechende Gegenleistungen erhalten. Das neue kostenpflichtige Angebot wirkt nicht mehr zeitgemäß.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Netzclub-Tarif von Telefónica
Neuer Netzclub-Tarif von Telefónica (Bild: Dominique Faget/AFP/Getty Images)

Die bisherigen Netzclub-Tarife waren schon längst nicht mehr zeitgemäß - nun hat Telefónica das Portfolio überarbeitet. Aber auch damit zahlen Kunden deutlich mehr als bei der Konkurrenz - und müssen sich dafür auch noch mit Werbung abfinden. Telefónica bietet künftig nur noch zwei Netzclub-Tarife an. Einer davon ist komplett werbefinanziert, beim anderen fallen Gebühren an und ein Teil der Leistung wird nach Angaben des Anbieters durch Werbung finanziert.

Stellenmarkt
  1. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Ragaller GmbH & Co. Betriebs KG, Langenweddingen

Unverändert wird der Netzclub-Tarif Sponsored Surf Basic 2.0 angeboten. Diesen gibt es kostenlos mit einem ungedrosselten Datenvolumen von 200 MByte für vier Wochen. Dabei wird eine maximale Geschwindigkeit von 21,6 MBit/s geboten. In der Drosselung gibt es nur noch maximal 64 KBit/s. Jede Telefonminute und SMS wird mit jeweils 9 Cent abgerechnet. Wer dieses Angebot bucht, erklärt sich damit einverstanden, pro Monat bis zu 30 Werbebotschaften per SMS, MMS oder E-Mail zu erhalten.

Die Tarife Allnet Clever und Allnet Flat werden nicht länger angeboten, Bestandskunden können diese weiterhin nutzen. Sie müssen aber immer darauf achten, diese zu verlängern. Denn eine Neubuchung oder ein Tarifwechsel wird nicht länger angeboten.

Hero-Tarif kostet 9,99 Euro für vier Wochen

Für Neukunden gibt es künftig nur noch einen zweiten Netzclub-Tarif, der Hero genannt wird. Zum Preis von 9,99 Euro gibt es ein ungedrosseltes Datenvolumen von 2,5 GByte für vier Wochen. 1 GByte davon soll durch Werbeschaltungen finanziert sein. Zudem gibt es in diesen vier Wochen 300 Einheiten für Telefonie und SMS sowie eine interne Flatrate zu anderen Netzclub-Kunden.

Zum Vierwochenpreis von 10 Euro gibt es bei vielen anderen Anbietern Prepaid-Angebote, die zusätzlich zu einem vergleichbar großen oder größeren Datenvolumen auch eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutsche Netze bieten. Das Hero-Angebot ist also für preisbewusste Anwender eher keine Option. Hier bleibt nur der komplett kostenlose Basistarif. Bei diesem gibt es aber die Beschränkung, dass die Datenflatrate eben nur ein ungedrosseltes Datenvolumen von 200 MByte in vier Wochen bereitstellt - für heutige Verhältnisse ist das sehr wenig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 58,90€
  2. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  3. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  4. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)

TrollNo1 17. Apr 2019

bei den 10 Euro ist natürlich der zweite Tarif gemeint, der eben 9,99 Euro kostet. Und da...

Argh 17. Apr 2019

Habe den kompletten Text jetzt ehrlich gesagt nicht gelesen, aber das klingt wie bei...

TrollNo1 17. Apr 2019

Ich glaub Werbung hab ich gar nie, bzw. vielleicht ein einziges Mal erhalten. Keine...

TrollNo1 17. Apr 2019

Meinem Vater reicht das auch. Der hat noch die App von denen installiert, da wird dann...

bmaehr1 17. Apr 2019

Während meines Auslandssemesters beim Informatikstudium hatte ich als Internetzugang nur...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /