Abo
  • IT-Karriere:

Netzclub: Werbefinanzierter Smartphone-Tarif ist teuer

Telefónica bringt ein neues Netzclub-Tarifportfolio. Das Besondere an Netzclub ist, dass Kunden Werbung bekommen und dafür entsprechende Gegenleistungen erhalten. Das neue kostenpflichtige Angebot wirkt nicht mehr zeitgemäß.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Netzclub-Tarif von Telefónica
Neuer Netzclub-Tarif von Telefónica (Bild: Dominique Faget/AFP/Getty Images)

Die bisherigen Netzclub-Tarife waren schon längst nicht mehr zeitgemäß - nun hat Telefónica das Portfolio überarbeitet. Aber auch damit zahlen Kunden deutlich mehr als bei der Konkurrenz - und müssen sich dafür auch noch mit Werbung abfinden. Telefónica bietet künftig nur noch zwei Netzclub-Tarife an. Einer davon ist komplett werbefinanziert, beim anderen fallen Gebühren an und ein Teil der Leistung wird nach Angaben des Anbieters durch Werbung finanziert.

Stellenmarkt
  1. SSP Safety System Products GmbH & Co. KG, Spaichingen
  2. Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth

Unverändert wird der Netzclub-Tarif Sponsored Surf Basic 2.0 angeboten. Diesen gibt es kostenlos mit einem ungedrosselten Datenvolumen von 200 MByte für vier Wochen. Dabei wird eine maximale Geschwindigkeit von 21,6 MBit/s geboten. In der Drosselung gibt es nur noch maximal 64 KBit/s. Jede Telefonminute und SMS wird mit jeweils 9 Cent abgerechnet. Wer dieses Angebot bucht, erklärt sich damit einverstanden, pro Monat bis zu 30 Werbebotschaften per SMS, MMS oder E-Mail zu erhalten.

Die Tarife Allnet Clever und Allnet Flat werden nicht länger angeboten, Bestandskunden können diese weiterhin nutzen. Sie müssen aber immer darauf achten, diese zu verlängern. Denn eine Neubuchung oder ein Tarifwechsel wird nicht länger angeboten.

Hero-Tarif kostet 9,99 Euro für vier Wochen

Für Neukunden gibt es künftig nur noch einen zweiten Netzclub-Tarif, der Hero genannt wird. Zum Preis von 9,99 Euro gibt es ein ungedrosseltes Datenvolumen von 2,5 GByte für vier Wochen. 1 GByte davon soll durch Werbeschaltungen finanziert sein. Zudem gibt es in diesen vier Wochen 300 Einheiten für Telefonie und SMS sowie eine interne Flatrate zu anderen Netzclub-Kunden.

Zum Vierwochenpreis von 10 Euro gibt es bei vielen anderen Anbietern Prepaid-Angebote, die zusätzlich zu einem vergleichbar großen oder größeren Datenvolumen auch eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutsche Netze bieten. Das Hero-Angebot ist also für preisbewusste Anwender eher keine Option. Hier bleibt nur der komplett kostenlose Basistarif. Bei diesem gibt es aber die Beschränkung, dass die Datenflatrate eben nur ein ungedrosseltes Datenvolumen von 200 MByte in vier Wochen bereitstellt - für heutige Verhältnisse ist das sehr wenig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

TrollNo1 17. Apr 2019 / Themenstart

bei den 10 Euro ist natürlich der zweite Tarif gemeint, der eben 9,99 Euro kostet. Und da...

Argh 17. Apr 2019 / Themenstart

Habe den kompletten Text jetzt ehrlich gesagt nicht gelesen, aber das klingt wie bei...

TrollNo1 17. Apr 2019 / Themenstart

Ich glaub Werbung hab ich gar nie, bzw. vielleicht ein einziges Mal erhalten. Keine...

TrollNo1 17. Apr 2019 / Themenstart

Meinem Vater reicht das auch. Der hat noch die App von denen installiert, da wird dann...

bmaehr1 17. Apr 2019 / Themenstart

Während meines Auslandssemesters beim Informatikstudium hatte ich als Internetzugang nur...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /