Abo
  • Services:
Anzeige
Bundesinfrastrukturminister Alexander Dobrindt
Bundesinfrastrukturminister Alexander Dobrindt (Bild: Bundesverkehrsministerium)

Netzbetreiber: Telekom-Konkurrenten wollen Regierung auf GBit verpflichten

Bundesinfrastrukturminister Alexander Dobrindt
Bundesinfrastrukturminister Alexander Dobrindt (Bild: Bundesverkehrsministerium)

Verkehrsminister Dobrindt soll nicht bei dem Ziel 50 MBit/s stehenbleiben, sondern eine Strategie für Gigabit-Netze überall in Deutschland vorlegen. Dafür haben sich die Kabelnetzbetreiber gemeinsam mit anderen Verbänden ausgesprochen.

Vier Verbände wollen von Bundesinfrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU) ein "klares politisches Ziel und eine Strategie, damit wir 2025 in Deutschland Gigabit-Netze haben, die dringend benötigt werden". Das gaben die Verbandspräsidenten Thomas Braun (Anga - Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber), Norbert Westfal (Breko - Bundesverband Breitbandkommunikation), Jens Prautzsch (Buglas - Bundesverband Glasfaseranschluss) und Martin Witt (Vatm - Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) am 15. Juni 2016 bekannt. Vor der Netzallianz wird Dobrindt heute das Kursbuch 2016 zum Netzausbau verabschieden.

Anzeige

Deutschland sei laut den Verbänden "auf einem guten Weg, die von der Politik angestrebte flächendeckende 50-MBit/s-Versorgung bis 2018 weiter spürbar voranzubringen". Die Netzbetreiber forderten aber unverzüglich den Übergang in die Gigabit-Datenraten vorzubereiten, damit der bereits mittelfristig notwendige Aufbau nachhaltiger, "gigabitfähiger Infrastrukturen gelingt und Fördermittel in Milliardenhöhe nicht fehlgeleitet" würden.

Vorrangiger Ausbau von Gigabit-Netzen

Damit Bürger und Unternehmen zukünftig Festnetz und Mobilfunk in 5G-Qualität im optimalen Technologiemix nutzen könnten, sei ein klares Bekenntnis zum vorrangigen Ausbau von Gigabit-Netzen nötigt.

Die Kabelnetze würden mit dem neuen Übertragungsstandard DOCSIS 3.1 und der Full-Duplex-Technologie Gigabit-Anschlüsse mit symmetrischen Bandbreiten im zweistelligen Bereich erreichen. Fibre to the Building (FTTB) erziele im Zusammenspiel mit G.fast ebenso hohe Datenraten. Fibre to the Home (FTTH) werde Bandbreiten im Bereich mehrerer Terabit pro Sekunde ermöglichen. Der Breko hatte sich bis zu diesem Statement seit längerem nur noch für einen reinen Glasfaserausbau ausgesprochen, um Druck auf die Deutsche Telekom und deren Vectoringausbau zu machen.

Der Glasfaserausbau bis zu den Mobilfunk-Basisstationen schaffe die Voraussetzungen für 5G und damit ebenfalls im Gigabit-Bereich bei geringsten Übertragungszeiten (Latenz), erklärten die Verbandschefs.


eye home zur Startseite
TodesBrote 17. Jun 2016

Geschweige denn das die Firmen es bezhalen bereits sind... meist können sie solch...

chefin 16. Jun 2016

Es gibt vieleicht 10.000 oder 20.000 DSLAM aber 40 Millionen Haushalte. Ein DSLAM hat...

M.P. 15. Jun 2016

Der Subventionskuchen riecht lecker - will auch ein Stück...

gaym0r 15. Jun 2016

Kompetenzhardt schafft es nichtmal einen Post zu schreiben. Well done!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Groz-Beckert KG, Albstadt
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. Teradata über ACADEMIC WORK, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Mrs. MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Konsequent gegen staatliche Desinformation

    Emulex | 19:25

  2. Re: 60m SOLD, nicht shipped

    elitezocker | 19:24

  3. Re: Abschaltung von DRM freien, kostenlosen Kanälen

    StefanBD | 19:23

  4. Re: Schaltet bitte DVB-S1 endlich ab

    StefanBD | 19:18

  5. Re: Gott sei dank...

    jayjay | 19:16


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel