• IT-Karriere:
  • Services:

Netzbetreiber: Telekom-Konkurrenten wollen Regierung auf GBit verpflichten

Verkehrsminister Dobrindt soll nicht bei dem Ziel 50 MBit/s stehenbleiben, sondern eine Strategie für Gigabit-Netze überall in Deutschland vorlegen. Dafür haben sich die Kabelnetzbetreiber gemeinsam mit anderen Verbänden ausgesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesinfrastrukturminister Alexander Dobrindt
Bundesinfrastrukturminister Alexander Dobrindt (Bild: Bundesverkehrsministerium)

Vier Verbände wollen von Bundesinfrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU) ein "klares politisches Ziel und eine Strategie, damit wir 2025 in Deutschland Gigabit-Netze haben, die dringend benötigt werden". Das gaben die Verbandspräsidenten Thomas Braun (Anga - Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber), Norbert Westfal (Breko - Bundesverband Breitbandkommunikation), Jens Prautzsch (Buglas - Bundesverband Glasfaseranschluss) und Martin Witt (Vatm - Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) am 15. Juni 2016 bekannt. Vor der Netzallianz wird Dobrindt heute das Kursbuch 2016 zum Netzausbau verabschieden.

Stellenmarkt
  1. Schweizerische Bundesbahnen SBB, Bern (Schweiz)
  2. GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG, Radevormwald

Deutschland sei laut den Verbänden "auf einem guten Weg, die von der Politik angestrebte flächendeckende 50-MBit/s-Versorgung bis 2018 weiter spürbar voranzubringen". Die Netzbetreiber forderten aber unverzüglich den Übergang in die Gigabit-Datenraten vorzubereiten, damit der bereits mittelfristig notwendige Aufbau nachhaltiger, "gigabitfähiger Infrastrukturen gelingt und Fördermittel in Milliardenhöhe nicht fehlgeleitet" würden.

Vorrangiger Ausbau von Gigabit-Netzen

Damit Bürger und Unternehmen zukünftig Festnetz und Mobilfunk in 5G-Qualität im optimalen Technologiemix nutzen könnten, sei ein klares Bekenntnis zum vorrangigen Ausbau von Gigabit-Netzen nötigt.

Die Kabelnetze würden mit dem neuen Übertragungsstandard DOCSIS 3.1 und der Full-Duplex-Technologie Gigabit-Anschlüsse mit symmetrischen Bandbreiten im zweistelligen Bereich erreichen. Fibre to the Building (FTTB) erziele im Zusammenspiel mit G.fast ebenso hohe Datenraten. Fibre to the Home (FTTH) werde Bandbreiten im Bereich mehrerer Terabit pro Sekunde ermöglichen. Der Breko hatte sich bis zu diesem Statement seit längerem nur noch für einen reinen Glasfaserausbau ausgesprochen, um Druck auf die Deutsche Telekom und deren Vectoringausbau zu machen.

Der Glasfaserausbau bis zu den Mobilfunk-Basisstationen schaffe die Voraussetzungen für 5G und damit ebenfalls im Gigabit-Bereich bei geringsten Übertragungszeiten (Latenz), erklärten die Verbandschefs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...
  2. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...

TodesBrote 17. Jun 2016

Geschweige denn das die Firmen es bezhalen bereits sind... meist können sie solch...

chefin 16. Jun 2016

Es gibt vieleicht 10.000 oder 20.000 DSLAM aber 40 Millionen Haushalte. Ein DSLAM hat...

M.P. 15. Jun 2016

Der Subventionskuchen riecht lecker - will auch ein Stück...

gaym0r 15. Jun 2016

Kompetenzhardt schafft es nichtmal einen Post zu schreiben. Well done!


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /