Abo
  • Services:

Netzbetreiber: Nachfrage für Bandbreite liegt bald bei 200 MBit/s

Die Nachfrage nach Datenübertragungskapazität steigt in Deutschland auf 200 MBit/s im Down- und 120 MBit/s im Upstream. Aktuell liege der Bedarf in Wohn- und Gewerbegebieten noch bei 75 MBit/s, so der Breko.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaser einblasen
Glasfaser einblasen (Bild: Ewe Tel)

Der Breko erwartet, dass die durchschnittliche Nachfrage nach Datenübertragungskapazität im Jahr 2020 bei 200 MBit/s im Down- und 120 MBit/s im Upstream liegen werde. Das gab der Branchenverband am 25. Juni 2014 bekannt. Die Angaben beruhen auf einer Mitgliederbefragung für die Breko Breitbandstudie 2014.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Im Breko sind viele Stadtwerke Mitglied, aber auch große Netzbetreiber wie Telefónica und Netzwerkausrüster wie Cisco und Huawei. Von den 193 Mitgliedsunternehmen seien 111 Netzbetreiber, erklärte der Verband.

Der Bedarf an Datenraten in Wohn- und Gewerbegebieten lag im Jahr 2013 noch bei gut 30 MBit/s beziehungsweise gut 75 MBit/s. Laut den Berechnungen werden im Jahr 2018 bereits fast 100 MBit/s respektive rund 240 MBit/s im Download notwendig sein.

Das über einen festnetzgebundenen Internetanschluss übertragene monatliche Datenvolumen werde in den kommenden Jahren weiter stark ansteigen: Waren es 2013 noch 8,8 GByte, würden 2015 bereits 13,7 GByte erwartet, so die Netzbetreiber. Das jährliche Gesamtdatenvolumen aller Festnetz-Breitbandanschlüsse soll von derzeit 25,4 Milliarden GByte auf 38,2 Milliarden GByte im Jahr 2015 wachsen.

"Langfristig geht an ultraschnellen Glasfaseranschlüssen bis zum Gebäude (FTTB) oder direkt ins Haus (FTTH) kein Weg vorbei", sagte Breko-Präsident Ralf Kleint. 76 Prozent der Internetnutzung mit mobilen Endgeräten wie Smartphones oder Tablets erfolge in festnetzgebundenen WLANs.

Preisträger des heute erstmals verliehenen Breko Awards ist die im Spätsommer 2010 gegründete Breitbandnetz GmbH mit Sitz im nordfriesischen Breklum. Deren Gesellschafter sind vor allem Windpark-Betreiber, die rund 60 Prozent des Eigenkapitals stellen, aber auch die jeweiligen Kommunen sind mit Anteilen an der Breitbandnetz-Gesellschaft beteiligt. "Windenergie trifft Glasfaser", lautet der zentrale Slogan der Projektgesellschaft. Nachdem aufgrund der hohen Kosten niemand in den Breitbandausbau investieren wollte und die Region absolut unterversorgt gewesen sei, hätten die Gründer beschlossen: "Dann machen wir es eben selbst."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

Neuro-Chef 02. Jul 2014

Na ist doch logisch: Wenn manche jetzt nicht einmal das maximal mögliche bekommen oder...

jo-1 26. Jun 2014

und? ;-)

plutoniumsulfat 26. Jun 2014

Öhm...ja, das hat jahrhundertelang funktioniert. Glaub ich. Wenigstens mehr als 0...

AlphaStatus 26. Jun 2014

Aktuell nicht viel mehr. Hab ja kein limit und ich uploade nicht sonderlich viel. Ich...

Jaycap 26. Jun 2014

Während andere Länder (z.B. Niederlande) bereits bei 500 Mbits für Privathaushalte...


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /