Abo
  • Services:
Anzeige
Glasfaser einblasen
Glasfaser einblasen (Bild: Ewe Tel)

Netzbetreiber: Nachfrage für Bandbreite liegt bald bei 200 MBit/s

Die Nachfrage nach Datenübertragungskapazität steigt in Deutschland auf 200 MBit/s im Down- und 120 MBit/s im Upstream. Aktuell liege der Bedarf in Wohn- und Gewerbegebieten noch bei 75 MBit/s, so der Breko.

Anzeige

Der Breko erwartet, dass die durchschnittliche Nachfrage nach Datenübertragungskapazität im Jahr 2020 bei 200 MBit/s im Down- und 120 MBit/s im Upstream liegen werde. Das gab der Branchenverband am 25. Juni 2014 bekannt. Die Angaben beruhen auf einer Mitgliederbefragung für die Breko Breitbandstudie 2014.

Im Breko sind viele Stadtwerke Mitglied, aber auch große Netzbetreiber wie Telefónica und Netzwerkausrüster wie Cisco und Huawei. Von den 193 Mitgliedsunternehmen seien 111 Netzbetreiber, erklärte der Verband.

Der Bedarf an Datenraten in Wohn- und Gewerbegebieten lag im Jahr 2013 noch bei gut 30 MBit/s beziehungsweise gut 75 MBit/s. Laut den Berechnungen werden im Jahr 2018 bereits fast 100 MBit/s respektive rund 240 MBit/s im Download notwendig sein.

Das über einen festnetzgebundenen Internetanschluss übertragene monatliche Datenvolumen werde in den kommenden Jahren weiter stark ansteigen: Waren es 2013 noch 8,8 GByte, würden 2015 bereits 13,7 GByte erwartet, so die Netzbetreiber. Das jährliche Gesamtdatenvolumen aller Festnetz-Breitbandanschlüsse soll von derzeit 25,4 Milliarden GByte auf 38,2 Milliarden GByte im Jahr 2015 wachsen.

"Langfristig geht an ultraschnellen Glasfaseranschlüssen bis zum Gebäude (FTTB) oder direkt ins Haus (FTTH) kein Weg vorbei", sagte Breko-Präsident Ralf Kleint. 76 Prozent der Internetnutzung mit mobilen Endgeräten wie Smartphones oder Tablets erfolge in festnetzgebundenen WLANs.

Preisträger des heute erstmals verliehenen Breko Awards ist die im Spätsommer 2010 gegründete Breitbandnetz GmbH mit Sitz im nordfriesischen Breklum. Deren Gesellschafter sind vor allem Windpark-Betreiber, die rund 60 Prozent des Eigenkapitals stellen, aber auch die jeweiligen Kommunen sind mit Anteilen an der Breitbandnetz-Gesellschaft beteiligt. "Windenergie trifft Glasfaser", lautet der zentrale Slogan der Projektgesellschaft. Nachdem aufgrund der hohen Kosten niemand in den Breitbandausbau investieren wollte und die Region absolut unterversorgt gewesen sei, hätten die Gründer beschlossen: "Dann machen wir es eben selbst."


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 02. Jul 2014

Na ist doch logisch: Wenn manche jetzt nicht einmal das maximal mögliche bekommen oder...

jo-1 26. Jun 2014

und? ;-)

plutoniumsulfat 26. Jun 2014

Öhm...ja, das hat jahrhundertelang funktioniert. Glaub ich. Wenigstens mehr als 0...

AlphaStatus 26. Jun 2014

Aktuell nicht viel mehr. Hab ja kein limit und ich uploade nicht sonderlich viel. Ich...

Jaycap 26. Jun 2014

Während andere Länder (z.B. Niederlande) bereits bei 500 Mbits für Privathaushalte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. intan media-service GmbH, Osnabrück
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. FRAUNHOFER-INFORMATIONSZENTRUM RAUM UND BAU IRB, Stuttgart
  4. über Mentis International Human Resources GmbH, Bayern


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,29€ (Vergleichspreis 305€)
  2. 18,99€ statt 39,99€
  3. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazons Gewinn bricht stark ein

  2. Sicherheitslücke

    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

  3. Open Source

    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

  4. Q6

    LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro

  5. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  6. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

  7. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test

    Harte Gegner für Intels Core i3

  8. Profitbricks

    United Internet kauft Berliner Cloud-Anbieter

  9. Lipizzan

    Google findet neue Staatstrojaner-Familie für Android

  10. Wolfenstein 2 angespielt

    Stahlskelett und Erdbeermilch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Porsche Design Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro
  2. Smartphone Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich
  3. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt

  1. Re: Das ist doch nur, um den Store zu pushen

    me2 | 22:46

  2. Re: Immer dieselben, schlechten Synchronsprecher

    KillerJiller | 22:44

  3. Re: für mich geht nix über mumbi

    SzSch | 22:40

  4. Re: man MUSS Skins kaufen...

    dxp | 22:38

  5. Re: Wann kommt endlich ein bezahlbares 10 GBit...

    Karl-Heinz | 22:32


  1. 22:47

  2. 18:56

  3. 17:35

  4. 16:44

  5. 16:27

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel