Netzbetreiber: Mehrwertsteuersenkung bringt Internetkunden fast nichts

Laut den Netzbetreibern ist die IT-Umstellung für die Mehrwertsteuersenkung teurer als die Ersparnis bei den Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau eines Buglas-Unternehmens
Netzausbau eines Buglas-Unternehmens (Bild: Buglas)

Die am 12. Juni vom Bundeskabinett beschlossene Senkung der Mehrwertsteuer von 19 auf 16 Prozent erfordert, dass millionenfach Rechnungen angepasst werden. Das gab der Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) am 12. Juni 2020 bekannt. "Die Umstellungsaufwände für die Telekommunikationsbranche stehen in einem absoluten Missverhältnis zur tatsächlichen Einsparung beim Kunden. Hier muss im nächsten Schritt dringend nachgebessert werden. Eine gesenkte Mehrwertsteuer sollte die Konjunktur tatsächlich anschieben und darf nicht zum Kostentreiber für eben jene Branche werden", sagte Buglas-Geschäftsführer Wolfgang Heer.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (w/m/d) für IT Systeme in der Energieversorgung
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin, Oldenburg
  2. React Frontend Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
Detailsuche

Erhebliche Umstellungsaufwände in IT-Systemen und Abrechnungsformalitäten seien die Folge der Steuersenkung. Ein gängiges Double-Play-Produkt mit Telefonie und Internetzugang kostet laut Heer etwa monatlich 39,90 Euro inklusive 19 Prozent Mehrwertsteuer. Bei einer Senkung auf 16 Prozent ergibt sich demnach eine Endkundenersparnis von nur 1 Euro.

Buglas: Kommunale Glasfaserbetreiber und andere

Der Buglas schlägt vereinfachte Lösungen wie Gutschriften der Unternehmen vor: Die Ersparnis der für sechs Monate gesenkten Mehrwertsteuer könne den Kunden gutgeschrieben werden, so dass sie für bestehende oder neue Verträge verwendet werden könne. Kritisch sieht Heer zudem, dass den Netzbetreibern praktisch kaum Zeit für die Umstellung gelassen werde.

Heer sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir haben in den vergangenen Tagen viele Gespräche mit unseren Mitgliedsunternehmen geführt. Ergebnis: Je kleiner ein Unternehmen, desto mehr schlägt der Umsetzungsaufwand für die Anpassung der IT-Systeme für Kundenmanagement und Billing zu Buche. Häufig haben gerade kleinere und mittlere Unternehmen keine eigenen Kapazitäten für solche Aufgaben und müssen sich nun extern zu hohen Kosten den benötigten Support holen." Zudem sei es üblich, die Rechnungsstellung zur Monatsmitte vorzunehmen, so dass Unternehmen in ihren Rechnungen zwei unterschiedliche Mehrwertsteuersätze ausweisen müssten. Dies leisteten zumindest einige der Abrechnungssysteme nicht.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Große Unternehmen im Buglas sind M-net Telekommunikations, Netcologne, BBV Deutschland, Wilhelm.tel und Willy.tel, der Kabelnetzbetreiber Tele Columbus, viele Zweckverbände und Stadtwerke sowie Netzausrüster.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ptepic 23. Jun 2020

Er meint das Zeug, dass es ab nächsten Monat wieder im Aldi auf der Weihnachtstheke zu...

Faksimile 22. Jun 2020

Ich habe öfter mal mit diversen steuerlichen korrekturen zu tun. Und glaub mir, es ist...

Genie 15. Jun 2020

Wir sprachen von Dienstleitern. Die - wie eigentlich alle Unternehmen - kalkulieren in...

Pecker 15. Jun 2020

Sollte die Mehrwertsteuer angehoben werden, würde das ganz schnell und geräuschlos über...

Anonymer Nutzer 15. Jun 2020

Es geht um Netzbetreiber, und die Telekom ist nun mal der Größte. Das hat es damit zu tun.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /