Netzbetreiber: Mehrwertsteuersenkung bringt Internetkunden fast nichts

Laut den Netzbetreibern ist die IT-Umstellung für die Mehrwertsteuersenkung teurer als die Ersparnis bei den Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau eines Buglas-Unternehmens
Netzausbau eines Buglas-Unternehmens (Bild: Buglas)

Die am 12. Juni vom Bundeskabinett beschlossene Senkung der Mehrwertsteuer von 19 auf 16 Prozent erfordert, dass millionenfach Rechnungen angepasst werden. Das gab der Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) am 12. Juni 2020 bekannt. "Die Umstellungsaufwände für die Telekommunikationsbranche stehen in einem absoluten Missverhältnis zur tatsächlichen Einsparung beim Kunden. Hier muss im nächsten Schritt dringend nachgebessert werden. Eine gesenkte Mehrwertsteuer sollte die Konjunktur tatsächlich anschieben und darf nicht zum Kostentreiber für eben jene Branche werden", sagte Buglas-Geschäftsführer Wolfgang Heer.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler IoT (m/w/d)
    Pfeiffer Vacuum GmbH, Aßlar
  2. IT-Service Desk Agent (m/w/d) 1st Level-Beschaffung
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel-Waldau
Detailsuche

Erhebliche Umstellungsaufwände in IT-Systemen und Abrechnungsformalitäten seien die Folge der Steuersenkung. Ein gängiges Double-Play-Produkt mit Telefonie und Internetzugang kostet laut Heer etwa monatlich 39,90 Euro inklusive 19 Prozent Mehrwertsteuer. Bei einer Senkung auf 16 Prozent ergibt sich demnach eine Endkundenersparnis von nur 1 Euro.

Buglas: Kommunale Glasfaserbetreiber und andere

Der Buglas schlägt vereinfachte Lösungen wie Gutschriften der Unternehmen vor: Die Ersparnis der für sechs Monate gesenkten Mehrwertsteuer könne den Kunden gutgeschrieben werden, so dass sie für bestehende oder neue Verträge verwendet werden könne. Kritisch sieht Heer zudem, dass den Netzbetreibern praktisch kaum Zeit für die Umstellung gelassen werde.

Heer sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir haben in den vergangenen Tagen viele Gespräche mit unseren Mitgliedsunternehmen geführt. Ergebnis: Je kleiner ein Unternehmen, desto mehr schlägt der Umsetzungsaufwand für die Anpassung der IT-Systeme für Kundenmanagement und Billing zu Buche. Häufig haben gerade kleinere und mittlere Unternehmen keine eigenen Kapazitäten für solche Aufgaben und müssen sich nun extern zu hohen Kosten den benötigten Support holen." Zudem sei es üblich, die Rechnungsstellung zur Monatsmitte vorzunehmen, so dass Unternehmen in ihren Rechnungen zwei unterschiedliche Mehrwertsteuersätze ausweisen müssten. Dies leisteten zumindest einige der Abrechnungssysteme nicht.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Große Unternehmen im Buglas sind M-net Telekommunikations, Netcologne, BBV Deutschland, Wilhelm.tel und Willy.tel, der Kabelnetzbetreiber Tele Columbus, viele Zweckverbände und Stadtwerke sowie Netzausrüster.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ptepic 23. Jun 2020

Er meint das Zeug, dass es ab nächsten Monat wieder im Aldi auf der Weihnachtstheke zu...

Faksimile 22. Jun 2020

Ich habe öfter mal mit diversen steuerlichen korrekturen zu tun. Und glaub mir, es ist...

Genie 15. Jun 2020

Wir sprachen von Dienstleitern. Die - wie eigentlich alle Unternehmen - kalkulieren in...

Pecker 15. Jun 2020

Sollte die Mehrwertsteuer angehoben werden, würde das ganz schnell und geräuschlos über...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  2. Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
    Core-i-13000
    Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

    Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /