Abo
  • Services:
Anzeige
Aldi Talk Paket 300
Aldi Talk Paket 300 (Bild: Screenshot Golem.de)

Netzbetreiber: Kunden werden per SMS vor Aldi-Talk-Falle gewarnt

Aldi Talk Paket 300
Aldi Talk Paket 300 (Bild: Screenshot Golem.de)

Die Telefónica wehrt sich gegen den Vorwurf, in Aldi Talk gebe es eine Kostenfalle. Vielmehr müsse von einem Kostenschutz gesprochen werden. Betroffene dürften nicht mehrere SMS des Kundendienstes ignorieren.

Anzeige

Die Telefónica hat als Netzbetreiber zu den Kritiken an einer Kostenfalle bei Aldi Talk Stellung genommen. "Wir sind von der Mitteilung der Verbraucherzentrale überrascht, da die Darstellung nicht korrekt ist, und es bei Aldi Talk keine Kostenfalle gibt", sagte ein Unternehmenssprecher Golem.de.

Nutzer des Aldi-Talk-Tarifs Paket 300 für 8 Euro im Monat erhalten hohe Nachforderungen, wenn sie die automatische Aufladung der Prepaid-Karte auf "unter fünf Euro" eingestellt hatten, so eine Verbraucherzentrale. Befindet sich das Prepaid-Guthaben zwischen 5 und 7,98 Euro, könne der Paketpreis nicht abgebucht werden. Aldi Talk beendet in diesem Fall nach Ablauf des Monats die 300-Flatrate für Telefonie, SMS und mobiles Internet und rechnet zu den Konditionen des rund zehnmal teureren Basistarifs ab.

Der Firmensprecher erklärte dagegen: "Wir bieten dem Kunden Schwellwerte von 5, 10, 15 und 20 Euro an, die bei der automatischen Aufladung festgelegt und fortwährend geändert werden können. Sofern das Guthaben des Kunden den festgelegten Schwellwert unterschreitet, wird automatisch Guthaben nachgeladen. Hierbei bieten wir dem Kunden zusätzlich einen Kostenschutz an: Der Kunde kann festlegen, dass pro Monat maximal 50 Euro über diesen Weg aufgeladen werden."

Kostenkontrolle soll gegeben sein

Standardmäßig gebe es zudem Kundeninformationen per SMS zu jedem Schritt des Auflade- und Buchungsvorgangs. Nutzer könnten mit der Aldi-Talk-App, oder im Web unter meinalditalk.de den Guthabenstand, Verbrauch und den Status von Optionen kontrollieren.

Eine Abbuchung von "schnell mal 100 Euro", wie die Verbraucherzentrale es beschreibt, würde bedeuten, dass der Kunde mehrere SMS und E-Mails erhalten hat, die auf die Aufladungen hinweisen.

Mit Auslaufen der Option wegen mangelnden Guthabens werde eine SMS mit folgendem Text versendet: "Achtung: Ihr Paket 300 wurde wegen mangelndem Guthaben nicht verlängert."

Unabhängig davon sei der Netzbetreiber bereit, Aldi Talk "in Bezug auf Verbraucherfreundlichkeit kontinuierlich zu optimieren".

"Für das von der Verbraucherzentrale erwähnte Paket 300 empfehlen wir dem Kunden einen Schwellwert von 10 Euro. Sollte der Kunde dennoch als Schwellwert 5 Euro gewählt haben und die SMS-Kommunikation zum Auslaufen seiner Option nicht berücksichtigen, so gehen wir davon aus, dass der Kunde die Option bewusst nicht verlängern möchte", sagte der Telefónica-Sprecher.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 09. Sep 2015

Die einfachste ist immer noch die aktuelle.

BadBigBen 09. Sep 2015

Ach so, Lautverschiebung... Kannte halt nur "brökeln", aber war mir da nicht sicher...

chefin 09. Sep 2015

Jemand mit so einer Grundhaltung sollte dann kein prepaid verwenden. Den Zusätzlich hat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Kilmona PersonalManagement GmbH, Erlangen
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    Benutzer0000 | 01:36

  2. Re: Einfach Unfähig

    Pfirsich_Maracuja | 01:14

  3. Re: 18¤ für ein mobiles Mädchenspiel?

    xtrem | 00:15

  4. Re: Eintritt

    Yetei | 00:05

  5. Re: Wer bisher nicht zufrieden mit Ue4 games war...

    plutoniumsulfat | 23.07. 23:43


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel