Abo
  • Services:

Netzbetreiber: Exklusives Vectoring der Telekom soll nur wenigen nützen

Laut Telekom soll ein exklusives Vectoring-Recht im Nahbereich um die 8.000 Hauptverteiler 5,7 Millionen Haushalten 100 MBit/s bringen. Laut anderen Netzbetreiber ist das nicht wahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Techniker an einem Kabelverzweiger der Deutschen Telekom
Techniker an einem Kabelverzweiger der Deutschen Telekom (Bild: Mattes)

Die im Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) zusammengeschlossenen Netzbetreiber bestreiten, dass exklusive Vectoring-Rechte der Telekom vielen Nutzern einen schnelleren Internetanschluss bringen. Die Telekom hatte angekündigt, "weitere 5,9 Millionen Haushalte mit superschnellen Internetanschlüssen" zu versorgen und "rund eine weitere Milliarde Euro" zu investieren. Aktuell versorgt die Telekom laut Breko an den mit VDSL2 erschlossenen Hauptverteilern jedoch nur 6,4 Prozent der 5,9 Millionen Haushalte. Dies sind rund 376.000 Haushalte.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Nach Angaben des Breko könnten bereits heute rund 70 Prozent der besagten Haushalte, die in einem mit VDSL2 erschlossenen HVt-Nahbereich liegen, einen Anschluss mit mindestens 40 MBit/s, in der Mehrzahl sogar 50 MBit/s bestellen. Nur rund 17 Prozent der bundesweit rund 41.500 Kabelverzweiger in HVt-Nahbereichen liegen nach den Angaben des Breko im ländlichen Raum.

Rechenbeispiele um schnelles Internet

Laut Telekom kann dagegen bisher nur etwa ein Prozent dieser Haushalte 50 MBit/s über die Telefonleitungen erhalten, also rund 62.000. Wettbewerber bestreiten dies: Die Angaben von einem Prozent seien nur errechenbar, wenn die Telekom ihre eigenen 50-MBit-Angebote nicht mitrechnet, weil diese tatsächlich immer etwas weniger als die angegebene Datenübertragungsrate bereitstellen.

Die Bundesnetzagentur hatte sich dafür offen gezeigt, der Telekom ein exklusives Recht auf die Nutzung der Vectoring-Technologie einzuräumen, wenn der Konzern sich zum Ausbau verpflichtet. Eine Entscheidung sei aber noch nicht getroffen, sagte Behördenchef Jochen Homann.

Die Telekom will im Nahbereich um 8.000 Hauptverteiler die Vectoring-Technik einsetzen. Da VDSL2-Vectoring nach derzeitigem Stand technologiebedingt immer nur von einem Netzbetreiber eingesetzt werden könne, würden die Pläne der Telekom zur Verdrängung von Konkurrenten führen, die die Vermittlungsstellen in diesem Bereich bereits vielerorts mit VDSL2 erschlossen hätten, kritisierten die Wettbewerber.

Die Telekom wolle sich laut Breko das exklusive Ausbaurecht im HVt-Nahbereich durch eine Investitionszusage erkaufen.

Telekom spricht von Schmutzkampagne

Deutsche-Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de: "Unsere Zahlen sind richtig. Was will der Breko sagen? Dass der Breitbandausbau genügt, so wie er ist? Das ist absurd." Die Menschen wollten schnell hochleistungsfähige Internetanschlüsse. "Erstaunlich auch, dass der Verband am lautesten ist, der am wenigsten für den Breitbandausbau tut. Sollen sie doch mit FTTH ausbauen. Das ist heute schon möglich. Kein Mensch hindert sie daran."

Die vertragliche Selbstverpflichtung zu Investitionen habe die Telekom angeboten, weil Wettbewerber behauptet haben, der Konzern würde nicht ausbauen. Jetzt werde der Telekom dies zum Vorwurf gemacht. "Die Wettbewerber sollten die Diffamierungen endlich lassen und stattdessen den Spaten in die Hand nehmen und ausbauen - so wie wir es tun. Natürlich sind wir auch mit Vectoring weiter reguliert. Diese schmutzige Kampagne bringt den Breitbandausbau in Deutschland keinen Millimeter voran", betonte Blank.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Rulf 31. Aug 2015

also zu fällig geht durch einen kleinen ortsteil meiner gemeinde der kabelhauptsstrang...

plutoniumsulfat 30. Aug 2015

Man könnte auch davon ausgehen, dass eher so 95% einen Internetanschluss haben :D

wire-less 29. Aug 2015

Kapitalbedarf, niedrige Endkundenpreise, wenig Kunden Schlechter Vergleich. Der...

Koto 29. Aug 2015

Der Punkt ist einfach. Man will keine Leitungen legen man will die der Telekom. Gewinne...

Koto 29. Aug 2015

Woher weiß Du das? Also das Sie fertig sind? Hast Du den mal nach dem Status gefragt?


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /