Abo
  • Services:

Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Netz der Deutschen Telekom
LTE-Netz der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Ein Verbot von Huawei als Netzwerkausrüster würde den 5G-Ausbau in Europa erheblich verzögern. Das berichtet das Onlinemagazin Light Reading unter Berufung auf hochrangige Manager bei einem nicht genannten großen europäischen Mobilfunkbetreiber und Huawei-Kunden. Ericsson und Nokia hätten dafür nicht die Kapazitäten, sagte einer der Manager.

Stellenmarkt
  1. Sparkassenverband Bayern, Bayern
  2. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin

Ericsson konzentriere sich weitgehend auf den US-Markt, wo Huawei bereits seit Jahren bei den großen Netztreibern de facto ausgeschlossen sei. "Sie haben nicht das Produktportfolio, sie haben nicht die Lagerkapazität, sie haben nicht die [Support]-Ressourcen", sagte der Manager im Gespräch mit Light Reading. "Sie können Huawei nicht ersetzen."

Ein anderer europäischer Betreiber sagte Light Reading, Huawei reagiere sofort auf jedes Problem, während Ericsson mehrere Tage bräuchte. Der damalige Telekom-Technikchef Bruno Jacobfeuerborn sagte Golem.de im Jahr 2017: "Wenn ich die anderen Netzausrüster bei Problemen kontaktiere, schicken sie mir einen Link auf das Handbuch. Huawei setzt sofort 30 Experten in ein Flugzeug, die das Problem am nächsten Tag lösen."

Für jeden wichtigen Netzbetreiber in Deutschland habe Huawei ein Team von 250 bis 300 Experten, die jeden möglichen Wunsch der Firma erkennen sollen, bevor er formuliert werde, sagte ein Unternehmens-Insider Golem.de im Frühjahr 2018.

Der Weltverband der Mobilfunkbetreiber und -Ausrüster, die GSMA (GSM Association), erklärte am 14. Februar: "Wenn europäische Entscheidungsträger nach Möglichkeiten suchen, um die Netzwerkinfrastruktur weiter abzusichern, bitten wir sie dringend, nicht den Fokus auf alle relevanten politischen Ziele zu verlieren - Sicherheit, Wettbewerb, Innovation und die Auswirkungen auf die Verbraucher." Dies erfordere aber einen fakten- und risikobasierten Ansatz. Besonders Maßnahmen, die die Versorgung mit Ausrüstung für die verschiedenen Segmente des Netzes (Zugang, Transport und Kernnetz) unterbrechen, würden die Kosten für europäische Betreiber, Unternehmen und Bürger erhöhen, die Einführung von 5G in ganz Europa verzögern und möglicherweise das Funktionieren bestehender 4G-Netzwerke gefährden, auf denen 5G aufgebaut werden soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  2. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  3. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  4. 229,99€

Kommentator2019 18. Feb 2019 / Themenstart

Dann ist ja alles gefixed. Gut! Können wir ja ohne Bedenken NOKIA/Ericsson einsetzen...

Kommentator2019 18. Feb 2019 / Themenstart

Nimm allein Huwaei Deutschland https://www.kununu.com/de/huawei-technologies...

Kommentator2019 18. Feb 2019 / Themenstart

Quellen wie gewünscht: https://www.computerweekly.com/news/450429707/Swisscom-picks...

berritorre 18. Feb 2019 / Themenstart

Eher nicht. Du glaubst ja wohl nicht, dass die Anbieter weniger Gewinne einstreichen...

DY 18. Feb 2019 / Themenstart

scheinbar wechselt das "große Geld" die Pferde in Richtung Fernost. Der Modellstaat für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    •  /