Abo
  • Services:
Anzeige
Panel "Netzneutralität - aber richtig" auf der Anga Com 2015
Panel "Netzneutralität - aber richtig" auf der Anga Com 2015 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Netzbetreiber: "Das Internet gehört nicht uns"

Panel "Netzneutralität - aber richtig" auf der Anga Com 2015
Panel "Netzneutralität - aber richtig" auf der Anga Com 2015 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Wilhelm.tel hat verstanden, dass das Internet nicht den Netzbetreibern gehört. Die Dienste der US-Konzerne auf ihrem Rücken seien kein Problem, wenn dieser stark genug sei, sagt der Glasfaserbetreiber. Wer Netflix ausbremse, würde Kunden in Scharen verlieren.

"Netzneutralität - aber richtig" war der Titel einer Diskussionsrunde des Verbands VATM auf der Branchenmesse Anga Com in Köln. Theo Weirich, Chef von Wilhelm.tel sagte, viele Netzbetreiber hätten die Sichtweise, dass Dienste wie Google, Facebook/Whatsapp und Netflix viel Geld verdienten, während sie nichts davon hätten. "Doch das Internet gehört nicht uns. Wir können nur interessante Inhalte zum Kunden bringen. Dafür müssen wir sorgen."

Anzeige

Diese Services auf dem Rücken der Netzbetreiber seien "kein Problem, wenn der stark genug ausgebaut ist, spielt das keine so große Rolle."

Andrea Huber, Geschäftsführerin des Anga Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber, sagte, der Verkehr in den Netzen der Betreiber explodiere wegen des gesteigerten Bedarfs aufseiten der Kunden und Diensteanbieter. Die Frage sei, welche Geschäftsmodelle nötig seien, bei einem Bedarf an qualitätsgesicherten Diensten im jetzigen Regulierungsrahmen. Der Spielraum der Unternehmen sei aber eingeschränkt, weil sie nach der Drosselungsdebatte der Telekom alle Angst hätten vor einer schlechten Presse.

"Netflix, Google und Facebook haben keine Probleme, in guter Qualität zum Kunden zu kommen. Die Frage ist, ob auch kleinere Dienstanbieter in 1A-Qualität ankommen. Gerade auch kleine Anbieter im Videobereich brauchen einen qualitätsgesicherten Zugang zu nicht diskriminierenden Preisen", sagte Huber.

Wer Netflix ausbremst...

David Zimmer, Gesellschafter des saarländischen Glasfasernetzbetreibers Inexio betonte, dass Netzbetreibern, die Netflix ausbremsten, "die Kunden in Scharen davonlaufen würden."

Erzsébet Fitori, Director der Lobbyorganisation European Competitive Telecommunications Association (ECTA) sagte, nur in einem Markt mit Monopolen oder Duopolen lohne es sich, Diensteanbieter zu blockieren, weil die Blockierten keine Wahl hätten, zu einem anderen Anbieter zu wechseln. "Eine Abstimmung mit den Füßen ist nur in einem freien Markt möglich. Ein wichtiger Faktor für ein offenes Internet ist die Regulierung für einen offenen Zugang."

Laut Fitori bestehe auch in Europa das Risiko des Endes der Netzneutralität, weil es eine große Gefahr der Deregulierung durch die EU gebe. Diese wolle die Deutsche Telekom, Telecom Italia, Telefónica und France Telecom stärken, um gegen die US-Konzerne zu bestehen. Doch man könne nicht Monopole mit Monopolen bekämpfen.


eye home zur Startseite
Kleba 12. Jun 2015

Also ich bin jetzt seit 1,5 (oder 2?) Jahren bei denen und konnte noch keinen Haken...

LinuxMcBook 12. Jun 2015

Nach dem Shitstorm, den die Telekom nach der Drosselklausel ertragen musste, wäre ich mir...

belugs 12. Jun 2015

Vollkommen richtig!

belugs 12. Jun 2015

Sicherlich nicht. Wie ich schon gesagt habe ist es in D vor allem das Problem, das ISP...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. Stadt Esslingen am Neckar, Esslingen am Neckar


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€
  2. 29,00€
  3. 29,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  2. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  3. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  4. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  5. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  6. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  7. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  8. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  9. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  10. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Hähhh...

    Ninos | 03:04

  2. Re: Die Bandbreite ist eine Sache, die Latenz...

    -fraggl- | 03:01

  3. Re: Bin ich eig. der einzige, der an die Traffic...

    sofries | 01:53

  4. Re: Frequenzvermüllung

    ShaDdoW_EyE | 01:51

  5. Fake News?

    Friedhelm | 01:43


  1. 00:01

  2. 18:45

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:37

  7. 15:01

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel