Netzbetreiber: "Das Internet gehört nicht uns"

Wilhelm.tel hat verstanden, dass das Internet nicht den Netzbetreibern gehört. Die Dienste der US-Konzerne auf ihrem Rücken seien kein Problem, wenn dieser stark genug sei, sagt der Glasfaserbetreiber. Wer Netflix ausbremse, würde Kunden in Scharen verlieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Panel "Netzneutralität - aber richtig" auf der Anga Com 2015
Panel "Netzneutralität - aber richtig" auf der Anga Com 2015 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

"Netzneutralität - aber richtig" war der Titel einer Diskussionsrunde des Verbands VATM auf der Branchenmesse Anga Com in Köln. Theo Weirich, Chef von Wilhelm.tel sagte, viele Netzbetreiber hätten die Sichtweise, dass Dienste wie Google, Facebook/Whatsapp und Netflix viel Geld verdienten, während sie nichts davon hätten. "Doch das Internet gehört nicht uns. Wir können nur interessante Inhalte zum Kunden bringen. Dafür müssen wir sorgen."

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in - Creative Innovation Lab (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. SAP BW/BI Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Essen
Detailsuche

Diese Services auf dem Rücken der Netzbetreiber seien "kein Problem, wenn der stark genug ausgebaut ist, spielt das keine so große Rolle."

Andrea Huber, Geschäftsführerin des Anga Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber, sagte, der Verkehr in den Netzen der Betreiber explodiere wegen des gesteigerten Bedarfs aufseiten der Kunden und Diensteanbieter. Die Frage sei, welche Geschäftsmodelle nötig seien, bei einem Bedarf an qualitätsgesicherten Diensten im jetzigen Regulierungsrahmen. Der Spielraum der Unternehmen sei aber eingeschränkt, weil sie nach der Drosselungsdebatte der Telekom alle Angst hätten vor einer schlechten Presse.

"Netflix, Google und Facebook haben keine Probleme, in guter Qualität zum Kunden zu kommen. Die Frage ist, ob auch kleinere Dienstanbieter in 1A-Qualität ankommen. Gerade auch kleine Anbieter im Videobereich brauchen einen qualitätsgesicherten Zugang zu nicht diskriminierenden Preisen", sagte Huber.

Wer Netflix ausbremst...

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

David Zimmer, Gesellschafter des saarländischen Glasfasernetzbetreibers Inexio betonte, dass Netzbetreibern, die Netflix ausbremsten, "die Kunden in Scharen davonlaufen würden."

Erzsébet Fitori, Director der Lobbyorganisation European Competitive Telecommunications Association (ECTA) sagte, nur in einem Markt mit Monopolen oder Duopolen lohne es sich, Diensteanbieter zu blockieren, weil die Blockierten keine Wahl hätten, zu einem anderen Anbieter zu wechseln. "Eine Abstimmung mit den Füßen ist nur in einem freien Markt möglich. Ein wichtiger Faktor für ein offenes Internet ist die Regulierung für einen offenen Zugang."

Laut Fitori bestehe auch in Europa das Risiko des Endes der Netzneutralität, weil es eine große Gefahr der Deregulierung durch die EU gebe. Diese wolle die Deutsche Telekom, Telecom Italia, Telefónica und France Telecom stärken, um gegen die US-Konzerne zu bestehen. Doch man könne nicht Monopole mit Monopolen bekämpfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kleba 12. Jun 2015

Also ich bin jetzt seit 1,5 (oder 2?) Jahren bei denen und konnte noch keinen Haken...

LinuxMcBook 12. Jun 2015

Nach dem Shitstorm, den die Telekom nach der Drosselklausel ertragen musste, wäre ich mir...

belugs 12. Jun 2015

Vollkommen richtig!

belugs 12. Jun 2015

Sicherlich nicht. Wie ich schon gesagt habe ist es in D vor allem das Problem, das ISP...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /