Netzbetreiber: "Das Internet gehört nicht uns"

Wilhelm.tel hat verstanden, dass das Internet nicht den Netzbetreibern gehört. Die Dienste der US-Konzerne auf ihrem Rücken seien kein Problem, wenn dieser stark genug sei, sagt der Glasfaserbetreiber. Wer Netflix ausbremse, würde Kunden in Scharen verlieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Panel "Netzneutralität - aber richtig" auf der Anga Com 2015
Panel "Netzneutralität - aber richtig" auf der Anga Com 2015 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

"Netzneutralität - aber richtig" war der Titel einer Diskussionsrunde des Verbands VATM auf der Branchenmesse Anga Com in Köln. Theo Weirich, Chef von Wilhelm.tel sagte, viele Netzbetreiber hätten die Sichtweise, dass Dienste wie Google, Facebook/Whatsapp und Netflix viel Geld verdienten, während sie nichts davon hätten. "Doch das Internet gehört nicht uns. Wir können nur interessante Inhalte zum Kunden bringen. Dafür müssen wir sorgen."

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für den Bereich Infomationstechnologie
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
  2. Expert Configuration Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
Detailsuche

Diese Services auf dem Rücken der Netzbetreiber seien "kein Problem, wenn der stark genug ausgebaut ist, spielt das keine so große Rolle."

Andrea Huber, Geschäftsführerin des Anga Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber, sagte, der Verkehr in den Netzen der Betreiber explodiere wegen des gesteigerten Bedarfs aufseiten der Kunden und Diensteanbieter. Die Frage sei, welche Geschäftsmodelle nötig seien, bei einem Bedarf an qualitätsgesicherten Diensten im jetzigen Regulierungsrahmen. Der Spielraum der Unternehmen sei aber eingeschränkt, weil sie nach der Drosselungsdebatte der Telekom alle Angst hätten vor einer schlechten Presse.

"Netflix, Google und Facebook haben keine Probleme, in guter Qualität zum Kunden zu kommen. Die Frage ist, ob auch kleinere Dienstanbieter in 1A-Qualität ankommen. Gerade auch kleine Anbieter im Videobereich brauchen einen qualitätsgesicherten Zugang zu nicht diskriminierenden Preisen", sagte Huber.

Wer Netflix ausbremst...

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

David Zimmer, Gesellschafter des saarländischen Glasfasernetzbetreibers Inexio betonte, dass Netzbetreibern, die Netflix ausbremsten, "die Kunden in Scharen davonlaufen würden."

Erzsébet Fitori, Director der Lobbyorganisation European Competitive Telecommunications Association (ECTA) sagte, nur in einem Markt mit Monopolen oder Duopolen lohne es sich, Diensteanbieter zu blockieren, weil die Blockierten keine Wahl hätten, zu einem anderen Anbieter zu wechseln. "Eine Abstimmung mit den Füßen ist nur in einem freien Markt möglich. Ein wichtiger Faktor für ein offenes Internet ist die Regulierung für einen offenen Zugang."

Laut Fitori bestehe auch in Europa das Risiko des Endes der Netzneutralität, weil es eine große Gefahr der Deregulierung durch die EU gebe. Diese wolle die Deutsche Telekom, Telecom Italia, Telefónica und France Telecom stärken, um gegen die US-Konzerne zu bestehen. Doch man könne nicht Monopole mit Monopolen bekämpfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kleba 12. Jun 2015

Also ich bin jetzt seit 1,5 (oder 2?) Jahren bei denen und konnte noch keinen Haken...

LinuxMcBook 12. Jun 2015

Nach dem Shitstorm, den die Telekom nach der Drosselklausel ertragen musste, wäre ich mir...

belugs 12. Jun 2015

Vollkommen richtig!

belugs 12. Jun 2015

Sicherlich nicht. Wie ich schon gesagt habe ist es in D vor allem das Problem, das ISP...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /