• IT-Karriere:
  • Services:

Netzbetreiber: Bundesland schließt Pakt gegen Funklöcher

Drei Mobilfunkbetreiber wollen in Nordrhein-Westfalen viele Funklöcher schließen. Dafür setzt sich Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart bei der Bundesnetzagentur in Sachen 5G für die Interessen der Konzerne ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Gipfel zum Mobilfunkausbau
Der Gipfel zum Mobilfunkausbau (Bild: Landeswirtschaftsministerium NRW)

Telefónica, Telekom Deutschland und Vodafone haben zugesagt, bis zum Jahr 2020 rund 1.350 neue Mobilfunkstandorte in Nordrhein-Westfalen zu errichten und 5.500 weitere zu modernisieren, um Funklöcher zu schließen. Das gab der Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart (FDP) am 25. Juni 2018 bekannt. Das Land öffnet die Standorte des Behördenfunks für die Mobilfunkbetreiber und beschleunigt die Genehmigungsverfahren, um den Netzausbau zu unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld

Im Gegenzug engagiert sich das Bundesland bei der Bundesnetzagentur für die Interessen der Netzbetreiber und gegen hohe Ausbauverpflichtungen bei 5G. In Nordrhein-Westfalen haben die Telekom und Vodafone ihren Hauptsitz, die Telefónica betreibt große Standorte mit mehreren tausend Beschäftigten.

"Ein beschleunigter Ausbau des Mobilfunknetzes wird bis 2020 spürbare Verbesserungen in Nordrhein-Westfalen bringen. Dazu haben sich die Unternehmen heute freiwillig und nachprüfbar bereit erklärt, über ihre vertraglichen Verpflichtungen hinaus zur schnellen Schließung der Versorgungslücken beizutragen", sagte Pinkwart. Entlang von Verkehrswegen, zum Beispiel an Autobahnen und Bahntrassen sowie im ländlichen Raum, gebe es zahlreiche Funklöcher. Die drei Betreiber haben sich verpflichtet, ihre Netze eigenwirtschaftlich weiterzuentwickeln. Dazu sollen auch neue Softwareanwendungen zur Verbesserung der Netzqualität genutzt werden. Bis Ende 2019 sollen rund 99 Prozent aller Haushalte in Nordrhein-Westfalen versorgt sein. Dort, wo am Ende noch Funklöcher übrig blieben, könnte das Land eventuell mit eigener Förderung einspringen, sagte Pinkwart.

Telekom will 1.000 neue Mobilfunkstationen bauen

Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter sagte: "Erstmals spricht sich eine Landesregierung offen gegen nationales Roaming, gegen Drittanbieterverpflichtungen und für eine Mobilfunkförderung aus. Auf dieser Basis können Infrastrukturunternehmen auch verlässlich und signifikant investieren."

Walter Goldenits, Vorstand Technik Telekom Deutschland, erklärte: "Entscheidend ist es jetzt, vernünftige Bedingungen bei der anstehenden Frequenzvergabe zu schaffen. Wir begrüßen, dass die Landesregierung hier klar Position bezieht - für vernünftige Auflagen, gegen nationales Roaming, gegen regionale Reservierung von Spektrum und gegen eine Zugangsverpflichtung für Dritte." Das schaffe die Voraussetzungen für die nötigen 5G-Investitionen. Allein 1.000 neue Mobilfunkstationen baue die Telekom, davon 150 in "entlegeneren Gebieten", wie Goldenits sagte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Boa-Teng 26. Jun 2018

Was wollen sie machen? Funklöcher verbieten? Genau so wie sie ein Ansteigen der...

bloodflash 25. Jun 2018

99% der Haushalte sind wahrscheinlich 96-97% der Bevölkerung. Das ist natürlich nicht...

SirJoan83 25. Jun 2018

... aber ich befürchte, dass nur einer ausgeführt wird...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /