Netzbetreiber: Ausbau mit Förderung dauert länger und ist teurer

Warum die Netzbetreiber wenn möglich Glasfaser lieber selbst ausbauen wollen als im Förderverfahren, wollte Golem.de vom VATM-Geschäftsführer wissen.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaserausbau bei Vodafone
Glasfaserausbau bei Vodafone (Bild: Vodafone Deutschland)

Netzbetreiber sind gegen unnötige Förderverfahren beim Glasfaserausbau, weil diese mit viel bürokratischem Aufwand verbunden seien. Das sagte VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner am 16. März 2022 im Gespräch mit Golem.de. "Dabei geht es immer nur darum, unnötige Förderung zu vermeiden, nicht nötige."

Stellenmarkt
  1. SW Engineer/SW Continuous Integration (m/w/d)
    Hays AG, Stuttgart
  2. Softwareentwickler :in und IT Berater :in (m/w/d)
    Technische Universität Darmstadt über ARTS Holding SE, Darmstadt
Detailsuche

Ausbau mit Förderverfahren dauere zwei bis drei Jahre länger, "man baut teurer und Mehreinnahmen müssen über sieben Jahre aufwendig ausgewiesen und an den Staat abgeführt werden", erklärte Grützner. "Sie müssen eine sehr detaillierte Planung vorlegen und in zwei Drittel der Fälle macht es dann ein anderer."

Der VATM will darum, dass KI-gestützte Planungstools den Glasfaserausbau beschleunigen. Doch das drohe aufgrund der ablehnenden Haltung einiger Länder, darunter Bayern, zu scheitern, erklärte VATM-Präsident David Zimmer. Um endlich schneller zu werden, müssten KI-gestützte Potenzialanalysen den Markterkundungs- und Förderverfahren vorgeschaltet werden, betonte Zimmer.

Was macht KI beim Glasfaserausbau?

Bei den KI-Analysen werden Geodaten, Entfernungen der Häuser und die Zahl der Haushalte miteinander abgeglichen. Damit könne leicht ermittelt werden, ob die jeweiligen Gebiete eigenwirtschaftlich ausgebaut werden können und wo genau Förderung erforderlich sein werde, erklärte Zimmer. Auf Knopfdruck zeigten KI-gestützte Planungstools inzwischen präzise, wo sich der Ausbau lohne und wo Förderung erforderlich sei.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Große Netzbetreiber im VATM (Verband für Telekommunikation und Mehrwertdienste) sind Deutsche Glasfaser, Vodafone, Colt, DB Netze Broadband, Gasline, Deutsche Giganetz, 1&1 Versatel, EWE oder DNS:NET.

Am Donnerstag, dem 17. März 2022 wird Volker Wissing (FDP), Bundesminister für Digitales und Verkehr, die Grundlagen der Gigabitstrategie mit Vertretern der Telekommunikationsbranche und den Verbänden diskutieren. Ziel sei "Glasfaser bis ins Haus und den neuesten Mobilfunkstandard überall dort, wo Menschen leben, arbeiten oder unterwegs sind", erklärte sein Ministerium.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  3. Halbleiterfertigung: Grünere Chips durch Forschungsprogramm zu Umweltauswirkungen
    Halbleiterfertigung
    Grünere Chips durch Forschungsprogramm zu Umweltauswirkungen

    Das belgische Forschungszentrum Imec gewinnt neue Partner für ein Programm zur Bewertung der Umweltauswirkungen von Chip-Produktion.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /