Netzbetreiber: 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Huawei plant ein Terminal im Home-Router-Format, 5G Fixed Wireless der Telekom könnte bald folgen, Ericsson zeigt Anwendungsfälle, Nokia macht Feldversuche: 5G kommt voran. Wir haben mit den großen Netzausrüstern darüber gesprochen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Prototyp eines 5G-Modems von Qualcomm
Prototyp eines 5G-Modems von Qualcomm (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Der Mobile Word Congress in Barcelona ist immer ein Ort von Marketinggeschwätz aus unzähligen Lautsprechern über eine bessere Welt für alle. Diesmal haben Netzausrüster für 5G wieder versprochen, was sie auch schon für 3G und 4G ankündigten - und die Welt nicht viel besser, aber die Netzbetreiber und ihre Ausrüster noch reicher machte. Das war aber nicht alles: 2018 war der weltweite Branchentreff endlich auch ein Ort, um erste Anwendungen der neuen Technik zu sehen und frühe Erfahrungen auszutauschen: 5G soll 2018 endlich Realität werden - trotz hoher Vorgaben.

Inhalt:
  1. Netzbetreiber: 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase
  2. Ericsson zeigt neue Formfaktoren

"Insgesamt bestätigte die Messe 2018, dass 5G sich in die Phase der globalen Realisierung bewegt", sagte Huaweis Deutschland Senior Technology Expert Michael Lemke im Gespräch mit Golem.de. Der Netzwerkausrüster wird neben den Netzprodukten zum Ende 2018 vermarktungsfähiges Terminal im Home-Router-Format (CPE) vorstellen. "Entsprechende öffentliche Ankündigungen durch unsere Kunden bestätigen diese Richtung", sagte Lemke. Auch Stefan Koetz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Ericsson Deutschland, betonte, es gehe nunmehr tatsächlich um die 5G-Einführung und damit verbundene realitätsnahe Anwendungsfälle. Und Volker Held, fürs 5G-Marketing bei Nokia zuständig, sieht 5G global betrachtet schneller in die Netze kommen als erwartet.

Mit 5G stünde auch für Deutschland eine weitere Technologie zur Verfügung, die eine Alternative zum Glasfaservergraben für die letzten Meter bis in die Haushalte hinein insbesondere im ländlichen Raum darstellen könne, erklärte Lemke. Der neue Mobilfunkstandard soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als einer Millisekunde und hohe Verfügbarkeit ermöglichen.

5G: Keine bessere Welt für alle

Die Deutsche Telekom hat auf dem MWC angekündigt, 5G als Fixed Wireless Access für die Überwindung der letzten Meile für Industrieapplikationen und für mehr Kapazität einzusetzen. Da Huawei einer der wichtigsten Partner der Telekom ist, könnte ein Angebot für 5G Fixed Wireless der Telekom schon bald kommen. Das bringt wahrscheinlich sehr leistungsfähige Fixed-Wireless-Zugänge, die aber Fiber To The Home (FTTH) nicht ersetzen können, da Funk ein Shared Medium ist, auch auf der letzten Meile.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) IT Support
    Bank of America/Military Banking Overseas Division, Mainz-Kastel
  2. Service Manager Windows Serversysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Dresden, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
Detailsuche

Die Fortschritte bei 5G kämen nicht überraschend, sagt Lemke. Im vergangenen Dezember habe die Normierungsinstanz 3GPP die Voraussetzung dafür geschaffen, als sie sich auf einen Standard dafür einigte: die auf 5G New Radio basierende sogenannte 5G-Non-Standalone-Variante, nach der sich heute existierende LTE-Netze mit den neuen 5G-NR-Technologien aufrüsten lassen. Mit speziellem Fokus auf die Erweiterungen für die mobilen Breitbanddienste könnten nun auf der Basis des 3GPP-Release-15-Standards kommerzielle Produkte entwickelt werden. Das nächste Release sei von außerordentlicher Bedeutung für die Vervollständigung der 5G-Vision, sagt Lemke, denn damit würden die wesentlichen Nutzungsszenarien im Bereich hochverfügbarer Datenübertragung bei geringsten Verzögerungen adressiert.

"Die Hauptrichtung der 5G-Netzprodukte im Basisstationsumfeld sind die fortgeschrittenen Massive-MIMO-Antennenprodukte, die wir in den Bereichen der EU-5G-Pionierbänder für den Markt bereithalten, also im C-Band und im Millimeterwellenbereich bei 26 GHz", erklärte Lemke. Huawei nutze die Technik bereits für LTE-Einsatzfälle unterhalb 6-GHz-Spektren, sie könne auf den Standard 5G NR aufgerüstet werden. Ergänzt um die Ankündigung von 5G-Chipsets für Smartphones für 2019 seien alle Voraussetzungen für die Evolution der heutigen Netze hin zu 5G vorhanden.

Mit der 5G-Ankündigung für das Lampsite-Inhouse-Produktangebot von Huawei seien die ersten Schritte für Einsätze in Einkaufszentren und anderen öffentlichen Bereichen gemacht. International fänden erste 5G-Netzaufrüstungen ab 2018 statt, große 5G-Netz-Rollouts seien erst 2020 zu erwarten.

Ericsson und Nokia sind die anderen beiden Netzausrüster, die wie Huawei jeweils riesige Stände in Barcelona aufbauen ließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ericsson zeigt neue Formfaktoren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


wire-less 17. Mär 2018

Ja. Und die Performance-Zahlen sind hemmungslos übertrieben. Trotzdem findet eine...

superdachs 17. Mär 2018

Problem 1: Funk. Das bedeutet man wird die gleichen Probleme mit Hindernissen...

[Benutzernamen... 15. Mär 2018

Was nützt es mir, wenn ich irgendwo mit einem bestimmt ganz teuren Tarif und Endgerät...

bombinho 15. Mär 2018

Nein, es faengt endlich an. ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /