Abo
  • Services:

Netzbetreiber: 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Huawei plant ein Terminal im Home-Router-Format, 5G Fixed Wireless der Telekom könnte bald folgen, Ericsson zeigt Anwendungsfälle, Nokia macht Feldversuche: 5G kommt voran. Wir haben mit den großen Netzausrüstern darüber gesprochen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Prototyp eines 5G-Modems von Qualcomm
Prototyp eines 5G-Modems von Qualcomm (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Der Mobile Word Congress in Barcelona ist immer ein Ort von Marketinggeschwätz aus unzähligen Lautsprechern über eine bessere Welt für alle. Diesmal haben Netzausrüster für 5G wieder versprochen, was sie auch schon für 3G und 4G ankündigten - und die Welt nicht viel besser, aber die Netzbetreiber und ihre Ausrüster noch reicher machte. Das war aber nicht alles: 2018 war der weltweite Branchentreff endlich auch ein Ort, um erste Anwendungen der neuen Technik zu sehen und frühe Erfahrungen auszutauschen: 5G soll 2018 endlich Realität werden - trotz hoher Vorgaben.

Inhalt:
  1. Netzbetreiber: 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase
  2. Ericsson zeigt neue Formfaktoren

"Insgesamt bestätigte die Messe 2018, dass 5G sich in die Phase der globalen Realisierung bewegt", sagte Huaweis Deutschland Senior Technology Expert Michael Lemke im Gespräch mit Golem.de. Der Netzwerkausrüster wird neben den Netzprodukten zum Ende 2018 vermarktungsfähiges Terminal im Home-Router-Format (CPE) vorstellen. "Entsprechende öffentliche Ankündigungen durch unsere Kunden bestätigen diese Richtung", sagte Lemke. Auch Stefan Koetz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Ericsson Deutschland, betonte, es gehe nunmehr tatsächlich um die 5G-Einführung und damit verbundene realitätsnahe Anwendungsfälle. Und Volker Held, fürs 5G-Marketing bei Nokia zuständig, sieht 5G global betrachtet schneller in die Netze kommen als erwartet.

Mit 5G stünde auch für Deutschland eine weitere Technologie zur Verfügung, die eine Alternative zum Glasfaservergraben für die letzten Meter bis in die Haushalte hinein insbesondere im ländlichen Raum darstellen könne, erklärte Lemke. Der neue Mobilfunkstandard soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als einer Millisekunde und hohe Verfügbarkeit ermöglichen.

5G: Keine bessere Welt für alle

Die Deutsche Telekom hat auf dem MWC angekündigt, 5G als Fixed Wireless Access für die Überwindung der letzten Meile für Industrieapplikationen und für mehr Kapazität einzusetzen. Da Huawei einer der wichtigsten Partner der Telekom ist, könnte ein Angebot für 5G Fixed Wireless der Telekom schon bald kommen. Das bringt wahrscheinlich sehr leistungsfähige Fixed-Wireless-Zugänge, die aber Fiber To The Home (FTTH) nicht ersetzen können, da Funk ein Shared Medium ist, auch auf der letzten Meile.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Die Fortschritte bei 5G kämen nicht überraschend, sagt Lemke. Im vergangenen Dezember habe die Normierungsinstanz 3GPP die Voraussetzung dafür geschaffen, als sie sich auf einen Standard dafür einigte: die auf 5G New Radio basierende sogenannte 5G-Non-Standalone-Variante, nach der sich heute existierende LTE-Netze mit den neuen 5G-NR-Technologien aufrüsten lassen. Mit speziellem Fokus auf die Erweiterungen für die mobilen Breitbanddienste könnten nun auf der Basis des 3GPP-Release-15-Standards kommerzielle Produkte entwickelt werden. Das nächste Release sei von außerordentlicher Bedeutung für die Vervollständigung der 5G-Vision, sagt Lemke, denn damit würden die wesentlichen Nutzungsszenarien im Bereich hochverfügbarer Datenübertragung bei geringsten Verzögerungen adressiert.

"Die Hauptrichtung der 5G-Netzprodukte im Basisstationsumfeld sind die fortgeschrittenen Massive-MIMO-Antennenprodukte, die wir in den Bereichen der EU-5G-Pionierbänder für den Markt bereithalten, also im C-Band und im Millimeterwellenbereich bei 26 GHz", erklärte Lemke. Huawei nutze die Technik bereits für LTE-Einsatzfälle unterhalb 6-GHz-Spektren, sie könne auf den Standard 5G NR aufgerüstet werden. Ergänzt um die Ankündigung von 5G-Chipsets für Smartphones für 2019 seien alle Voraussetzungen für die Evolution der heutigen Netze hin zu 5G vorhanden.

Mit der 5G-Ankündigung für das Lampsite-Inhouse-Produktangebot von Huawei seien die ersten Schritte für Einsätze in Einkaufszentren und anderen öffentlichen Bereichen gemacht. International fänden erste 5G-Netzaufrüstungen ab 2018 statt, große 5G-Netz-Rollouts seien erst 2020 zu erwarten.

Ericsson und Nokia sind die anderen beiden Netzausrüster, die wie Huawei jeweils riesige Stände in Barcelona aufbauen ließen.

Ericsson zeigt neue Formfaktoren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. (u. a. Shadow of the Tomb Raider Croft Edition 39,99€)

wire-less 17. Mär 2018

Ja. Und die Performance-Zahlen sind hemmungslos übertrieben. Trotzdem findet eine...

superdachs 17. Mär 2018

Problem 1: Funk. Das bedeutet man wird die gleichen Probleme mit Hindernissen...

[Benutzernamen... 15. Mär 2018

Was nützt es mir, wenn ich irgendwo mit einem bestimmt ganz teuren Tarif und Endgerät...

bombinho 15. Mär 2018

Nein, es faengt endlich an. ;)


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
    3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

      •  /