Abo
  • IT-Karriere:

Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?

Artikel veröffentlicht am ,
Sitz von 1&1 Internet in Karlsruhe
Sitz von 1&1 Internet in Karlsruhe (Bild: United Internet)

United Internet hat sich noch nicht für einen oder mehrere Ausrüster für sein neues 5G-Netz entschieden. Unternehmenssprecher Mathias Brandes sagte Golem.de auf Anfrage: "Zum Thema Netzbau können wir noch keine konkreten Angaben machen, da wir jetzt erst in die finalen Gespräche mit den Firmen gehen. Erst nach Abschluss der Verhandlungen wird feststehen, mit welchen Ausrüstern wir zusammenarbeiten werden."

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. E.I.S. Electronics GmbH, Bremerhaven

Laut Brandes hat United Internet bei der Auktion Frequenzen ersteigert, die ab 2021 (3,6 GHz) oder ab 2026 (2 GHz) verfügbar sind.

Die 2-GHz-Frequenzen sind größtenteils aus der sogenannten UMTS-Versteigerung im Jahre 2000, werden von den Netzbetreibern gegenwärtig genutzt und wurden neu versteigert.

Das volle Spektrum kann erst zu einem späteren Zeitpunkt genutzt werden, erste Frequenzen stehen aber bereits jetzt - direkt nach der Versteigerung - für 5G zur Verfügung. So hat Telefónica angekündigt, mit Mercedes-Benz Cars zügig innerhalb der nächsten Monate ein 5G-Netz zu errichten. "Wir verfügen bereits über Spektrum im Bereich 3,6 GHz, welches Mercedes Benz-Cars nutzen kann", sagte ein Sprecher Golem.de.

"Der 5G-Mobilfunkstandard kann bereits jetzt im Rahmen bestehender Frequenzzuteilungen eingesetzt werden", sagte Michael Reifenberg, Sprecher der Bundesnetzagentur Golem.de auf Anfrage. Die Frequenzen im Bereich von 3.400 bis 3.700 MHz seien grundsätzlich ab dem 1. Januar 2022 verfügbar. Schon vor Ende der gegenwärtigen Zuteilungen im Jahr 2021/2022 soll ermöglicht werden, einen Aufbau für 5G-Netze mit den neuen Frequenzausstattungen zu planen und zu beginnen. "Insofern können Frequenzen aus dem Bereich von 3.400 bis 3.700 MHz zum Teil schon vor dem 1. Januar 2022 für einen 5G Ausbau genutzt werden."

ZTE-Gespräche sind nicht abgeschlossen

Wie Golem.de aus informierten Kreisen erfahren hat, sind bei den Gesprächen von United Internet mit dem chinesischen Ausrüster ZTE noch keine Entscheidungen getroffen worden. ZTE verhandelt nach einem früheren Bericht mit United Internet über einen möglichen Großauftrag. Es würde der Plan diskutiert, ZTE den Aufbau eines 5G-Netzes übernehmen zu lassen. United Internet würde anschließend die Infrastruktur leasen. Der Plan würde es dem Unternehmen ermöglichen, ein Netz zu nutzen, ohne selbst die vollen Risiken des Ausbaus tragen zu müssen. Mit zwei Anbietern seien die Verhandlungen weitestgehend abgeschlossen. Einer der Anbieter komme aus China, es ist nicht Huawei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

wasAuchImmerDuM... 19. Jun 2019 / Themenstart

Kwt

M.P. 18. Jun 2019 / Themenstart

Bin mir da nicht sicher ...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /