• IT-Karriere:
  • Services:

Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?

Artikel veröffentlicht am ,
Sitz von 1&1 Internet in Karlsruhe
Sitz von 1&1 Internet in Karlsruhe (Bild: United Internet)

United Internet hat sich noch nicht für einen oder mehrere Ausrüster für sein neues 5G-Netz entschieden. Unternehmenssprecher Mathias Brandes sagte Golem.de auf Anfrage: "Zum Thema Netzbau können wir noch keine konkreten Angaben machen, da wir jetzt erst in die finalen Gespräche mit den Firmen gehen. Erst nach Abschluss der Verhandlungen wird feststehen, mit welchen Ausrüstern wir zusammenarbeiten werden."

Stellenmarkt
  1. Nordgetreide GmbH & Co. KG, Lübeck
  2. Hays AG, München

Laut Brandes hat United Internet bei der Auktion Frequenzen ersteigert, die ab 2021 (3,6 GHz) oder ab 2026 (2 GHz) verfügbar sind.

Die 2-GHz-Frequenzen sind größtenteils aus der sogenannten UMTS-Versteigerung im Jahre 2000, werden von den Netzbetreibern gegenwärtig genutzt und wurden neu versteigert.

Das volle Spektrum kann erst zu einem späteren Zeitpunkt genutzt werden, erste Frequenzen stehen aber bereits jetzt - direkt nach der Versteigerung - für 5G zur Verfügung. So hat Telefónica angekündigt, mit Mercedes-Benz Cars zügig innerhalb der nächsten Monate ein 5G-Netz zu errichten. "Wir verfügen bereits über Spektrum im Bereich 3,6 GHz, welches Mercedes Benz-Cars nutzen kann", sagte ein Sprecher Golem.de.

"Der 5G-Mobilfunkstandard kann bereits jetzt im Rahmen bestehender Frequenzzuteilungen eingesetzt werden", sagte Michael Reifenberg, Sprecher der Bundesnetzagentur Golem.de auf Anfrage. Die Frequenzen im Bereich von 3.400 bis 3.700 MHz seien grundsätzlich ab dem 1. Januar 2022 verfügbar. Schon vor Ende der gegenwärtigen Zuteilungen im Jahr 2021/2022 soll ermöglicht werden, einen Aufbau für 5G-Netze mit den neuen Frequenzausstattungen zu planen und zu beginnen. "Insofern können Frequenzen aus dem Bereich von 3.400 bis 3.700 MHz zum Teil schon vor dem 1. Januar 2022 für einen 5G Ausbau genutzt werden."

ZTE-Gespräche sind nicht abgeschlossen

Wie Golem.de aus informierten Kreisen erfahren hat, sind bei den Gesprächen von United Internet mit dem chinesischen Ausrüster ZTE noch keine Entscheidungen getroffen worden. ZTE verhandelt nach einem früheren Bericht mit United Internet über einen möglichen Großauftrag. Es würde der Plan diskutiert, ZTE den Aufbau eines 5G-Netzes übernehmen zu lassen. United Internet würde anschließend die Infrastruktur leasen. Der Plan würde es dem Unternehmen ermöglichen, ein Netz zu nutzen, ohne selbst die vollen Risiken des Ausbaus tragen zu müssen. Mit zwei Anbietern seien die Verhandlungen weitestgehend abgeschlossen. Einer der Anbieter komme aus China, es ist nicht Huawei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 4,99€
  3. 6,99€
  4. (u. a. Batman Arkham City GOTY für 4,25€, Pathfinder: Kingmaker - Explorer Edition für 14...

wasAuchImmerDuM... 19. Jun 2019

Kwt

M.P. 18. Jun 2019

Bin mir da nicht sicher ...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

    •  /