Abo
  • Services:
Anzeige
Der Nokia-Chef spricht in Barcelona.
Der Nokia-Chef spricht in Barcelona. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Netzausrüster: Nokia macht weiter hohen Verlust

Der Nokia-Chef spricht in Barcelona.
Der Nokia-Chef spricht in Barcelona. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Nokias Umsatz fällt weiter, der Verlust lag bei 488 Millionen Euro. Im Bereich Mobilfunknetzwerke gab es aber positive Anzeichen.

Der Umsatz von Nokia sank im ersten Quartal um 2,4 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro. Das gab der finnische Telekommunikationsausrüster am 27. April 2017 bekannt. Im Vorquartal war der Umsatz noch um 14 Prozent zurückgegangen.

Anzeige

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebit) sank um 1 Prozent auf 341 Millionen Euro. Der Verlust fiel von 609 Millionen Euro auf 488 Millionen Euro, die Analysten hatten nur 334 Millionen Euro erwartet. Weiterhin belastete hier die Übernahme von Alcatel-Lucent den Konzern. Nokia hatte für über 15 Milliarden Euro den US-amerikanisch-französischen Ausrüster Alcatel-Lucent gekauft, um die Position gegen den chinesischen Konkurrenten Huawei zu verbessern. Bis Ende des Jahres 2018 sollen so jährlich 1,2 Milliarden Euro an Kosten eingespart werden.

Weiterer Rückgang erwartet

Der Rückgang habe sich abgeschwächt und die Aufträge hätten zugenommen, "was normalerweise ein saisonal schwaches Quartal für uns ist. Wir sahen eine ermutigende Stabilisierung bei Mobilfunknetzwerken", sagte Konzernchef Rajeev Suri. "Ich bin optimistisch, was das kommende Jahr angeht, auch wenn ich vorsichtig bin."

Nokia bekräftigte die Erwartung, dass der Umsatz mit Netzwerkausrüstung im Gesamtjahr zurückgehen werde.

2017 werde ein besseres Jahr, es werde zwar einen weiteren Rückgang geben, aber nicht mehr so stark wie im Vorjahr, sagte Suri im Februar 2017 auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona. "2016 war ein hartes Jahr für den Markt der Telekomausrüster, wir haben trotzdem geliefert", betonte Suri. Fast der gesamte Umsatz sei aber durch Ausrüstung erwirtschaftet worden. Mehr Reichweite sei durch die Übernahme von Alcatel-Lucent erreicht worden: "Wir haben dadurch mehr Marktanteile in den USA".


eye home zur Startseite
TW1920 28. Apr 2017

Man bdenke, dass das Netzwerkgeschäft von Nokia lange Zeit vorrangig zur Verwertung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Diehl Aerospace GmbH, Frankfurt / Main
  2. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  3. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. 15,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


  1. Rigiet

    Smartphone-Gimbal soll Kameras für wenig Geld stabilisieren

  2. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  3. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  4. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  5. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  6. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  7. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  8. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  9. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  10. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: stichwort: home-office, digitalisierung

    Ize | 08:37

  2. Re: Nerds

    ve2000 | 08:36

  3. Re: Verstehe die Aufregung nicht.

    DetlevCM | 08:35

  4. "will" "nie gespeichert" "soll" ..... das sind...

    DY | 08:33

  5. Re: Freie Anbieterwahl

    niggonet | 08:32


  1. 07:38

  2. 20:00

  3. 18:28

  4. 18:19

  5. 17:51

  6. 16:55

  7. 16:06

  8. 15:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel