• IT-Karriere:
  • Services:

Netzausrüster: Nokia macht weiter hohen Verlust

Nokias Umsatz fällt weiter, der Verlust lag bei 488 Millionen Euro. Im Bereich Mobilfunknetzwerke gab es aber positive Anzeichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Nokia-Chef spricht in Barcelona.
Der Nokia-Chef spricht in Barcelona. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Umsatz von Nokia sank im ersten Quartal um 2,4 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro. Das gab der finnische Telekommunikationsausrüster am 27. April 2017 bekannt. Im Vorquartal war der Umsatz noch um 14 Prozent zurückgegangen.

Stellenmarkt
  1. websedit AG, Ravensburg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebit) sank um 1 Prozent auf 341 Millionen Euro. Der Verlust fiel von 609 Millionen Euro auf 488 Millionen Euro, die Analysten hatten nur 334 Millionen Euro erwartet. Weiterhin belastete hier die Übernahme von Alcatel-Lucent den Konzern. Nokia hatte für über 15 Milliarden Euro den US-amerikanisch-französischen Ausrüster Alcatel-Lucent gekauft, um die Position gegen den chinesischen Konkurrenten Huawei zu verbessern. Bis Ende des Jahres 2018 sollen so jährlich 1,2 Milliarden Euro an Kosten eingespart werden.

Weiterer Rückgang erwartet

Der Rückgang habe sich abgeschwächt und die Aufträge hätten zugenommen, "was normalerweise ein saisonal schwaches Quartal für uns ist. Wir sahen eine ermutigende Stabilisierung bei Mobilfunknetzwerken", sagte Konzernchef Rajeev Suri. "Ich bin optimistisch, was das kommende Jahr angeht, auch wenn ich vorsichtig bin."

Nokia bekräftigte die Erwartung, dass der Umsatz mit Netzwerkausrüstung im Gesamtjahr zurückgehen werde.

2017 werde ein besseres Jahr, es werde zwar einen weiteren Rückgang geben, aber nicht mehr so stark wie im Vorjahr, sagte Suri im Februar 2017 auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona. "2016 war ein hartes Jahr für den Markt der Telekomausrüster, wir haben trotzdem geliefert", betonte Suri. Fast der gesamte Umsatz sei aber durch Ausrüstung erwirtschaftet worden. Mehr Reichweite sei durch die Übernahme von Alcatel-Lucent erreicht worden: "Wir haben dadurch mehr Marktanteile in den USA".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. (-74%) 15,50€
  3. 19,99
  4. 20,49€

TW1920 28. Apr 2017

Man bdenke, dass das Netzwerkgeschäft von Nokia lange Zeit vorrangig zur Verwertung...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /