Netzausfall: Anwohner kühlen Telekom-Gehäuse mit Sonnenschirm

Vodafone-Kunden im Telekom-Netz hatten bei großer Hitze kein Internet mehr, weil der Verteiler überhitzte. Die Anwohner griffen zur Selbsthilfe.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-MFG in Dresden (Symbolbild)
Telekom-MFG in Dresden (Symbolbild) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Anwohner haben einen Verteilerkasten der Deutschen Telekom mit einem Sonnenschirm beschattet, damit ihr Internetzugang bei großer Hitze funktioniert. Das berichtet die Bild-Zeitung unter Berufung auf Angaben der Betroffenen in Liederbach (Hessen). Nach den Informationen der Boulevardzeitung fiel seit Mai immer wieder für ein medizinisches Schreibbüro von Petra Rüdiger und 400 weitere Nachbarn bei Temperaturen um die 30 Grad die Internetversorgung aus.

Stellenmarkt
  1. System Engineer / System Developer (m/f/d) ADAS data measurement / replay and SiL/HiL solutions
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, Erlangen
  2. Senior Software Developer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
Detailsuche

Sie stellten fest, dass an dem Telekom-Verteilerkasten der Lüfter laut brummte. "Wenn ich meinen Sonnenschirm darüber aufspannte, war die Verbindung zum Netz plötzlich wieder da", sagte Rüdiger der Bild-Zeitung. "Wenn mittags bei 30 Grad die Sonne auf den Telekom-Verteilerkasten knallt, habe ich stundenlang weder Telefon noch Internet."

Rüdiger sagte Golem.de: "Wir wussten nach zwei Tagen, wo der Fehler liegt, aber die Telekom hat fast drei Wochen gebraucht, um das zu beheben. Laut Techniker ging es um die Kosten, weil hier ein Klimagerät in den Verteilerkasten eingebaut werden musste." Sie ist Geschäftskundin bei Vodafone, wo sie einen DSL-50.000-Zugang (50 MBit/s) gebucht hat. Die Anwohner sind durch eine Facebook-Gruppe vernetzt.

Telekom: Verteilerkasten funktioniert wieder

Die Telekom entschuldigte sich für das Problem. Telekom-Sprecherin Gabriele Michalek erklärte Golem.de am 7. Juni 2022 zum gegenwärtigen Stand: "Der Verteilerkasten ist voll funktionsfähig und die Kundenanschlüsse sind online. Wir gehen davon aus, dass unsere Kunden die gebuchten Service nutzen können." Durch zu große Wärmeentwicklung wie bei hoher Sonneneinstrahlung könne es zu technischem Fehlverhalten kommen, erklärte Michalek. In einem Verteilerkasten seien dann Beeinträchtigungen der Funktionstüchtigkeit möglich.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Die Kollegen von der Technik haben vor Ort durch eine veränderte Anordnung der Baugruppen innerhalb des Multifunktionsgehäuses die Luftzirkulation verbessert. Zusätzlich haben sie einen weiteren Ventilator eingebaut und am 28. Juni in Betrieb genommen", sagte Michalek.

Vodafone vermarktet DSL-Zugänge im Netz der Telekom. Der Betreiber eines Koaxialnetzes hat bei (V)DSL keine eigene Infrastruktur und ist reiner Weiterverkäufer. VDSL und Vectoring benötigt eine aktive Kühlung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DerCaveman 12. Jul 2022 / Themenstart

https://www.golem.de/news/brandenburg-verteiler-von-dnsnet-ueberhitzt-wegen-telekom...

OnlyXeno 11. Jul 2022 / Themenstart

Man könnte auch einfach einen Baum neben den Kasten stellen. Dann ist die Kühlung nicht...

Blackbirdone1 10. Jul 2022 / Themenstart

Normalerweise reichen die völlig aus und funktionieren auch jenseits der 40 Grad...

Karl_far_away 10. Jul 2022 / Themenstart

Das sind Tarife wo man alle 24 Monate kündigen muss um wieder Gutschriften zu bekommen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /