Abo
  • IT-Karriere:

Netzausbau: Telekom will LTE-Abdeckung auf 95 Prozent erhöhen

Die Telekom will die Bevölkerungsabdeckung des LTE-Netzes stark erhöhen. Zudem sei mit Magenta Eins der Start eines Konvergenzprodukts geglückt. "Mehr als 650.000 Magenta-Eins-Kunden in den wenigen Monaten seit Marktstart sprechen für sich", sagte der Konzernchef.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Chef Tim Höttges (l.) und Pressesprecher Philipp Schindera
Telekom-Chef Tim Höttges (l.) und Pressesprecher Philipp Schindera (Bild: Deutsche Telekom)

Im Jahr 2018 soll die Bevölkerungsabdeckung des LTE-Netzes in Deutschland bei 95 Prozent liegen. Das gab die Deutsche Telekom am 26. Februar 2015 bekannt. Ende vergangenen Jahres lag die Abdeckung bei rund 65 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Stadt Pforzheim, Pforzheim

Der Zuwachs der Kundenzahl von T-Mobile US um 8,3 Millionen im Jahr 2014 wie auch die Verdopplung der Mobilfunkkunden in Deutschland, die einen LTE-Tarif nutzen, auf 5,6 Millionen binnen Jahresfrist belegten, dass die Kunden eine schnelle Datenübertragungsrate im Netz wünschen. Rund drei Viertel der verkauften Smartphones im Gesamtjahr 2014 seien LTE-Geräte gewesen.

Auf der Ifa 2014 hatte die Telekom das neue Kombiprodukt Magenta Eins vorgestellt. Mit den Magenta-Eins-Produkten sollen Mobilfunkkunden auch zu Festnetzkunden des Unternehmens werden. Es verbindet Mobilfunktarife mit den Festnetzangeboten und dem Fernsehangebot der Telekom. Allerdings gibt es in diesen Angeboten keine dezidierte Festnetztelefonie.

In Deutschland soll Magenta Eins aktuell mehr als 650.000 Kunden haben und sei bereits erfolgreich in den Markt eingeführt. Telekom-Chef Tim Höttges sagte: "Mit Magenta Eins haben wir als Erster ein echtes Konvergenzprodukt. Mehr als 650.000 Magenta-Eins-Kunden in den wenigen Monaten seit Marktstart sprechen für sich."

Magenta Eins S ist das kleinste Paket und kostet monatlich 54,90 Euro. In den ersten sechs Monaten zahlen die Kunden nur 49,90 Euro pro Monat. Im Preis enthalten ist eine Datenflatrate im Festnetz, bei der es im Download bis zu 16 MBit/s und im Upload maximal 2,4 MBit/s gibt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 245,90€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 469,00€

spezi 28. Feb 2015

T-Mobile US ist ja in den USA auch so was wie der "Preisbrecher", weil sie als (bisher...

spezi 28. Feb 2015

Das digitale Behördenfunknetz BOS funktioniert nach dem TETRA-Standard, welcher mit LTE...

Bosancero 27. Feb 2015

Ihr könnt sagen was Ihr wollt aber die Telekom landet jedes Jahr im Test auf Platz 1. ist...

noiprocs 27. Feb 2015

Das ist mir schon klar, alle Magenta Eins Tarife (S, M und L) sind eine Kombination aus...

Dwalinn 27. Feb 2015

Leider rede ich von meinen einzigen Internet Anschluss zuhause :( und wenn ich schon...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
      Webbrowser
      Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

      Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
      Eine Analyse von Sebastian Grüner

      1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
      2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
      3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

        •  /