Abo
  • Services:
Anzeige
LTE-Sendemast in Kyritz/Brandenburg
LTE-Sendemast in Kyritz/Brandenburg (Bild: Deutsche Telekom)

Netzausbau: Telekom will ihre Mobilfunkmasten verkaufen

LTE-Sendemast in Kyritz/Brandenburg
LTE-Sendemast in Kyritz/Brandenburg (Bild: Deutsche Telekom)

Um 5 Milliarden Euro für den Netzausbau zu erhalten, will die Telekom offenbar ihre Mobilfunkmasten verkaufen. Goldman Sachs und Morgan Stanley arbeiten an dem Prospekt.

Die Deutsche Telekom bietet für 5 Milliarden Euro ihre Mobilfunkmasten in Deutschland zum Verkauf. Der Konzern habe die Investmentbanken Goldman Sachs und Morgan Stanley damit beauftragt, die Infrastruktur in einer Auktion zu verkaufen, sagten zwei informierte Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Anzeige

Das Geld soll zum Ausbau der europäischen Netzwerke eingesetzt werden.

Geplant sei, nach der Sommerpause erste Informationen an potentielle Kaufinteressenten zu versenden und die Reaktionen abzuwarten. Dann solle entschieden werden, ob eine Minderheit oder alle Anteile an dem Geschäft verkauft, oder der Deal abgesagt wird, sagten die Personen.

Goldman Sachs und Morgan Stanley sowie die Telekom wollten sich nicht zu dem Thema äußern.

Die Telekom wird das Angebot an Infrastrukturinvestoren sowie Versicherungen und Pensionskassen senden. Deren Interesse, regulierte Vermögenswerte mit sicheren Cash Flows zu kaufen, ist im Niedrigzinsumfeld gewachsen, erklärten die Quellen. Firmen wie American Tower, Crown Castle und SBA, die auf das Geschäft mit Mobilfunkmasten spezialisiert sind, sollten auch an dem Geschäft interessiert sein.

Telefónica Deutschland verkaufte im April 2016 fast alle Mobilfunkmasten von O2 und E-Plus. Derzeit sei die Marktbewertung für Netzinfrastruktur attraktiv, hieß es. Die rund 2.350 Stahl- und Betonmasten gingen für 587 Millionen Euro an die Telefónica-Tochter Telxius. Die auf den Masten montierte Sende- und Empfangsausrüstung wurde nicht verkauft. Die Telefónica könne die Masten per Mietvertrag weiterhin uneingeschränkt nutzen.

Der Infrastrukturbetreiber Telxius macht sein Geschäft damit, dass die Masten an Netzbetreiber vermietet werden. Auf den Masten sind teilweise auch Antennen von Vodafone und der Deutschen Telekom, von denen Einnahmen generiert werden.

Der Verkauf betraf nur relativ hohe Masten, die vor allem in ländlichen Gebieten stehen. Die übrigen Standorte, die sich größtenteils auf Gebäudedächern befinden, sollen nicht verkauft werden.


eye home zur Startseite
timo.w.strauss 04. Jul 2016

Wartung und so geht dann wieder an den billigsten Anbieter und wenn mal Störungen sind...

plutoniumsulfat 04. Jul 2016

Als wenn nur ein Unternehmen Gewinn macht. Das Unternehmen,was ja jetzt kauft, will seine...

DrWatson 04. Jul 2016

Stromanbindung macht die Telekom auch nicht selbst. Du machst da einen massiven...

DrWatson 04. Jul 2016

Und Computer haben ihren Urspung im antiken Mesopotamien? Was hat die Rundfunkgebühr mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  2. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln
  3. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  4. equensWorldline GmbH, Aachen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  3. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: "muss für den Einsatz der Razer-Box ... im...

    ms (Golem.de) | 10:51

  2. Re: Für Vermögende die kreativ sein wollen..

    Seroy | 10:49

  3. Re: 300¤

    mheiland | 10:43

  4. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    Nebucatnetzer | 10:19

  5. Re: Was verbaut man da drin?

    MobilKunde | 10:10


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel