Abo
  • IT-Karriere:

Netzausbau: "Telekom ist an der Grenze der Investitionsmöglichkeiten"

Die Telekom muss auf allen Ebenen kooperieren, um beim FTTH-Ausbau voranzukommen. Dido Blankenburg, Vorstandsbeauftragter Breitbandkooperationen des Konzerns, findet dafür am Mittwoch offene Worte zu zwei Großprojekten.

Artikel veröffentlicht am ,
Dido Blankenburg, Vorstandsbeauftragter Breitbandkooperationen Telekom auf den Fiberdays des Breko in Wiesbaden
Dido Blankenburg, Vorstandsbeauftragter Breitbandkooperationen Telekom auf den Fiberdays des Breko in Wiesbaden (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat eine gewisse Grenze bei den Ausgaben für den Netzausbau erreicht. Das sagte Dido Blankenburg, Vorstandsbeauftragter Breitbandkooperationen des Konzerns, am 27. März 2019 auf den Fiberdays in Wiesbaden. "Wir sind an der Obergrenze dessen, was wir investieren können", erklärte Blankenburg. "Wir kriegen es nicht alleine hin, wenn wir kooperieren, erreichen wir in Summe mehr Flächendeckung." Ein Fiber Business Case rechne sich erst in 15 bis 30 Jahren.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. ALLYSCA Assistance GmbH, München

Bei der Gründung des Joint Ventures Glasfaser Nordwest von Telekom und EWE für 1,5 Millionen Haushalte in Teilen Niedersachsens, Nordrhein-Westfalens und Bremen warte man noch auf die Regulierungsfreigabe von der Bundesnetzagentur. "Wir wissen nicht, ob wir reguliert werden bei Kooperation mit EWE. Davon hängt vieles ab. Wir bieten dabei Open Access für jeden", erklärte Blankenburg.

Eine weitere große Kooperation sei der FTTH-Ausbau im Raum Stuttgart. Nach den Worten von Blankenburg sei "der Ausbau eine Mischung aus Telekom-Geld, öffentlichem Geld und kommunalen Beiträgen" und somit ein sinnvoller Weg, zu Kooperation zu kommen. Dabei setze man nicht nur auf eine Infrastrukturgesellschaft, die ausbaut, sondern auch auf Kooperation bei der Vermarktung und beim Betrieb. Nötig sei eine Servco (Servicekooperation) der Diensteanbieter, eine Netco (Netzkooperation) der Netzbetreiber, die sich gegenseitig Netzkomponenten zur Verfügung stellt, und eine Intco (Internetkooperation) der Netzbesitzer. "Wir bauen so viel wie wir können, werden es aber nicht allein schaffen", betonte Blankenburg.

Auch Norbert Westfal, Präsident Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) und Geschäftsführer Ewe Tel, sagte: "Der Ausbau kann nur als Gemeinschaftswerk gelingen, es kann kein Einzelner alleine schaffen, egal wie groß oder klein." Die alternativen Betreiber stemmten derzeit 80 Prozent des Glasfaserausbaus (FTTB/FTTH). Er wünsche sich, dass sich hier bei den Großen mehr entwickle. Dabei liege das Primat der Mitglieder beim eigenwirtschaftlichen Ausbau. "Wir brauchen Förderung, aber keine Förderflutung", betonte Westfal.

Laut Patrick Burghardt, Staatssekretär beim Digitalministerium in Hessen, werden in dem Bundesland 1 Milliarde Euro in den nächsten fünf Jahren für die Digitalisierung ausgegeben. "Am Ende bewirkt es das Geld", sagte Burghardt. Die Tiefbaupreise stiegen stark an: In der Vergangenheit hat das Land Hessen Ausbaumaßnahmen gefördert, da war man bei 50 Euro pro Meter Tiefbau. "Jetzt sind wir bei 180 Euro pro Meter."

Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer Deutscher Städte- und Gemeindebund, klagte, dass alle 5G wollten, aber keiner wolle den Mast vor der Tür haben. "Aber wir brauchen viele Masten", erklärte Landsberg.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529€
  2. mit Gutschein: NBBX570

Faksimile 30. Mär 2019

Das nennt man planerische Panne ...

bombinho 28. Mär 2019

Du legst also als Maszstab an, dass sich in den 15-30 Jahren nichts aendert, die DG ab...

spezi 27. Mär 2019

Ja, die ersten Nachfragebündelungen laufen ja bereits (siehe anderer Beitrag). Und ja...

Faksimile 27. Mär 2019

Was also klar stellt, dass die Telekom gar nicht auf FTTB/H umstellen will, weil sie...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

    •  /