Abo
  • IT-Karriere:

Netzausbau: "Telekom ist an der Grenze der Investitionsmöglichkeiten"

Die Telekom muss auf allen Ebenen kooperieren, um beim FTTH-Ausbau voranzukommen. Dido Blankenburg, Vorstandsbeauftragter Breitbandkooperationen des Konzerns, findet dafür am Mittwoch offene Worte zu zwei Großprojekten.

Artikel veröffentlicht am ,
Dido Blankenburg, Vorstandsbeauftragter Breitbandkooperationen Telekom auf den Fiberdays des Breko in Wiesbaden
Dido Blankenburg, Vorstandsbeauftragter Breitbandkooperationen Telekom auf den Fiberdays des Breko in Wiesbaden (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat eine gewisse Grenze bei den Ausgaben für den Netzausbau erreicht. Das sagte Dido Blankenburg, Vorstandsbeauftragter Breitbandkooperationen des Konzerns, am 27. März 2019 auf den Fiberdays in Wiesbaden. "Wir sind an der Obergrenze dessen, was wir investieren können", erklärte Blankenburg. "Wir kriegen es nicht alleine hin, wenn wir kooperieren, erreichen wir in Summe mehr Flächendeckung." Ein Fiber Business Case rechne sich erst in 15 bis 30 Jahren.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Bei der Gründung des Joint Ventures Glasfaser Nordwest von Telekom und EWE für 1,5 Millionen Haushalte in Teilen Niedersachsens, Nordrhein-Westfalens und Bremen warte man noch auf die Regulierungsfreigabe von der Bundesnetzagentur. "Wir wissen nicht, ob wir reguliert werden bei Kooperation mit EWE. Davon hängt vieles ab. Wir bieten dabei Open Access für jeden", erklärte Blankenburg.

Eine weitere große Kooperation sei der FTTH-Ausbau im Raum Stuttgart. Nach den Worten von Blankenburg sei "der Ausbau eine Mischung aus Telekom-Geld, öffentlichem Geld und kommunalen Beiträgen" und somit ein sinnvoller Weg, zu Kooperation zu kommen. Dabei setze man nicht nur auf eine Infrastrukturgesellschaft, die ausbaut, sondern auch auf Kooperation bei der Vermarktung und beim Betrieb. Nötig sei eine Servco (Servicekooperation) der Diensteanbieter, eine Netco (Netzkooperation) der Netzbetreiber, die sich gegenseitig Netzkomponenten zur Verfügung stellt, und eine Intco (Internetkooperation) der Netzbesitzer. "Wir bauen so viel wie wir können, werden es aber nicht allein schaffen", betonte Blankenburg.

Auch Norbert Westfal, Präsident Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) und Geschäftsführer Ewe Tel, sagte: "Der Ausbau kann nur als Gemeinschaftswerk gelingen, es kann kein Einzelner alleine schaffen, egal wie groß oder klein." Die alternativen Betreiber stemmten derzeit 80 Prozent des Glasfaserausbaus (FTTB/FTTH). Er wünsche sich, dass sich hier bei den Großen mehr entwickle. Dabei liege das Primat der Mitglieder beim eigenwirtschaftlichen Ausbau. "Wir brauchen Förderung, aber keine Förderflutung", betonte Westfal.

Laut Patrick Burghardt, Staatssekretär beim Digitalministerium in Hessen, werden in dem Bundesland 1 Milliarde Euro in den nächsten fünf Jahren für die Digitalisierung ausgegeben. "Am Ende bewirkt es das Geld", sagte Burghardt. Die Tiefbaupreise stiegen stark an: In der Vergangenheit hat das Land Hessen Ausbaumaßnahmen gefördert, da war man bei 50 Euro pro Meter Tiefbau. "Jetzt sind wir bei 180 Euro pro Meter."

Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer Deutscher Städte- und Gemeindebund, klagte, dass alle 5G wollten, aber keiner wolle den Mast vor der Tür haben. "Aber wir brauchen viele Masten", erklärte Landsberg.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  2. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)
  3. 88,00€
  4. 107,00€ (Bestpreis!)

Faksimile 30. Mär 2019

Das nennt man planerische Panne ...

bombinho 28. Mär 2019

Du legst also als Maszstab an, dass sich in den 15-30 Jahren nichts aendert, die DG ab...

spezi 27. Mär 2019

Ja, die ersten Nachfragebündelungen laufen ja bereits (siehe anderer Beitrag). Und ja...

Faksimile 27. Mär 2019

Was also klar stellt, dass die Telekom gar nicht auf FTTB/H umstellen will, weil sie...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
    In eigener Sache
    Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

    Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

    1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
    2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
    3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /