Netzausbau: "Telekom ist an der Grenze der Investitionsmöglichkeiten"

Die Telekom muss auf allen Ebenen kooperieren, um beim FTTH-Ausbau voranzukommen. Dido Blankenburg, Vorstandsbeauftragter Breitbandkooperationen des Konzerns, findet dafür am Mittwoch offene Worte zu zwei Großprojekten.

Artikel veröffentlicht am ,
Dido Blankenburg, Vorstandsbeauftragter Breitbandkooperationen Telekom auf den Fiberdays des Breko in Wiesbaden
Dido Blankenburg, Vorstandsbeauftragter Breitbandkooperationen Telekom auf den Fiberdays des Breko in Wiesbaden (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat eine gewisse Grenze bei den Ausgaben für den Netzausbau erreicht. Das sagte Dido Blankenburg, Vorstandsbeauftragter Breitbandkooperationen des Konzerns, am 27. März 2019 auf den Fiberdays in Wiesbaden. "Wir sind an der Obergrenze dessen, was wir investieren können", erklärte Blankenburg. "Wir kriegen es nicht alleine hin, wenn wir kooperieren, erreichen wir in Summe mehr Flächendeckung." Ein Fiber Business Case rechne sich erst in 15 bis 30 Jahren.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (w/m/d) für die 3D-Bildanalyse
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
  2. Mitarbeiter/in (m/w/d) im Bereich Administration (FH-Diplom / Bachelor/FH-Master)
    Ruhrverband, Essen
Detailsuche

Bei der Gründung des Joint Ventures Glasfaser Nordwest von Telekom und EWE für 1,5 Millionen Haushalte in Teilen Niedersachsens, Nordrhein-Westfalens und Bremen warte man noch auf die Regulierungsfreigabe von der Bundesnetzagentur. "Wir wissen nicht, ob wir reguliert werden bei Kooperation mit EWE. Davon hängt vieles ab. Wir bieten dabei Open Access für jeden", erklärte Blankenburg.

Eine weitere große Kooperation sei der FTTH-Ausbau im Raum Stuttgart. Nach den Worten von Blankenburg sei "der Ausbau eine Mischung aus Telekom-Geld, öffentlichem Geld und kommunalen Beiträgen" und somit ein sinnvoller Weg, zu Kooperation zu kommen. Dabei setze man nicht nur auf eine Infrastrukturgesellschaft, die ausbaut, sondern auch auf Kooperation bei der Vermarktung und beim Betrieb. Nötig sei eine Servco (Servicekooperation) der Diensteanbieter, eine Netco (Netzkooperation) der Netzbetreiber, die sich gegenseitig Netzkomponenten zur Verfügung stellt, und eine Intco (Internetkooperation) der Netzbesitzer. "Wir bauen so viel wie wir können, werden es aber nicht allein schaffen", betonte Blankenburg.

Auch Norbert Westfal, Präsident Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) und Geschäftsführer Ewe Tel, sagte: "Der Ausbau kann nur als Gemeinschaftswerk gelingen, es kann kein Einzelner alleine schaffen, egal wie groß oder klein." Die alternativen Betreiber stemmten derzeit 80 Prozent des Glasfaserausbaus (FTTB/FTTH). Er wünsche sich, dass sich hier bei den Großen mehr entwickle. Dabei liege das Primat der Mitglieder beim eigenwirtschaftlichen Ausbau. "Wir brauchen Förderung, aber keine Förderflutung", betonte Westfal.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Patrick Burghardt, Staatssekretär beim Digitalministerium in Hessen, werden in dem Bundesland 1 Milliarde Euro in den nächsten fünf Jahren für die Digitalisierung ausgegeben. "Am Ende bewirkt es das Geld", sagte Burghardt. Die Tiefbaupreise stiegen stark an: In der Vergangenheit hat das Land Hessen Ausbaumaßnahmen gefördert, da war man bei 50 Euro pro Meter Tiefbau. "Jetzt sind wir bei 180 Euro pro Meter."

Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer Deutscher Städte- und Gemeindebund, klagte, dass alle 5G wollten, aber keiner wolle den Mast vor der Tür haben. "Aber wir brauchen viele Masten", erklärte Landsberg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 30. Mär 2019

Das nennt man planerische Panne ...

bombinho 28. Mär 2019

Du legst also als Maszstab an, dass sich in den 15-30 Jahren nichts aendert, die DG ab...

spezi 27. Mär 2019

Ja, die ersten Nachfragebündelungen laufen ja bereits (siehe anderer Beitrag). Und ja...

Faksimile 27. Mär 2019

Was also klar stellt, dass die Telekom gar nicht auf FTTB/H umstellen will, weil sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /