Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkantenne auf Gebäude im Berliner Zentrum.
Mobilfunkantenne auf Gebäude im Berliner Zentrum. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

5G-Masten auf Kindergärten und Schulen "sollten wir nicht grundsätzlich ausschließen", sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes dem Magazin Focus. Nach seinen Erkenntnissen strahle der Mast nicht auf das Gebäude, auf dem er steht. "Wenn das so ist, dann kann er letztlich auch auf dem Dach eines Kindergartens stehen."

Stellenmarkt
  1. SAP PP Solution Architect (m/w/d)
    LINHARDT GmbH & Co. KG, Viechtach
  2. IT Projektleitung (w/m/d) Informationssicherheit
    Hessische Zentrale für Datenverarbeitung, Wiesbaden
Detailsuche

Telekom-Sprecher Marcus Jodl erklärte dazu bei Twitter, Landsberg habe recht. Er erwarte aber wütende E-Mails an Landsberg.

Nach dem derzeit bekannten Stand der Wissenschaft ist laut Landsberg die Strahlung der Masten ungefährlich und nicht krebserregend. Dafür müsse man im Kino, bei den Jugendlichen, in den Wirtshäusern werben. Nötig sei eine Kommunikationskampagne, die der Bund organisiert, nicht die Telekommunikationsunternehmen. Dazu habe der Städte- und Gemeindebund einen Vorschlag an die zuständigen Ministerien gemacht.

Der damalige Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS), Wolfram König, sagte im Jahr 2001 der Berliner Zeitung, die Umgebung von Einrichtungen wie Kindergärten, Schulen und Krankenhäuser sollte für Sendeanlagen tabu sein.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Direkt unter Sendemasten wird eigentlich wenig Strahlung gemessen. Doch Nebenkeulen der Antennen können bewirken, dass sich schräg unterhalb eines Mastes innerhalb weniger Meter Bereiche mit relativ hoher und schwacher Immission abwechseln. Laut BfS sind UMTS oder LTE beim Verbindungsaufbau aber strahlungsärmer als der GSM-Standard.

Die Schweiz setzt hier auf das Vorsorgeprinzip. Für besonders sensible Bereiche wie Kindergärten und Schulen wurden die Grenzwerte der Strahlenbelastung deutlich gesenkt. Beim Mobilfunk werden hochfrequente elektromagnetische Felder genutzt, um Sprache oder Daten zu übertragen. Das Maß für die Energieaufnahme ist die Spezifische Absorptionsrate (SAR), die in Watt pro Kilogramm (W/kg) gemessen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Geschaedigter1947 27. Jun 2019

Herr Landsberg hat entweder nie Physik gelernt oder nicht aufgepasst. HF-Strahlung im...

spyro2000 27. Jun 2019

Lerne Physik. Oder zumindest Google. Bitte.

Hansi88 26. Jun 2019

Auf jede Feuerwehr nen Masten neben die Sirene draufschrauben und man hat eh schon das...

Pecker 26. Jun 2019

Wo führt da Starkstrom zum Masten hoch? Wie viel soll das sein und was passiert mit dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /