• IT-Karriere:
  • Services:

Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkantenne auf Gebäude im Berliner Zentrum.
Mobilfunkantenne auf Gebäude im Berliner Zentrum. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

5G-Masten auf Kindergärten und Schulen "sollten wir nicht grundsätzlich ausschließen", sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes dem Magazin Focus. Nach seinen Erkenntnissen strahle der Mast nicht auf das Gebäude, auf dem er steht. "Wenn das so ist, dann kann er letztlich auch auf dem Dach eines Kindergartens stehen."

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. echion Corporate Communication AG, Augsburg

Telekom-Sprecher Marcus Jodl erklärte dazu bei Twitter, Landsberg habe recht. Er erwarte aber wütende E-Mails an Landsberg.

Nach dem derzeit bekannten Stand der Wissenschaft ist laut Landsberg die Strahlung der Masten ungefährlich und nicht krebserregend. Dafür müsse man im Kino, bei den Jugendlichen, in den Wirtshäusern werben. Nötig sei eine Kommunikationskampagne, die der Bund organisiert, nicht die Telekommunikationsunternehmen. Dazu habe der Städte- und Gemeindebund einen Vorschlag an die zuständigen Ministerien gemacht.

Der damalige Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS), Wolfram König, sagte im Jahr 2001 der Berliner Zeitung, die Umgebung von Einrichtungen wie Kindergärten, Schulen und Krankenhäuser sollte für Sendeanlagen tabu sein.

Direkt unter Sendemasten wird eigentlich wenig Strahlung gemessen. Doch Nebenkeulen der Antennen können bewirken, dass sich schräg unterhalb eines Mastes innerhalb weniger Meter Bereiche mit relativ hoher und schwacher Immission abwechseln. Laut BfS sind UMTS oder LTE beim Verbindungsaufbau aber strahlungsärmer als der GSM-Standard.

Die Schweiz setzt hier auf das Vorsorgeprinzip. Für besonders sensible Bereiche wie Kindergärten und Schulen wurden die Grenzwerte der Strahlenbelastung deutlich gesenkt. Beim Mobilfunk werden hochfrequente elektromagnetische Felder genutzt, um Sprache oder Daten zu übertragen. Das Maß für die Energieaufnahme ist die Spezifische Absorptionsrate (SAR), die in Watt pro Kilogramm (W/kg) gemessen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 419,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Geschaedigter1947 27. Jun 2019

Herr Landsberg hat entweder nie Physik gelernt oder nicht aufgepasst. HF-Strahlung im...

spyro2000 27. Jun 2019

Lerne Physik. Oder zumindest Google. Bitte.

Hansi88 26. Jun 2019

Auf jede Feuerwehr nen Masten neben die Sirene draufschrauben und man hat eh schon das...

Pecker 26. Jun 2019

Wo führt da Starkstrom zum Masten hoch? Wie viel soll das sein und was passiert mit dem...

Pecker 26. Jun 2019

Klingt plausibel und lässt sich eigentlich durch einfache Tests rausfinden. Es ist ja...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /