• IT-Karriere:
  • Services:

Netzausbau: Scheuer will 100.000 Standorte für 5G bereitstellen

Der Bundesverkehrsminister will sehr viele bundeseigene Standorte für 5G-Sites günstig und schnell bereitstellen. Doch der Bundesinnenminister muss dem zustimmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU)
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) (Bild: ODD ANDERSEN/AFP/Getty Image)

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) plant 5G-Antennenstandorte auf bundeseigenen Grundstücken und Gebäuden, um einen schnelleren Ausbau des neuen Mobilfunkstandards zu ermöglichen. Das berichtet der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe unter Berufung auf den Minister. Scheuer hat dafür 17.000 Liegenschaften des Bundes, 5.000 der Sicherheitsbehörden und 120.000 Flurstücke der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung als mögliche Standorte identifiziert.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. ITEOS, verschiedene Einsatzgebiete

Gemeinsam mit den Mobilfunkbetreibern werde derzeit analysiert, inwiefern diese sich technisch eigneten, sagte Scheuer. Er will auch geeignete Flächen der Bundesländer einbeziehen. Die Standorte sollen zu günstigen Mietkonditionen angeboten werden. Zudem sind dort beschleunigte Genehmigungsverfahren geplant. Scheuer will diesen Vorstoß im Sommer als Teil einer Strategie für den Mobilfunkausbau vorstellen, für die seine Behörde mit dem Bundesinnenministerium von Horst Seehofer (CSU) verhandelt, um Erleichterungen im Baurecht zu erreichen.

Akzeptanz beim Bürger entscheidend

"Wir brauchen aber die Unterstützung der Kommunen", betonte Scheuer, "um für die dringend benötigte Akzeptanz der Bürger für neue Mobilfunkmasten zu werben."

Scheuer folgt damit Forderungen des IT-Branchenverbands Bitkom, der schon länger eine Nutzung öffentlicher Flächen verlangt. Bitkom-Präsident Achim Berg reichen Scheuers Versprechen nicht: "Wir müssen die Genehmigungsverfahren für Mobilfunkstandorte insgesamt beschleunigen." Im Schnitt dauere es derzeit 18 Monate, bis mit dem Bau begonnen werden könne. "Gerade bei diesem Thema sollten wir die Verfahren dringend vollständig digitalisieren."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  2. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  3. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...

486dx4-160 10. Jun 2019

Damit die CSU behaupten kann, der Staat könne nicht mit Geld umgehen sondern verschwende...

Steffenteitei 08. Jun 2019

Viel Glück Herr Scheuer, ich warte heute noch auf den Rückruf. Mein Angebot 2013 war/ist...

Kakiss 08. Jun 2019

@eheran Ich könnte auch jedesmal meinen Kopf gegen die Wand schlagen, wenn man unseren...

Inori-Senpai 08. Jun 2019

Diabeetus? 5G sorgt dafür, dass Zucker in die Lebensmittel kommt

M.P. 08. Jun 2019

Die Bundesrepublik hat 357 000 km², da reichen 100 000 Standorte nicht annähernd für...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /