Netzausbau: Landkreistag warnt vor digitaler Spaltung von Stadt und Land

Beim Ausbau der digitalen Breitband-Infrastuktur fühlen sich ländliche Gebiete abgehängt. Sie verlangen mehr Hilfen vom Bund sowie eine Gesamtstrategie zur Entwicklung der städtischen und ländlichen Gebiete vom neuen Heimatministerium.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Verlegung eines Netzkabels bei Haldensleben (Sachsen-Anhalt).
Verlegung eines Netzkabels bei Haldensleben (Sachsen-Anhalt). (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Der Deutsche Landkreistag warnt vor einer digitalen Spaltung von Stadt und Land. Knapp die Hälfte der Bruttowertschöpfung Deutschlands werde in den ländlichen Räumen erwirtschaftet und nahezu zwei Drittel der Beschäftigten im produzierenden Gewerbe sowie im Handwerk hätten dort ihren Arbeitsplatz, sagte der Präsident des kommunalen Spitzenverbands, Reinhard Sager, der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. Die notwendige digitale Infrastruktur mit ausreichender Breitband- und Glasfaseranbindung müsse deswegen dringend und schneller als bislang geschaffen werden.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur als Teamleiter für Automatisierung und Digitalisierung (m/w/d)
    Qiagen, Hilden
  2. Junior-Analyst Softwareentwicklung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

"Wir wissen alle, dass sich die Bundesregierung mit ihren Ausbauversprechen in den vergangenen Jahren verhoben hat", betonte der Landrat des Kreises Ostholstein. Der Bund müsse die Landkreise als Treiber vor Ort weiter stärken, seine finanzielle Unterstützung gerade für den Glasfaserausbau bis in die Gebäude hinein deutlich erhöhen und Fördersysteme optimieren.

Nach einem Bericht der Bundesnetzagentur gibt es derzeit in den größeren Städten immerhin zu 90 Prozent eine Versorgung mit Leitungen, die Geschwindigkeiten bis zu 50 Megabit pro Sekunde und mehr leisten. In kleineren Städten sinkt der Anteil auf 68 Prozent, auf dem Land liegt er nur bei 36 Prozent.

Der Verbandspräsident forderte zudem, dass die Förderung von Wohnungen in Ballungsgebieten nicht auf Kosten der ländlichen Gebiete erfolgen darf. Es dürfe keinen eindimensionalen Blick auf die Großstädte geben und dabei ein Leerstand von geschätzt 1,45 Millionen Wohnungen in anderen Landesteilen ignoriert werden. Nötig sei, die Attraktivität bestehenden Wohnraums auf dem Land zu steigern.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Sager forderte vom neuen Heimatministerium eine Gesamtstrategie zur Entwicklung der städtischen und ländlichen Gebiete. Wichtig sei grundsätzlich, dass die kommunale Finanzausstattung gestärkt werde und es keine zu große Abhängigkeit vom Bund etwa bei den Zuständigkeiten für die Kinderbetreuung oder bei Bildungsaufgaben gebe. Der Präsident sprach sich deswegen für eine Erhöhung des kommunalen Umsatzsteueranteils aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 09. Apr 2018

Das ist so ziemlich eindeutig. Und das Thema war auch beiden herzlich wurscht. Also...

g33kface 09. Apr 2018

immer wieder lustig. vor 10 jahren (2006 genau genommen), gab es in Schweden bereits...

bombinho 09. Apr 2018

Ist das so? Es heisst doch immer, der Tiefbau ist der Geldfresser und dort kann man auf...

LinuxMcBook 08. Apr 2018

Dann wechsel doch zu den StadTwerken, oder sind dir die zu teuer? Wenn du nicht bereit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /