Netzausbau: Huawei will 1 GBit/s überall in der Fläche

Huawei wünscht sich ein wirklich gut ausgebautes Mobilfunknetz. Dann könnten die Betreiber auch mit 5G etwas verdienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael Lemke (Bildmitte) auf dem MWC21 in Barcelona
Michael Lemke (Bildmitte) auf dem MWC21 in Barcelona (Bild: Huawei)

Die Datenübertragungsrate von einem GBit/s könnte bis zum Jahr 2025 kein Spitzenwert mehr sein, sondern die Datenrate, die man in der Fläche erhält. Das sagte Michael Lemke, Senior Technology Principal bei dem Ausrüster Huawei, am 28. Juni 2021. "Zugleich brauchen wir in industriellen Anwendungen mehr Uplink, weil viel in die Netze hineintransportiert wird, beispielsweise durch Videofeeds".

Stellenmarkt
  1. Technologie- / Produktintegrator*in Digitale Transformation
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Workplace Administrator (MEMCM / MEMMI) (m/w/d)
    Hays AG, Villingen-Schwenningen
Detailsuche

Wenn Betreiber 5G-Dienste in 4G-Qualität anböten, hätten sie auch keine Chance, "dafür zusätzliche Einnahmen zu generieren", erklärte Lemke. Ein hochrangiger Telekom-Manager hatte im März 2021 eingeräumt, dass Kunden, wenn sie im Internet surfen und schon mit LTE unterwegs sind, bei 5G keinen Unterschied merkten, wenn sie gut versorgt sind. "Es muss schon substanziell etwas passieren, die Erfahrung der Nutzer sollte aber fünf- bis zehnmal besser als bisher sein", betonte Lemke. "Wir messen das gerne als eine Kombination aus hoher Geschwindigkeit und Latenz."

Funknetze mit Glasfaser angebunden

Perspektivisch sieht Huawei laut Lemke ein oder zwei Wireless-Technologien und im Hintergrund Glasfasernetze. Aus Nachhaltigkeitsgründen müsse Kupfer immer weiter zurückgedrängt werden, weil der Energieverbrauch für die elektrische Signalwandlung durch den CO2-Ausstoß kritisch sei.

"Früher hatte man eher ein Antennenmodul für eine Mobilfunkgeneration", erklärte Lemke. Jetzt biete Huawei "alles in einem an. Es ist nur noch eine einzelne Antenne, aufgehängt mit zwei Boxen. Und die liefern das Netz für die Frequenzen unter 3 GHz, eine Box für 1,2 bis 3 GHz und dann schließlich die Box für das C-Band. Das ist eine passive Antenne, die hier verknüpft wird, 4 x 4, der heutige Standardausbau." Die Massive MIMO-Antenne strahle durch die passive hindurch, weil Huawei hier Metamaterial einsetzt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei am MWC 2021 in Barcelona teilgenommen, die Reise- und Hotelkosten wurden von Huawei übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

aPollO2k 29. Jun 2021 / Themenstart

Das ist eher bittere Realität als ein Brüller. Ich habe gerade einen Speedtest mit der...

solary 29. Jun 2021 / Themenstart

Huawei will 1 GBit/s überall in der Fläche Das wäre so, als wenn ein Bäcker im Dorf auch...

DeVille 29. Jun 2021 / Themenstart

Wenn du keine Beweise für die Behauptung hast, die du hier als Fakt darstellst, dann...

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /