Netzausbau: Hat die Telekom eine Milliarde Euro weniger investiert?

Zwischen den Angaben der Bundesnetzagentur und der Telekom gibt es eine gigantische Abweichung. Der Netzbetreiber begründet das mit Funktürmen, Rechenzentren und Software.

Artikel von veröffentlicht am
Rund 20 Kilometer südlich von Magdeburg hat T-Systems das Rechenzentrum Biere errichtet.
Rund 20 Kilometer südlich von Magdeburg hat T-Systems das Rechenzentrum Biere errichtet. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom begründet einen von der Bundesnetzagentur angegebenen Rückgang ihrer Investitionen mit unterschiedlichen Berechnungsgrundlagen. Das hat ein Unternehmenssprecher Golem.de am 7. Juni 2022 erklärt. Die Angaben weichen um 1 Milliarde Euro voneinander ab.

Stellenmarkt
  1. Manager (m/w/d) Information Security Management
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Sachbearbeiter (m/w/d) Filial-Hotline
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
Detailsuche

Die Bundesnetzagentur hat in ihrem aktuellen Jahresbericht (PDF) für den Netzbetreiber für das Jahr 2021 einen Rückgang der Investitionen um 0,1 Milliarden Euro oder zwei Prozent auf 4,5 Milliarden Euro berechnet. "Damit sank der Anteil der Deutschen Telekom an den gesamten Investitionen auf dem Telekommunikationsmarkt im Jahr 2021 um zwei Prozentpunkte auf 41 Prozent, wohingegen die Wettbewerber ihren Anteil auf 59 Prozent ausbauen konnten", berichtete die Bundesnetzagentur in der vergangenen Woche.

Das will die Telekom so nicht stehenlassen: "Richtig ist weiterhin: Unsere Investitionen in Deutschland über alle operativen Segmente sollen über die kommenden Jahre von rund 5,5 Milliarden Euro in 2021 auf rund 6 Milliarden Euro steigen, der weit überwiegende Teil davon für den Netzausbau", sagte Telekom-Sprecher Andreas Leigers.

Telekom: Biere muss man mitrechnen

Die Aussagen des Konzerns umfassten laut Leigers alle Investitionen in den Netzausbau in Deutschland über die verschiedenen operativen Segmente hinweg. So würden beispielsweise die Investitionen beim Mobilfunk-Netzausbau in die passive Infrastruktur - unter anderem Masten und Türme - nicht im Segment Telekom Deutschland erfasst, sondern im Segment Unternehmensentwicklung, in der die Deutsche Funkturm Management angesiedelt ist.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem würden auch Investitionen erfasst, die nicht direkt mit dem Festnetz- und Mobilfunk-Netzausbau in Zusammenhang stehen. In der Vergangenheit zum Beispiel Investitionen der T-Systems in das Rechenzentrum in Biere. "Ebenso werden auch Investitionen in Software in den Bundesnetzagentur-Zahlen nicht erfasst, die beim Netzbetrieb zur Anwendung kommt", erklärte Leigers.

Dadurch könnten, erklärte Leigers, die Aussagen der Behörde nicht deckungsgleich sein mit den Daten der Telekom: Weil die regionale Erfassung der Investitionen des Konzerns und die Gliederung der Bundesnetzagentur "unterschiedliche Betrachtungsebenen haben".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


olma 13. Jun 2022 / Themenstart

Vielleicht kann bessere Software eventuell aus 2MBit/s 5MBit's machen?

Potrimpo 08. Jun 2022 / Themenstart

Diese Assoziation hat der Autor wohl gewollt, statt Gemeinde Bördeland zumindest...

Potrimpo 08. Jun 2022 / Themenstart

Es stimmt wohl beides - aus jeweils unterschiedlichen Sichtweisen.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /