Abo
  • Services:

Netzausbau: Freenet zahlt "zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber"

Freenet sieht sich maßgeblich am Netzausbau beteiligt. Jährlich zahle der Mobile Virtual Network Operator (MVNO) zwischen ein und zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Hauptversammlung bei Freenet
Hauptversammlung bei Freenet (Bild: Freenet Group)

Der Mobilfunkprovider Freenet zahlt nach eigenen Aussagen jährlich zwischen ein und zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber und beteilige sich damit "seit vielen Jahren mit seinen 12 Millionen Kunden maßgeblich am Netzausbau". Das gab das Unternehmen bekannt. Freenet ist im Mobilfunk einer der Reseller oder virtuellen Netzbetreiber, die keine eigene Netzinfrastruktur haben und im Fachjargon Mobile Virtual Network Operator (MVNO) genannt werden.

Stellenmarkt
  1. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Verwunderlich sei, dass Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) zum Mobilfunkgipfel am 12. Juli 2018 die MVNOs nicht eingeladen habe, sondern nur die Netzbetreiber. Dadurch seien die rund 20 Millionen Mobilfunkkunden, die dort einen Vertrag haben, nicht repräsentiert gewesen. Die Ergebnisse des Gipfels begrüße Freenet dennoch in den Grundzügen. "Das Bekenntnis zu einer Netzausbauverpflichtung mit Augenmaß und eine Zurückhaltung bei den Kosten für die zu ersteigernden Lizenzen sind ein Grundsatz, der für die gesamte Branche eine wichtige Rahmenbedingung schafft", sagte Freenet-Chef Christoph Vilanek.

Freenet: Deutschland bei LTE-Durchdringung hinter Rumänien

Für die anstehende 5G-Frequenzvergabe sei es notwendig, wieder eine Diensteanbieterverpflichtung zur Auflage zu machen, forderte er. Nach rund acht Jahren 4G könnten weniger als die Hälfte der Deutschen in diesem Netz telefonieren, da 4G-Tarife in Deutschland im Durchschnitt sehr hochpreisig seien. Laut einer Studie von Tefficient aus dem Juli 2018 liege Deutschland daher bei der 4G-Durchdringung mit knapp über 30 Prozent hinter Rumänien.

"5G ist der Mobilfunkstandard der Zukunft, doch 4G benötigen wir alle bereits heute und daher muss dieser Standard auch schnell allen Menschen in Deutschland zur Verfügung gestellt werden", sagte Vilanek.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 31€ (Bestpreis!)
  2. 12,17€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Corsair VS650 als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand)
  4. 5€

gol.emnutzer 19. Jul 2018

du Mietest ja mit deinem Vertrag ja auch nur, somit steht für mich Freenet eher in meinen...

Bonarewitz 17. Jul 2018

...schließlich lebe ich in einer Mietwohnung. Und zur Eigentümerversammlung will ich auch...

nille02 17. Jul 2018

Vielleicht sollte der Bund die Lizenzen nicht mehr für mehrere Milliarden verkaufen. Die...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /