Abo
  • IT-Karriere:

Netzausbau: Freenet zahlt "zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber"

Freenet sieht sich maßgeblich am Netzausbau beteiligt. Jährlich zahle der Mobile Virtual Network Operator (MVNO) zwischen ein und zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Hauptversammlung bei Freenet
Hauptversammlung bei Freenet (Bild: Freenet Group)

Der Mobilfunkprovider Freenet zahlt nach eigenen Aussagen jährlich zwischen ein und zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber und beteilige sich damit "seit vielen Jahren mit seinen 12 Millionen Kunden maßgeblich am Netzausbau". Das gab das Unternehmen bekannt. Freenet ist im Mobilfunk einer der Reseller oder virtuellen Netzbetreiber, die keine eigene Netzinfrastruktur haben und im Fachjargon Mobile Virtual Network Operator (MVNO) genannt werden.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Regensburg
  2. RATIONAL AG, Landsberg am Lech

Verwunderlich sei, dass Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) zum Mobilfunkgipfel am 12. Juli 2018 die MVNOs nicht eingeladen habe, sondern nur die Netzbetreiber. Dadurch seien die rund 20 Millionen Mobilfunkkunden, die dort einen Vertrag haben, nicht repräsentiert gewesen. Die Ergebnisse des Gipfels begrüße Freenet dennoch in den Grundzügen. "Das Bekenntnis zu einer Netzausbauverpflichtung mit Augenmaß und eine Zurückhaltung bei den Kosten für die zu ersteigernden Lizenzen sind ein Grundsatz, der für die gesamte Branche eine wichtige Rahmenbedingung schafft", sagte Freenet-Chef Christoph Vilanek.

Freenet: Deutschland bei LTE-Durchdringung hinter Rumänien

Für die anstehende 5G-Frequenzvergabe sei es notwendig, wieder eine Diensteanbieterverpflichtung zur Auflage zu machen, forderte er. Nach rund acht Jahren 4G könnten weniger als die Hälfte der Deutschen in diesem Netz telefonieren, da 4G-Tarife in Deutschland im Durchschnitt sehr hochpreisig seien. Laut einer Studie von Tefficient aus dem Juli 2018 liege Deutschland daher bei der 4G-Durchdringung mit knapp über 30 Prozent hinter Rumänien.

"5G ist der Mobilfunkstandard der Zukunft, doch 4G benötigen wir alle bereits heute und daher muss dieser Standard auch schnell allen Menschen in Deutschland zur Verfügung gestellt werden", sagte Vilanek.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 14,95€
  4. 2,99€

gol.emnutzer 19. Jul 2018

du Mietest ja mit deinem Vertrag ja auch nur, somit steht für mich Freenet eher in meinen...

Bonarewitz 17. Jul 2018

...schließlich lebe ich in einer Mietwohnung. Und zur Eigentümerversammlung will ich auch...

nille02 17. Jul 2018

Vielleicht sollte der Bund die Lizenzen nicht mehr für mehrere Milliarden verkaufen. Die...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /