Abo
  • IT-Karriere:

Netzangriffe: DDoS-Botnetz weitet sich ungebremst aus

Ein kürzlich entdecktes Botnetz für DDoS-Angriffe breitet sich nach Angaben von Experten ungehemmt aus. Inzwischen seien auch Windows-Server gefährdet. Der Zweck der darüber gefahrenen Angriffe bleibt aber unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Botnetz breitet sich ungehemmt aus, obwohl dessen Schadsoftware bereits seit längerem bekannt ist.
Ein Botnetz breitet sich ungehemmt aus, obwohl dessen Schadsoftware bereits seit längerem bekannt ist. (Bild: Tigersecurity)

Zunächst waren es hauptsächlich Linux-Server, die mit DDoS-Malware zu einem großen Botnetz zusammengeschlossen wurden. Inzwischen gibt es aber auch Windows-Server, die in das Netz integriert werden, das nach Angaben von Datenexperten bei Tigersecurity unaufhörlich wächst. Mittlerweile werden Angriffe mit bis zu 200 Gbps gemessen, durchschnittlich seien es 180 Gbps. Dieses Volumen sei deshalb bemerkenswert, weil dabei keine Verstärker genutzt worden seien. Tigersecurity nennt das Netz Operation Distributed Dragons.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd

Die Angreifer hatten zunächst Schwachstellen in Tomcat und Apache Struts sowie in Elastic Search genutzt, um die Malware auf Linux-Servern zu installieren. Während die Infektion recht leicht zu erkennen und zu beheben ist, ist die von den Angreifern genutzte Infrastruktur durchaus ausgefeilt. Über C&C-Server werden die infizierten Server gesteuert und können zahlreiche verschiedene Angriffe starten, darunter Flooding mit SYN-Paketen, über DNS oder UDP und über ICMP. Die Angreifer nutzen sogar übernommene Rechner als C&C-Server, etwa die einer Hotelkette in China oder sogar einen Server eines US-Unternehmens, das Maßnahmen gegen DDoS-Angriffe anbietet.

Adressbuch von angreifbaren Servern

Auf den C&C-Servern seien zusätzlich ein HTTP-Dateiserver sowie Microsofts Internet Information Services installiert. Darüber werde dann weitere Schadsoftware ausgeliefert. Außerdem laufe dort Microsofts Terminal Server, vermutlich um die C&C-Server zu steuern und zu verwalten. Auf den C&C-Servern entdeckten die Datenexperten außerdem Listen von funktionierenden 0Days sowie eine Liste von IP-Adressen von Servern samt gültigen Zugangsschlüsseln. Diese hatten die Angreifer offenbar über diverse Schwachstellen in SSH-Diensten ergaunert. Bemerkenswert sei auch der Einsatz der Verwaltungssoftware China Chopper. Es handle sich dabei um eine Web-basierte Shell für Linux und Windows-Rechner, die äußerst schwierig zu entdecken sei. Außerdem gebe es vier verschiedene Werkzeuge, mit denen die DDoS-Angriffe oder die übernommenen Rechner gesteuert werden können.

Die Verwendung dieser Software weise auch auf das Herkunftsland der Urheber des Botnetzes hin: China. Das geht auch aus einer Analyse der Gruppe Malware Must Die hervor. Allerdings sei es nahezu ausgeschlossen, dass die Angreifer im Auftrag der Regierung handelten, denn auch chinesische Behördenrechner seien Opfer der großangelegten Angriffe gewesen. Die meisten angegriffenen Rechner seien in Kanada zu verzeichnen, gefolgt von den Niederlanden, Ungarn und Deutschland.

Zweck noch ungewiss

Tigersecurity geht in seiner aktuellen Analyse davon aus, dass die Anzahl der gekaperten Rechner sowie die Intensität der Angriffe aus diesem einen Botnetz weiter zunehmen werden. Inzwischen sei auch die Windows-Variante der Angriffssoftware im Umlauf. Möglicherweise sind auch Heimrechner mit installiertem Windows Ziel der Angreifer geworden. Eine Variante für die ARM-Plattform gibt es bereits und sie wird vermutlich auf gehackten Routern genutzt.

Welchem Zweck die DDoS-Angriffe dienen, lässt sich gegenwärtig nicht erklären. Die angegriffenen Rechner kämen aus teils erheblich unterschiedlichen Unternehmenssparten und es lasse sich deshalb keine einheitliche Linie erkennen. Möglicherweise handeln die Angreifer im Auftrag von Kunden, die ihren Rivalen schaden wollen. Auch damit lässt sich offenbar inzwischen gutes Geld verdienen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ (Bestpreis!)
  2. 44,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)
  4. 95,00€

Moe479 23. Okt 2014

die frage was richtig und was falsch konfiguriert ist, ist eine frage des...

wirehack7 23. Okt 2014

Process Explorer und die laufenden Dienste anschauen. Das lustige ist, derzeit hat die...

AllDayPiano 23. Okt 2014

Was ist daran denn bitte passend? Du erfindest unzählige Eigenschaften zu einer...

nicoledos 22. Okt 2014

;) bei Botnetzen steht das eher für "Command and Control"


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

    •  /