Abo
  • Services:
Anzeige
Übergabe von Förderbescheiden
Übergabe von Förderbescheiden (Bild: Bundesverkehrsministerium)

Netzallianz: Regierung stellt 350 Millionen Euro für Glasfaser bereit

Übergabe von Förderbescheiden
Übergabe von Förderbescheiden (Bild: Bundesverkehrsministerium)

Wenn es um Gewerbegebiete geht, gibt es schon mal 350 Millionen von der Regierung für den direkten Glasfaseranschluss. Die Netzallianz verständigte sich auch auf ein neues Kursbuch, das laut einer Kritikerin keine neuen Ansätze liefert.

Alexander Dobrindt (CSU) hat mit den Mitgliedern der Netzallianz Digitales Deutschland vereinbart, alle Gewerbegebiete mit Glasfaser anzuschließen, die sonst keinen Zugang bekommen. Das gab das Bundesverkehrsministerium am 15. Juni 2016 bekannt. Das Ministerium startet dafür ein Sonderförderprogramm für den Mittelstand mit 350 Millionen Euro aus.

Anzeige

Dobrindt sagte: "Mit unseren Mitteln ermöglichen wir 1 Milliarde Euro Investitionen in den Glasfaseranschluss von kleinen und mittleren Unternehmen. 60 Prozent der deutschen Wirtschaft sitzt im ländlichen Raum."

Die Netzallianz verständigte sich auch auf ein neues Kursbuch Netzausbau 2016. Damit ziehen die Mitglieder Bilanz und legen neue Ziele für den Breitbandausbau fest. Dazu gehört laut Dobrindt die Zusage der Unternehmen, in diesem Jahr 8 Milliarden Euro in den Netzausbau zu investieren. Das ist jedoch ein leichter Rückgang: Die Investitionen im Telekommunikationsmarkt erreichten laut Bundesnetzagentur im Jahr 2015 noch 8,1 Milliarden Euro.

Außerdem beschloss die Netzallianz eine Studie zur Gigabit-Gesellschaft. Ziel sei eine wissenschaftliche Grundlage zur zukünftigen Ausgestaltung der drahtlosen und leitungsgebundenen Infrastruktur in Deutschland. Die Studie soll bis Oktober 2016 abgeschlossen werden.

In ländlichen Regionen 50 MBit/s nur für 28,3 Prozent aller Haushalte

Tabea Rößner, Grünen-Sprecherin für Digitale Infrastruktur erklärte, das neue Kursbuch Netzausbau sei nicht viel mehr als ein gegenseitiges Schulterklopfen zwischen Dobrindt und der Telekommunikationsindustrie. "Ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieses Selbstlob unangemessen ist: In ländlichen Regionen stehen 50 MBit/s gerade mal für 28,3 Prozent aller Haushalte zur Verfügung. Mehr als zwei Prozent können nicht einmal 2 MBit/s nutzen. Vor diesem Hintergrund ist es völlig unrealistisch, dass die Bundesregierung ihr selbstgestecktes Ziel, 50 MBit/s für alle flächendeckend bis 2018, noch erreichen wird."

Im Kursbuch fänden sich keine neuen Ansätze. Es werde einfach "immer nur weiter rumgewurschtelt, auch wenn dies bisher keinen wirklichen Erfolg brachte. " Deutschland hinke beim Ausbau des superschnellen Internets bis ins Haus mit FTTH/FTTB weiter hinterher.

Statt weiter auf Brückentechnologien wie Vectoring zu setzen, sollte die Bundesregierung sich auf Glasfaser konzentrieren, hier müsse der Staat deutlich aktiver werden. "Unser Vorschlag: Der Bund sollte sich von seinen Telekom-Aktien trennen und den Erlös in den Glasfaserausbau investieren", erklärte Rößner.


eye home zur Startseite
M.P. 16. Jun 2016

Ich denke schon daß es weder neu erschlossene Wohngebiete noch - Gewerbegebiete geben...

RipClaw 16. Jun 2016

Vielleicht wenn sich alle Firmen in einem Gewerbegebiet zusammen tun würden aber das ist...

AllAgainstAds 16. Jun 2016

Es ist nicht nur eine Frage des Ortes, es ist vor allem eine Frage der Kosten und des...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Robert Bosch GmbH, Tamm
  3. über Hays AG, Stuttgart
  4. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€

Folgen Sie uns
       

  1. Flightsim Labs

    Flugsimulator-Addon klaut bei illegalen Kopien Passwörter

  2. Entdeckertour angespielt

    Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte

  3. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  4. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  5. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  6. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  7. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  8. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  9. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  10. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

  1. Re: Schwache Leistung

    Tet | 18:24

  2. Wie fährt ein selbstfahrendes Auto ohne Internet?

    Gamma Ray Burst | 18:24

  3. Re: Typisch.....

    a user | 18:24

  4. Re: Vodafone und FTTB/H?

    Faksimile | 18:24

  5. Re: Problem des AI/Lernalgorithmus oder der...

    DAUVersteher | 18:23


  1. 17:41

  2. 17:09

  3. 16:32

  4. 15:52

  5. 15:14

  6. 14:13

  7. 13:55

  8. 13:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel