Firmen wollen Schienen- und Straßennetz nutzen

Ähnlich äußerte sich der Branchenverband VATM in einer ausführlichen Stellungnahme (PDF) von Mitte Februar. Um die Breitbandziele zu erreichen, sei der Zugang zur TAL eine "unerlässliche Voraussetzung". Eine Marktkonsolidierung zugunsten der großen Konzerne, wie von der EU-Kommission und von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) propagiert, sei "extrem schädlich". Die Bundesregierung müsse sich zudem dafür einsetzen, dass die EU auch die Vectoring-Technik für förderfähig erkläre. Weiterhin verlangt VATM, auch oberirdische Telefon- und Stromleitungen für das Verlegen von Glasfaserleitungen nutzen zu dürfen. "Diese Infrastrukturen können derzeit kaum für den Glasfaserausbau genutzt werden, weil der Zugang abgelehnt wird oder völlig überhöhte Mitnutzungspreise verlangt werden", moniert der Verband mit Blick auf die Telekom.

Stellenmarkt
  1. Head of IT (m/w/d) Führendes Unternehmen in der Herstellung und dem Handel von Ingredients ... (m/w/d)
    TOPOS Personalberatung Hamburg, Raum Hamburg
  2. Servicemanagerin Finanzwesen (m/w/d)
    Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover (Home-Office möglich)
Detailsuche

Auch in anderer Hinsicht wird der Telekom vorgeworfen, den Breitbandausbau zu blockieren. "Es ist heute völlig inakzeptabel, dass die Telekom einen Glasfaserausbau noch immer verhindern kann, wenn 50 Prozent der betroffenen Haushalte bereits mit mehr als einem Mbit/s versorgt sind", schreibt VATM. Der Branchenverband Breko hatte der Telekom Ende 2013 vorgeworfen, immer dann eigene Ausbauziele bekanntzugeben, wenn die Konkurrenz den Ausbau angemeldet habe. Neue Möglichkeiten für den Breitbandausbau erhoffen sich die Unternehmen auch durch die Mitnutzung von Bahntrassen und Straßen. "Der Bundesverkehrsminister in seiner Funktion als Eigentümer ist hier ganz besonders gefordert", fordert VATM mit Blick auf einen jahrelangen Streit über die Nutzung des Sylter Hindenburgdammes für Glasfaserleitungen.

Telekom weist Vorwürfe zurück

Auch die Kabelnetzbetreiber fordern Geld vom Staat. "Trotz der allseits hohen Investitionsbereitschaft gehen wir davon aus, dass für den angedachten Breitbandausbau auch eine Form staatlicher Unterstützung erforderlich sein wird", sagte Helge Buchheister von Unitymedia/KabelBW auf Anfrage. Ebenso wie VATM warnt Buchheister vor einem "Überbau" bestehender Netze durch staatliche Subventionen. Auf diese Weise könnten bereits getätigte Investitionen entwertet werden. Zudem weist der Kabelnetzbetreiber darauf hin, den Ausbau "in der Spitze" nicht zu vernachlässigen. Der Docsis-3.1-Standard könne mit Anschlüssen im Gigabit-Bereich zu einer Alternative für Glasfaserverbindungen werden.

Die Telekom selbst begrüßt die Initiative Dobrindts zur Netzallianz. Allerdings wolle das Unternehmen nicht mit einem Forderungskatalog in die Gespräche gehen, sagte Telekom-Sprecher Andreas Middel auf Anfrage von Golem.de. Der Auftakt am Freitag diene eher der Bestandsaufnahme als dem Zweck, altbekannte Vorwürfe auszutauschen. Mit Blick auf die Kritik der Konkurrenten sagte Middel: "Mir ist kein Fall bekannt, wo wir Investitionen behindern." Die Telekom fordert aber ebenfalls Investitionsanreize, um die Umsatzverluste des Marktes durch sinkende Preise auszugleichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Netzallianz: Gute Worte statt Geld für den Breitbandausbau
  1.  
  2. 1
  3. 2


DrWatson 09. Mär 2014

Staatliche Organisationen sind leider sehr ineffizient. Sie haben keine Anreize zu sparen...

nille02 07. Mär 2014

Stimmt, für die schöne Aussicht tun wir alles, nur den Preis will keiner bezahlen. So...

firstwastheblub 06. Mär 2014

http://www.deutschlandfunk.de/netzallianz-digitales-deutschland-auf-dem-land-fehlt.724.de...

Phreeze 06. Mär 2014

so wie bei der GEZ :D wird einfach abgebucht, ohne Nachfrage ;)

PCUser0815 06. Mär 2014

......



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Artikel
  1. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /