Bundesnetzagentur bedauert Schwierigkeiten

Wenn es bei Nutzern zu Problemen wie Abstürzen gekommen sei, "bedauern wir das sehr", sagte die Bundesnetzagentur dem Tagesspiegel. Betroffene sollten sich in solchen Fällen melden. Schon gleich nach der Auflage der App hat die Regulierungsbehörde nach eigenen Angaben "wichtige Rückmeldungen seitens der Endkunden erhalten". Man greife diese gerne auf.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter für den 1st-Level-Support (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Solution Engineer (m/w/d) Senior Expert
    Vodafone GmbH, Eschborn
Detailsuche

Obwohl es sich bei der App um ein Prestigeprojekt von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) handelt, um "Jagd auf die weißen Flecken" im Mobilfunknetz zu machen, prescht die CDU in mehreren Bundesländern mit eigenen einschlägigen Projekten vor. So haben die Christdemokraten in mehreren ostdeutschen Bundesländern Projekte gestartet, mit denen Nutzer über eine interaktive Karte selbst von ihnen ausgemachte Funklöcher eintragen können. Möglich ist es dabei auch, die Betreiber zu benoten sowie eine schlechte Sprachübertragung anzuzeigen oder Punkte, an denen gar kein Telefonieren möglich ist.

In Brandenburg sind während der nicht mehr aktiven Initiative 23.237 Stellen ohne Funkverbindung zusammengekommen, in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt sind es bei laufenden Sammlungen derzeit über 13.000 beziehungsweise knapp 63.000. Belastbar ermittelt und nachweisbar gemessen sind diese weißen Flecken freilich nicht, zudem dürften viele Dopplungen darunter sein.

Scheuer ist optimistisch

Vincent Kokert, CDU-Fraktionsvorsitzender in Mecklenburg-Vorpommern, spricht trotzdem von einem vielversprechenden Ansatz, um den Druck auf die Netzbetreiber und die Bundespolitik zu erhöhen. Die Zeit reiche nicht aus, um verlässlichere Daten zu sammeln, befand der Christdemokrat gegenüber dem Tagesspiegel. Die App der Netzagentur habe zudem zumindest "einige technische Anlaufschwierigkeiten gehabt". Vereinfacht lasse sich sagen: diese "vermisst den Käse, wir zeigen, wo die Löcher sind".

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Scheuer hatte vorige Woche im Bundestagsausschuss Digitale Agenda betont: "Auch im Bereich Mobilfunk wollen wir deutlich schneller vorankommen und dem Ausbau von 4G mehr Schub geben." Die Netzbetreiber seien verpflichtet, bis Ende 2021 99 Prozent der Haushalte an dieses Netz anzuschließen. "Digitalisierung flächendeckend gibt es aber nur mit Sendeanlagen", gab der Minister zu bedenken. "Deswegen habe ich mir eine Liste von den Anbietern erstellen lassen, um herauszufinden, woran genau es beim Ausbau hakt."

Mit der vielfach geforderten lückenlosen LTE-Abdeckung wird es aber auch mit den aktuellen LTE-Zielen nichts: Bei 98 Prozent angeschlossener Haushalte würden nicht mehr als 75 bis 85 Prozent des Gebiets der Republik abgedeckt, schätzten Experten jüngst. Selbst 99 Prozent abgedeckte Heime sind so noch weit von einer Republik ohne Funklöcher entfernt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Netzabdeckung: Nutzer meckern über die Funkloch-App
  1.  
  2. 1
  3. 2


Vinnie 28. Feb 2019

Auch ich hatte vor allem mit Telekom und damals E-Plus, bei Vodafone von der Arbeit...

Prokopfverbrauch 26. Feb 2019

Naja das ist schon eine plakative Darstellung und auch Übertreibung. Fakt ist, dass aber...

ikhaya 26. Feb 2019

Wenn ich in einer Großstadt untertage an der Sbahn stehe und nix geht während die Ubahn...

Olliar 26. Feb 2019

Cellmapper , Ah thanks, Die Frage bleibt: Warum braucht BeNeta eine eigene App und nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /