Netzabdeckung: Funkloch-App erfasst 600.000 weiße Flecken

Die Funkloch-App der Bundesnetzagentur hat in nur drei Monaten viele Schwachpunkte in der Mobilfunkversorgung gefunden. Nutzer hatten die App zuvor scharf als Alibi-Aktion für die Netzbetreiber kritisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die App zur Breitbandmessung verärgert viele Nutzer.
Die App zur Breitbandmessung verärgert viele Nutzer. (Bild: Golem.de)

Nach dem Start der Funkloch-App der Bundesnetzagentur im Oktober 2018 liegen nun erstmals Zahlen vor. Insgesamt seien in einem Dreimonatszeitraum vom 30. Oktober bis zum 31. Januar 64,4 Millionen Messpunkte erfasst worden, berichtet der Tagesspiegel. Dabei habe es in 599.558 Fällen "kein Netz" gegeben.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Business Analyst (w/m/d) Treasury
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. Firewall- und Netzwerkengineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Bayreuth
Detailsuche

Die App Breitbandmessung der Bundesnetzagentur erlaubt mit einem Klick auf die Schaltfläche "Netzverfügbarkeit erfassen" den Start der Abfrage. Ab diesem Zeitpunkt erfasst die App in regelmäßigen Abständen von maximal 50 Metern, ob eine Netzabdeckung vorhanden ist - und ob sie durch 2G-, 3G- oder 4G-Technik gegeben ist. Die erfasste Wegstrecke wird dem Nutzer auf einer Karte dargestellt. Wenn der Nutzer die Erfassung stoppt, werden die Daten unter Angabe von Ort, Zeit und Mobilfunkanbieter an einen zentralen Server übermittelt.

Laut Angaben einer Studie, die die Grünen beauftragt haben, erreichte die Telefónica im Mai 2018 erst einen Versorgungsgrad von 66 Prozent der Fläche Deutschlands, Vodafone kam auf 87 Prozent und die Telekom auf 93 Prozent.

Die App wird von einem Großteil der Nutzer schlecht bewertet. In den Appstores von Apple und Google kommt das Programm nur auf 2,2 beziehungsweise 2,3 von fünf möglichen Sternen, was unter dem Durchschnitt liegt. "Es ist die Installation nicht wert", schreibt etwa Andreas W. Die Anwendung verschleiere das wahre Ausmaß der Funklochrepublik Deutschland. "Leider werden weder Netzqualität noch Netzstärke erfasst", kritisiert er wie viele andere Rezensenten. Auch wenn Telefonate abbrechen, gehe das Programm von einer Netzverfügbarkeit aus.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die App "meldet an manchen Stellen ein Netz, wenn Telefonieren nicht möglich ist", schreibt Franz B. "Eine Klassifizierung der Empfangsqualität wäre dringend notwendig." Es werde nicht geprüft, ob man mit einem Restchen Verbindungsanzeige tatsächlich noch telefonieren könne, beklagt auch Ali A. Er habe den Verdacht, dass die Aktion letztlich als "Alibi für die Netzbetreiber" dienen werde, "sich weiterhin vor einem ausreichenden Ausbau zu drücken". Der Ansatz sei "realitätsfern und damit unbrauchbar!"

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Richard Wahner 20. Mär 2019

Ich bin öfter in Holstein unterwegs. Mit O2 hatte ich vor ca. 5 Jahren das Gefühl, dass...

jmhk1103 20. Mär 2019

Er hat aber auch keine gute Private Infrastruktur. Er schreibt, dass WiFi-Calling aktiv...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitale Dienste und Märkte
Wie DSA und DMA umgesetzt werden

Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
Artikel
  1. Internet Archive: Palm-Pilot-Emulator samt Apps für den Browser erschienen
    Internet Archive
    Palm-Pilot-Emulator samt Apps für den Browser erschienen

    Das Internet Archive hat 565 Palm-Pilot-Anwendungen zur Verfügung gestellt, die in einem Emulator im Webbrowser genutzt werden können.

  2. Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
    Cosmoteer im Test
    Factorio im Weltraum

    Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. Astronomie: Hubble fotografiert spektakuläre Galaxienkollision
    Astronomie
    Hubble fotografiert spektakuläre Galaxienkollision

    Das von dem Weltraumteleskop aufgenommene Bild zeigt zwei Galaxien, die zu einem farbenfrohen Ring verdreht wurden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /