Netzabdeckung: Funkloch-App erfasst 600.000 weiße Flecken

Die Funkloch-App der Bundesnetzagentur hat in nur drei Monaten viele Schwachpunkte in der Mobilfunkversorgung gefunden. Nutzer hatten die App zuvor scharf als Alibi-Aktion für die Netzbetreiber kritisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die App zur Breitbandmessung verärgert viele Nutzer.
Die App zur Breitbandmessung verärgert viele Nutzer. (Bild: Golem.de)

Nach dem Start der Funkloch-App der Bundesnetzagentur im Oktober 2018 liegen nun erstmals Zahlen vor. Insgesamt seien in einem Dreimonatszeitraum vom 30. Oktober bis zum 31. Januar 64,4 Millionen Messpunkte erfasst worden, berichtet der Tagesspiegel. Dabei habe es in 599.558 Fällen "kein Netz" gegeben.

Stellenmarkt
  1. Specialist* Digital Production Systems
    HARTING Stiftung & Co. KG, Espelkamp
  2. SAP Basis Experte / Projektleiter (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Raum Wedel, Hamburg
Detailsuche

Die App Breitbandmessung der Bundesnetzagentur erlaubt mit einem Klick auf die Schaltfläche "Netzverfügbarkeit erfassen" den Start der Abfrage. Ab diesem Zeitpunkt erfasst die App in regelmäßigen Abständen von maximal 50 Metern, ob eine Netzabdeckung vorhanden ist - und ob sie durch 2G-, 3G- oder 4G-Technik gegeben ist. Die erfasste Wegstrecke wird dem Nutzer auf einer Karte dargestellt. Wenn der Nutzer die Erfassung stoppt, werden die Daten unter Angabe von Ort, Zeit und Mobilfunkanbieter an einen zentralen Server übermittelt.

Laut Angaben einer Studie, die die Grünen beauftragt haben, erreichte die Telefónica im Mai 2018 erst einen Versorgungsgrad von 66 Prozent der Fläche Deutschlands, Vodafone kam auf 87 Prozent und die Telekom auf 93 Prozent.

Die App wird von einem Großteil der Nutzer schlecht bewertet. In den Appstores von Apple und Google kommt das Programm nur auf 2,2 beziehungsweise 2,3 von fünf möglichen Sternen, was unter dem Durchschnitt liegt. "Es ist die Installation nicht wert", schreibt etwa Andreas W. Die Anwendung verschleiere das wahre Ausmaß der Funklochrepublik Deutschland. "Leider werden weder Netzqualität noch Netzstärke erfasst", kritisiert er wie viele andere Rezensenten. Auch wenn Telefonate abbrechen, gehe das Programm von einer Netzverfügbarkeit aus.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die App "meldet an manchen Stellen ein Netz, wenn Telefonieren nicht möglich ist", schreibt Franz B. "Eine Klassifizierung der Empfangsqualität wäre dringend notwendig." Es werde nicht geprüft, ob man mit einem Restchen Verbindungsanzeige tatsächlich noch telefonieren könne, beklagt auch Ali A. Er habe den Verdacht, dass die Aktion letztlich als "Alibi für die Netzbetreiber" dienen werde, "sich weiterhin vor einem ausreichenden Ausbau zu drücken". Der Ansatz sei "realitätsfern und damit unbrauchbar!"

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Leaks: Valve arbeitet offenbar an Half-Life Citadel für Steam Deck
    Leaks
    Valve arbeitet offenbar an Half-Life Citadel für Steam Deck

    Kein Half-Life 3, aber ein ungewöhnlicher Genre-Mix in der Welt von Half-Life soll derzeit für das Handheld Steam Deck entstehen.

  3. Chinesische Provinz Henan: Mit Gesichtserkennung nach Journalisten fahnden
    Chinesische Provinz Henan
    Mit Gesichtserkennung nach Journalisten fahnden

    Das Beispiel aus China macht deutlich, wie Gesichtserkennung missbraucht werden kann. Beteiligt sind die Firmen Neusoft und Huawei.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis 75% auf Switch-Spiele & 300€ auf MSI-Laptops • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook 18TB 329€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /