Abo
  • IT-Karriere:

Networkmanager: Linux bekommt lokales Thunderbolt Networking

Per Thunderbolt-Kabel lassen sich zwei Geräte einfach per Peer-to-Peer-Netzwerk miteinander verbinden. Linux-Nutzer bekommen dafür nun über den Networkmanager eine einfache Möglichkeit zur Konfiguration.

Artikel veröffentlicht am ,
Thunderbolt 3, wie hier an Dells XPS 13 (9370), ermöglicht ein lokales Netzwerk.
Thunderbolt 3, wie hier an Dells XPS 13 (9370), ermöglicht ein lokales Netzwerk. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Vor knapp einem Jahr hat Intel endlich damit begonnen, die Linux-Treiber für die Thunderbolt-Technik selbst zu pflegen und damit offiziell zu unterstützen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten hat sich vor allem das Gnome-Team um leicht einsetzbare Nutzer-Werkzeuge für die Technik gekümmert und dies auch in Gnome 3.28 integriert. In diese Liste reiht sich nun auch die Netzwerk-Unterstützung für Thunderbolt 3 ein, wie der Gnome-Entwickler Christian Kellner in seinem Blog schreibt.

Stellenmarkt
  1. Stadt Heidelberg, Heidelberg
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Gemeint ist mit Thunderbolt Networking eine Peer-to-Peer-Netzwerkverbindung zweier Geräte über ein Thunderbolt-Kabel. Die Treiberunterstützung dafür ist bereits im Linux-Kernel 4.15 verfügbar und wurde von Intel umgesetzt. Nun folgt dank einer Kooperation zwischen dem Gnome-Team und den Entwicklern des Networkmanagers eine vergleichsweise einfache Userspace-Unterstützung für die Technik.

Wird ein eigenes Gerät wie beschrieben per Thunderbolt-Kabel mit einem anderen verbunden, konfiguriert der Networkmanager die Verbindung als Link-Local. Eigenen Aussagen zufolge haben die Beteiligten die neue Funktionalität erfolgreich für Verbindungen zwischen Fedora und MacOS, zwischen Fedora und Windows 10 sowie zwischen zwei Fedora-Instanzen getestet.

Einfache Zusammenarbeit mit dem Kernel

In der Kernel-Dokumentation dazu heißt es, dass der entsprechende Treiber automatisch geladen wird, falls das Gegenüber ein System mit Windows oder MacOS ist, sonst muss der Treiber thunderbolt-net nachgeladen und die Netzwerkschnittstelle anschließend über ein Userspace-Werkzeug konfiguriert werden. Eine Udev-Geräterichtlinie des Networkmanagers übernimmt letzteres automatisch, sobald ein entsprechendes Gerät verfügbar ist. Über diese Richtlinie wird auch direkt die Konfiguration als Link-Local angestoßen.

Aktuelle Vorabversionen des Networkmanagers enthalten die neue Funktion bereits, aufgrund der vergleichsweise kleinen Änderung sollten aktuelle Distributionen die Neuerung vermutlich aber auch demnächst als Update bereitstellen. Voraussetzung dafür ist - wie erwähnt - Linux 4.15, das zum Beispiel in Ubuntu 18.04 alias Bionic Beaver zum Einsatz kommt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. 2,80€
  3. (-81%) 0,75€
  4. 4,56€

teleborian 28. Mai 2018

Wenn ich in der Familie Linux verteile können sie also nur Mac oder Windows Laptops...

fesc2000 25. Mai 2018

Damit bekommst du nicht annähernd 40GBit, und das was du bekommst bei 100% CPU last...

honna1612 25. Mai 2018

Wenn das auf MACs getestet wurde, dann funktioniert es auf Normalen PCs sicher besser...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
    E-Auto
    Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
    Ein Bericht von Dirk Kunde


      Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
      Garmin Fenix 6 im Test
      Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

      Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
      Ein Test von Peter Steinlechner

      1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
      2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

        •  /