Abo
  • Services:

Networking Engine: Oculus VR kauft Spiele-Middleware Raknet

Das Unternehmen hinter dem VR-Headset Oculus Rift kauft die Networking-Middleware Raknet - und stellt sie der Entwicklerszene im Open-Source-Modell zur freien Verfügung. Außerdem plant die Firma eine eigene Entwicklerkonferenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo der Tagung Oculus Connect
Logo der Tagung Oculus Connect (Bild: Oculus VR)

Die kürzlich von Facebook für rund zwei Milliarden US-Dollar gekaufte Firma Oculus VR gibt selbst eine Übernahme bekannt. Dabei geht es um eine vor allem unter Spieleentwicklern bekante Middleware namens Raknet, die auf Basis von C++ eine Reihe von Networking-Lösungen bietet - etwa Sprach-Chat, den Vertrieb von Patches und SQL-Logging in Echtzeit.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  2. Hays AG, Berlin

Die Software ist kostenlos und mit offenem Quellcode über Github verfügbar. Bislang konnte sie nur für Spiele, die weniger als 100.000 US-Dollar an Umsatz erzielten, ohne Lizenzzahlungen verwendet werden. Zu den bekannten Lizenznehmern zählen unter anderem Unity, Sony Online Entertainment und Mojang.

Gleichzeitig kündigte Oculus VR an, Mitte September 2014 erstmals eine Hausmesse namens Oculus Connect zu veranstalten. Der Event richtet sich an Entwickler, unter anderem sind Reden von John Carmack, Michael Abrash und Palmer Luckey geplant.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. bei dell.com
  3. jetzt bei Apple.de bestellbar
  4. 107,16€ + Versand

Roflberger 11. Jul 2014

Hallo zusammen ich habe auf einer Seite etliche verschiedenen VR-Brillen gefunden. Denkt...

Endwickler 08. Jul 2014

Vermutlich fehlten dem Schreiber vor Freude die Wörter, die das ganze verständlich machten.

masteredu 07. Jul 2014

Als ich in der Unity 3D Game Entwicklung tätig war habe ich mich schon oft von RakNet...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /