Networking Engine: Oculus VR kauft Spiele-Middleware Raknet

Das Unternehmen hinter dem VR-Headset Oculus Rift kauft die Networking-Middleware Raknet - und stellt sie der Entwicklerszene im Open-Source-Modell zur freien Verfügung. Außerdem plant die Firma eine eigene Entwicklerkonferenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo der Tagung Oculus Connect
Logo der Tagung Oculus Connect (Bild: Oculus VR)

Die kürzlich von Facebook für rund zwei Milliarden US-Dollar gekaufte Firma Oculus VR gibt selbst eine Übernahme bekannt. Dabei geht es um eine vor allem unter Spieleentwicklern bekante Middleware namens Raknet, die auf Basis von C++ eine Reihe von Networking-Lösungen bietet - etwa Sprach-Chat, den Vertrieb von Patches und SQL-Logging in Echtzeit.

Stellenmarkt
  1. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln
  2. IT Servicetechniker*in
    SCHOTT AG, Müllheim
Detailsuche

Die Software ist kostenlos und mit offenem Quellcode über Github verfügbar. Bislang konnte sie nur für Spiele, die weniger als 100.000 US-Dollar an Umsatz erzielten, ohne Lizenzzahlungen verwendet werden. Zu den bekannten Lizenznehmern zählen unter anderem Unity, Sony Online Entertainment und Mojang.

Gleichzeitig kündigte Oculus VR an, Mitte September 2014 erstmals eine Hausmesse namens Oculus Connect zu veranstalten. Der Event richtet sich an Entwickler, unter anderem sind Reden von John Carmack, Michael Abrash und Palmer Luckey geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Roflberger 11. Jul 2014

Hallo zusammen ich habe auf einer Seite etliche verschiedenen VR-Brillen gefunden. Denkt...

Endwickler 08. Jul 2014

Vermutlich fehlten dem Schreiber vor Freude die Wörter, die das ganze verständlich machten.

masteredu 07. Jul 2014

Als ich in der Unity 3D Game Entwicklung tätig war habe ich mich schon oft von RakNet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. IT-Sicherheit: MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren
    IT-Sicherheit
    MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren

    Der britische Geheimdienst warnt vor staatlich unterstützen Cyberattacken und manipulativer Wahleinmischung durch fremde Staaten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /