Networkd: Ubuntu-Server sollen künftig Systemd-Netzwerktool verwenden

Server- und Cloud-Installationen von Ubuntu könnten künftig auf Networkd setzen, das als Teil des Systemd-Projekts entwickelt wird. Ubuntu würde bei der Abkehr von den bisherigen Skripten der Entwicklung kommerzieller Distributionen folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu soll künftig für Server auf Networkd setzen.
Ubuntu soll künftig für Server auf Networkd setzen. (Bild: Ubuntu.com)

Die Netzwerkkonfiguration ist bei Linux-Distributionen traditionell über die Skripte Ifup und Ifdown gesteuert worden. Bei modernen Anforderungen insbesondere in Cloud-Umgebungen sorge dies aber immer mehr für Schwierigkeiten, weshalb die zuständigen Ubuntu-Entwicker zumindest für den Servereinsatz einen Wechsel auf Networkd prüfen, der in einem Jahr abgeschlossen sein könnte. Das Werkzeug wird als Teil der Systemd-Sammlung erstellt.

Stellenmarkt
  1. (Senior-) Referent (m/w/d) Großprojekte / Kooperationen
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg
  2. Teamleiter (m|w|d) Linux - Systeme
    Bertrandt AG Ehningen, Ehningen
Detailsuche

Auf dem Online-Summit diskutierten die Beteiligten konkrete Pläne, wie der Umstieg vollzogen werden kann. In einem vergleichsweise ausführlichen Dokument werden auch einige Probleme besprochen, die sich aus der bisherigen Implementierung in Ubuntu ergeben. So soll etwa eine Abwärtskompatibilität erhalten bleiben, was die Ubuntu-Entwickler aber selbst umsetzen müssten, da das Systemd-Projekt dies ablehnt.

Ebenso müsse es die Möglichkeit geben, die Konfiguration der Netzwerkschnittstellen im laufenden Betrieb zu ändern. Networkd unterstützt dies zurzeit noch nicht, das Systemd-Projekt plant allerdings die Umsetzung dieser Funktion. Noch sieht das Ubuntu-Team das Fehlen dieser Option aber als so gravierend an, dass Snappy- und klassische Serverinstallationen deswegen nicht auf Networkd migriert werden könnten. In Cloud-Umgebungen gebe es dieses Problem so jedoch nicht.

Opt-In für Wily

Bis zur nächsten Veröffentlichung Ubuntu 15.10 alias Wily Werewolf soll die Integration des Werkzeugs so weit fortgeschritten sein, dass Interessierte Networkd versuchsweise testen können. Falls dies erfolgreich ist, wollen die Entwickler Networkd zum Standardwerkzeug in Ubuntu 16.04 erklären.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Suse verzichtet bereits auf die alte Methode mit den Netzwerkskripten, setzt aber nicht auf Networkd, sondern die Eigenentwicklung Wicked. In Fedora kann Networkd bereits genutzt werden, so dass es vermutlich in den nächsten Jahren auch in Red Hats Enterprise Linux bereitstehen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NukeOperator 09. Mai 2015

Ein Notebook, dass im Dock bei geschlossenem Deckel bootet und dann bei erreichen der...

Anonymer Nutzer 09. Mai 2015

Pünktlich zur Weihnachtsfeier am 18 Dezember 2089. Ernsthaft http://man7.org/linux/man...

RipClaw 08. Mai 2015

Nur unterstützt es noch keine Änderungen im laufenden Betrieb und das braucht man nun...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /