Abo
  • Services:

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.

Ein Bericht von Stefan Krempl veröffentlicht am
Der neue Mobilfunkstandard 5G ermöglicht unterschiedliche virtuelle Netzabschnitte.
Der neue Mobilfunkstandard 5G ermöglicht unterschiedliche virtuelle Netzabschnitte. (Bild: Yves Herman/Reuters)

Der Maxime, dass Provider so gut wie alle Datenpakete unabhängig von Inhalt, Anwendung, Herkunft und Ziel gleich behandeln und schnellstmöglich durch ihre Leitungen transportieren, droht mit dem nächsten Mobilfunkstandard 5G das Aus. Ein solches Szenario befürchtet zumindest Daniel Jacob, der bei der regierungsnahen Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin für "globale Fragen" zuständig ist. Als Ursache macht er die 5G-Schlüsseltechnik des Network Slicing aus, die den Betrieb virtueller Netzabschnitte mit unterschiedlichsten Ausprägungen ermöglicht. Doch dem widersprechen andere Experten und die Bundesnetzagentur.

Inhalt:
  1. Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
  2. Innovationshemmende Konzentration befürchtet
  3. Netzaktivist: Klassenbasierte Verkehrsdiskriminierung ist problematisch

Das Network Slicing, als "Grundanlage" des kommenden Mobilfunkstandards, stehe in einem "sehr deutlichen Spannungsverhältnis zum Prinzip der Netzneutralität", erläutert Jacob in einem Interview mit dem Onlinemagazin Euractiv. Zuvor hatte der Digitalexperte der SWP seine Bedenken in einem im Juli erschienenen Analysepapier umrissen. Durch Network Slicing wird ihm zufolge das Netzwerk in verschiedene virtuelle Datenströme mit ganz unterschiedlichen Eigenschaften aufgeteilt beziehungsweise zerschnitten.

Network Slicing als Verkehrsmanagement

So könne ein Netzwerkteil "einen besonders hohen Datendurchsatz" bieten, nennt der Forscher ein Beispiel. Ein anderer Bereich zeichne sich durch besonders hohe Zuverlässigkeit der übertragenen Dienste aus, ein dritter ermögliche einen besonders raschen Verbindungsaufbau. So könnten Mobilfunkbetreiber künftig "für unterschiedliche Anwendungen passgenaue Datenströme anbieten". Dies sei generell auch sinnvoll, weil etwa "beim autonomen Fahren die Datenanforderungen andere sind, als wenn wir zu Hause ein Video streamen".

Andererseits lässt sich mit Network Slicing, das die Deutsche Telekom als Grundlage für die Entwicklung hin zur vernetzten Gesellschaft mit all ihren Facetten und "sehr individuellen" Bedarfen an Datenraten, Geschwindigkeiten und Kapazitäten bezeichnet, prinzipiell die Netzneutralität aushebeln. Laut der Maxime sollen Provider so gut wie alle Datenpakete unabhängig von Inhalt, Anwendung, Herkunft und Ziel gleich behandeln und schnellstmöglich durch ihre Leitungen transportieren. Dahinter steht das "Best Effort"-Modell, wonach die eingehenden Daten "nach besten Kräften" entsprechend der vorhandenen Netzwerkkapazität gleichberechtigt weitergeleitet werden. Ausgeschlossen werden soll damit, dass einzelne Pakete bevorzugt, also mit höherer Priorität behandelt werden.

Bahn frei für Spezialdienste und Überholspuren?

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt

Der Grundsatz der Netzneutralität hat maßgeblich zum großen Erfolg des Internets beigetragen, da dieses damit offen für alle ist und einzelne Anwender sowie Nutzer nicht diskriminiert. Eine zentrale technische Kontrollinstanz gibt es damit nicht, was vor allem etablierten Telekommunikationsfirmen missfällt. Sie wollen sich lieber mit sogenannten Spezialdiensten oder Überholspuren auf den Datenleitungen etwas dazuverdienen.

Die mit 5G verknüpfte Möglichkeit, ganz individuelle virtuelle Netzwerkabschnitte auf ein und derselben Infrastruktur zu realisieren, dürfte den "Telcos" daher sehr gelegen kommen. Damit werde "systematisch zwischen verschiedenen Arten von Daten und Anwendung unterschieden", führt Jacob aus. Es komme nun darauf an, was man daraus mache. So könne man Network Slicing als Hochform des Datenverkehrsmanagements betrachten. Laut der EU-Verordnung für das offene Internet sei ein solches Eingreifen aber nur erlaubt, um Belastungsspitzen abzufedern. Dabei dürfe nicht systematisch nach Anbieter oder Inhalt differenziert werden, um den Marktzugang für neue Teilnehmer offenzuhalten oder eine pluralistische Medienlandschaft zu bewahren.

Innovationshemmende Konzentration befürchtet 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 59,79€ inkl. Rabatt

FreiGeistler 18. Sep 2018 / Themenstart

Dieses Märchen hält sich immer noch? Zuverlässige Verbindung mit hohem Durchsatz wird im...

Klausens 14. Sep 2018 / Themenstart

Ahja, und weils O2 15 Monate nicht hinkriegt ihr Netz zum Laufen zu kriegen soll das...

M.P. 13. Sep 2018 / Themenstart

Genau das meinte ich mit ".. weil auf Anbieterseite da keine gemeinsamen Interessen...

M.P. 13. Sep 2018 / Themenstart

Bei jedem Fall von unerwartet langsamer Internet-Verbindung im Mobilnetz auf...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /