Abo
  • Services:

Netzaktivist: Klassenbasierte Verkehrsdiskriminierung ist problematisch

In diesem Sinne hatte sich zuvor auch Hossein Moiin geäußert, der frühere Technikchef von Nokia Networks. Zwar werde das 5G-Netz durch Slicing für verschiedene Anwendungsgebiete aufgeteilt, führte er voriges Jahr aus. Die gesendeten Datenpakete würden innerhalb solcher virtueller Abschnitte aber gleichberechtigt behandelt. Eine Diskriminierung der Daten von Sendern und Empfängern finde nicht statt.

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin

"Auch klassenbasierte Verkehrsdiskriminierung ist problematisch", hält dem Thomas Lohninger von der österreichischen Bürgerrechtsorganisation Epicenter.works entgegen. Die Folge sei just ein 2-Klassen-Internet, das durch die Netzneutralität eigentlich ausgeschlossen werden solle. Generell könne 5G aber auch im Einklang mit den Anforderungen an ein offenes Internet eingesetzt werden, wenn eine Anwendung den genutzten Netzwerkabschnitt ("Slice") selbst setzen dürfe. Ausgeschlossen werden müsse, dass der Netzbetreiber diese Entscheidung treffe.

Schnelles Netz für alle statt Überholspuren

5G könne den Nutzern zwar auch ein schnelleres Internet bescheren, was die Sorge vor überteuerten Überholspuren abmildere, erkennt Lohninger an. Beim Network Slicing bestehe aber Handlungsbedarf. Die Regulierer müssten zudem darauf achten, dass auf der Technik aufbauende Netzabschnitte nicht einen bevorzugten Zugang zu einer eingeschränkten Zahl an Diensten anböten, die andererseits auch über das normale Internet liefen.

Die Initiative European Digital Rights (EDRi) sieht die Sache genauso. Die beiden Organisationen unterstreichen zudem, dass bisher keine über 5G ermöglichten Spezialdienste in Sicht seien, die die EU-Vorschriften fürs offene Internet sprengten oder deren Reform erforderlich machten. Die Regulierer müssten vielmehr darauf achten, dass die künftige Mobilfunkgeneration die Netzwerkkapazitäten für alle Anwendungen erweitere, nicht nur für Spezialangebote.

 Innovationshemmende Konzentration befürchtet
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

FreiGeistler 18. Sep 2018

Dieses Märchen hält sich immer noch? Zuverlässige Verbindung mit hohem Durchsatz wird im...

Klausens 14. Sep 2018

Ahja, und weils O2 15 Monate nicht hinkriegt ihr Netz zum Laufen zu kriegen soll das...

M.P. 13. Sep 2018

Genau das meinte ich mit ".. weil auf Anbieterseite da keine gemeinsamen Interessen...

M.P. 13. Sep 2018

Bei jedem Fall von unerwartet langsamer Internet-Verbindung im Mobilnetz auf...


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /