Abo
  • Services:

Network Attached Storage: Synology veröffentlicht DSM 4.0

Der NAS-Hersteller Synology hat sein Betriebssystem Diskstation Manager (DSM) in der Version DSM 4.0 veröffentlicht. Mit der neuen Version sind die Speichersysteme unter anderem dank Quickconnect und DDNS auch aus dem Internet erreichbar und es werden VLAN-Umgebungen sowie Backups von iSCSI-LUNs unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
DSM 4.0 veröffentlicht
DSM 4.0 veröffentlicht (Bild: Synology)

Rund 90.000 Nutzer haben bereits die Betaversion von Synlogys DSM 4.0 getestet, nun steht die finale Version zum Download bereit. Das auf Linux basierende Betriebssystem läuft auf den NAS-Boxen des Unternehmens. Synology hat den Funktionsumfang im Vergleich zur Beta noch einmal erweitert.

  • DSM 4.0 von Synology
DSM 4.0 von Synology
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Versicherungskammer Bayern, München

DSM 4.0 bietet mit Cloud Station eine einfache Möglichkeit für den Zugriff auf seine Speichersysteme von unterwegs. Dateien können automatisch synchronisiert werden, einschließlich Änderungshistorien zur Datenwiederherstellung. Quickconnect erlaubt dies auch, ohne dass zuvor Portweiterleitungen im Router eingerichtet werden müssen. Zur Überwachung versendet DSM 4.0 ereignisgesteuerte Benachrichtigungen via Microsofts Windows Live Messenger, Skype und DS Finder.

VLAN-Unterstützung

Zudem ist es mit DSM 4.0 möglich, eine Synology Diskstation in eine VLAN-Umgebung einzubinden und sie als DHCP-Server zu nutzen. DSM 4.0 unterstützt auch das Backup von iSCSI-LUNs mit Point-in-Time-Technik und inkrementeller Datensicherung. Windows-ACL-Einstellungen können direkt auf der Benutzeroberfläche des DSM bearbeitet werden.

Software wie Photo Station und Download Station wurde in Pakete umgewandelt, die nun je nach Bedarf hinzugefügt werden können. Der Wechsel zwischen Anwendungen soll dank HTML5 und CSS 2D Transforms schneller vonstatten gehen. Desktop-Widgets zeigen Informationen zu Systemressourcen an.

Die Surveillance Station unterstützt in der neuen Version mehr als 1.000 IP-Kameras und streamt Überwachungsaufnahmen schneller.

Mobile Apps

Synologys mobile Apps zum Zugriff auf die NAS-Systeme per Tablet und Smartphone wurden erweitert. Es gibt nun auch Apps für Amazons Kindle Fire und DS Finder für Windows Phone 7. DS Photo+ und DS File sind mit dem DSM 4.0 auch für Android-Tablets erhältlich.

Synology DSM 4.0 steht unter synology.com zum freien Download für Besitzer einer Synology Diskstation der Serie x08 oder nachfolgender Modelle bereit. Die Software kann im Rahmen einer Live-Demo ausprobiert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 16,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 1,49€

Meisterbond 26. Mär 2012

Einige NAS von Synology bieten eine Verschlüsselung an. U.a. ist auch 256-Bit AES dabei...

Karl_far_away 12. Mär 2012

Was ich wirklich an Synology mag ist, dass auch ältere Modelle noch mit Updates gepflegt...

Karl_far_away 12. Mär 2012

Ich benutze ein einfaches Script mit nsupdate um meine NAS in meinen DNS Server zu...

genab.de 12. Mär 2012

genau das sind die Fragen die offen bleiben.... Point in Time. Was meinen die Damit? Da...

Der Kaiser! 12. Mär 2012

Fände ich gar nicht mal so verkehrt.


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weitergeht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
Shadow of the Tomb Raider angespielt: Lara und die Schwierigkeitsgrade
Shadow of the Tomb Raider angespielt
Lara und die Schwierigkeitsgrade

E3 2018 Düstere Höhlensysteme, eine prächtige Stadt in Südamerika und die Apokalypse: Im nächsten Tomb Raider erlebt Lara Croft wieder spannende Abenteuer. Beim Anspielen konnte Golem.de das ungewöhnliche System der Schwierigkeitsgrade kennenlernen.
Von Peter Steinlechner

  1. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /